Instagram-Hack: Follower Ads auch im Power Editor bearbeiten

geschrieben am in der Kategorie Social Media Marketing von

Seit Kurzem können Instagram Posts, die in der App mit dem Ziel „Mehr Profilaufrufe“ beworben werden, auch im Power Editor bearbeitet werden. Nützliches Extra: Es wird eine Lookalike-Zielgruppe der aktuellen Instagram-Follower erstellt, die auch für andere Anzeigengruppen eingesetzt werden kann.

Um Follower Ads zu schalten, muss zunächst das Instagram-Profil in ein Business-Profil umgewandelt werden. Dazu ist eine Facebook Fanpage nötig, die mit dem Instagram Account verknüpft wird.

  1. Dazu einfach in den Profil-Einstellungen in der Instagram-App auf „In Business-Profil umwandeln“ klicken
  2. Bei Facebook anmelden
  3. Anschließend die passende Fan Page auswählen. Voraussetzung ist hier natürlich, dass das Facebook-Profil mit der Fanpage verknüpft ist.

Follower Ads                   Follower Ads

Danach muss das Instagram-Profil noch mit dem entsprechenden Werbekonto verknüpft werden, sonst erscheint die Promotion nicht im Power Editor.

  1. Dazu in den Einstellungen auf „Zahlungen“ klicken.
  2. Nun muss man sich noch einmal mit dem Facebook-Account anmelden, mit dem man auch Zugriff auf das Werbekonto hat.
  3. Anschließend kann man das entsprechende Konto auswählen. Dadurch ist nun auch schon die Zahlungsmethode hinterlegt.

Anschließend können Promotions für einzelne Beiträge erstellt werden.

  1. Dazu auf den Post klicken, der beworben werden soll und drunter auf den blauen Button „Hervorheben“ klicken.
  2. Dann das Ziel „Weitere Profilaufrufe“ wählen.
  3. Anschließend können bereits Laufzeit und Budget, sowie die Zielgruppe angepasst werden. Muss man aber nicht, da man das auch im Power Editor später noch ändern kann.

Follower Ads Promotions

Wichtig: Um die Zielgruppe „1% LAL Instagram“ zu erhalten, darf die Zielgruppe „Automatisch“ nicht verändert werden. Anschließend muss die Zielgruppe im Power Editor als „Neue Zielgruppe“ noch einmal abgespeichert werden. Sie wird nicht automatisch als Custom Audience gespeichert.

Anschließend entsteht im Power Editor eine neue Kampagne mit dem Titel „Instagram Post“. Folgende Änderungen können nun vorgenommen werden:

  • Name der Kampagne ändern
  • Name der Anzeigengruppe ändern
  • Laufzeit ändern
  • Budget ändern
  • Zielgruppe ändern

Außerdem erhält man alle Zahlen und KPIs, die die Kampagne liefert.

Unsere Erfahrung dazu ist, dass zwar einerseits extra ein Post verfasst werden muss, der sich zum Promoten anbietet; andererseits ist die Klickrate hier etwas höher als bei Anzeigen mit dem Ziel „Reichweite“, bei denen der Call to Action-Button „Mehr Anzeigen“ mit dem Link zum Instagram-Profil hinterlegt ist. Hier besteht schließlich das Problem, dass der User zum Browser geleitet wurde, wo er sich wiederum bei Instagram einloggen müsste. Bleibt zu hoffen, dass das Ziel „Weitere Profilaufrufe“ auch bald im Power Editor eingeführt wird, sodass auch Beitrag und Bild editiert werden können.

Sarah ist seit Oktober 2017 als Trainee Teil des Projecter Teams. Sie übernimmt die Betreuung von Kunden in den Bereichen Social Media Marketing und Suchmaschinenmarketing

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder