Social Media Auslese März 2020

geschrieben am in der Kategorie Social Media Marketing von

Ein nervenaufreibender März ist vorüber und die Nachrichten überschlugen sich im Zusammenhang mit der aktuellen Coronavirus-Epidemie. Dieses Thema beschäftigt natürlich auch uns, da die Auswirkungen aufgrund von Beschränkungen im Alltag auch im Kontext der sozialen Medien sehr sichtbar werden und die gesamte Agentur nun aus dem Homeoffice aktiv ist. 

Aufgrund der Vielzahl an News rund um das Virus möchten wir den Blick mit unserer aktuellen Auslese auf Entwicklungen lenken, die neben COVID-19 im vergangenen Monat ebenfalls relevant und spannend waren. 

Facebook

Facebook plant Überarbeitung der Pläne zu Libra

Wie The Information berichtet, legt Facebook die aktuellen Pläne rund um die digitale Währung Libra erst einmal auf Eis und plant eine grundlegende Überarbeitung. Die Möglichkeiten, Zahlungen über das Netzwerk vorzunehmen, werden aber weiterhin fortgeführt. Bis es eine Entscheidung zu Libra gibt und die Pläne der Einführung bestätigt werden, werden Zahlungen über herkömmliche Währungen wie Euro und Dollar möglich sein.  

Crossposting-Test für Storys

Facebook testet das Crossposting auf Instagram. Was von Instagram zu Facebook schon lange möglich ist, soll jetzt auch umgekehrt funktionieren. Zumindest läuft dafür laut Onlinemarketing.de aktuell ein Test. Das würde Unternehmen, die bisher einen Fokus auf Facebook haben, die Möglichkeit eröffnen, sehr einfach auch auf Instagram eine etwas höhere Reichweite zu generieren. Einen Zeitraum für den Rollout des von Jane Manchun Wong entdeckten Feature ist noch nicht bekannt.

Facebooks Test and Learn heißt jetzt Experimente

Der Test & Learn – Bereich im Werbeanzeigenmanager heißt jetzt „Experimente”. Wenngleich diese Neuigkeit auch nicht unbedingt bahnbrechend ist, sollte dem Feature im Business Manager durchaus ein wenig Beachtung zuteil werden. Innerhalb dieses Bereiches ist es sehr einfach möglich, Tests zu planen und durchzuführen, die über reines A/B-Testing hinausgehen. 

Facebook ermöglicht es Werbetreibenden hier relativ leicht, auch Holdout-Tests oder Tests zur Markenwahrnehmung und der Performance von Kampagnen mit Budgetoptimierung durchzuführen. 

Screenshot der Benutzeroberfläche bei Facebook Experimente ehemals Test and Learn

Quelle: Facebook

In der Beta-Version ist für A/B-Tests nun auch das Testen anhand bereits bestehender Kampagnen möglich. Bisher mussten hier neue Kampagnen erstellt werden, die dann auf Basis der gewählten Unterschiede gegeneinander getestet wurden.

Screen eines Informations-Fensters zur Beta-Version von Facebook Experimente

Quelle: Facebook

Autostatus für Facebook Messenger

Jane Manchun Wong hat in der App ein Feature getestet, dass es ermöglicht, Freunden ein automatisches Statusupdate zu zeigen. Facebook hat bereits bestätigt, dass ein solches Feature in der frühen Entwicklung ist.

Bis das Feature also möglicherweise ausgerollt wird, dürfte noch eine gewisse Zeit vergehen.

Screen zur Veranschaulichung des möglichen Facebook-Features: Auto Status

Quelle: Jane Manchun Wong

Schnelle Hilfe für kleine Unternehmen

Auf Facebook haben sich seit dem 21. März verschiedene Online Marketing Experten (unter anderem einige Kollegen von Projecter) in der Gruppe Gemeinsam stark. Gemeinsam digital. (COVID 19) zusammengefunden, um kleinen Unternehmen schnelle Hilfe mit guten Marketingideen und dem nötigen Maß an Fachwissen anzubieten. Die Gruppe bietet Hilfe in Form von einzelnen Lektionen zu diversen Themen der digitalen Vermarktung, aber auch die Möglichkeit, eine Einzelberatung mit einem der Experten der Gruppe zu buchen. Dort wird dann per Telefon oder Video direkt besprochen, welche Schritte schnell und einfach möglich wären, um Umsatzeinbußen abzufangen und das eigene Business über die Krise hinaus zu erhalten.

Mitglied werden kann also jeder mit Fachwissen zu den Bereichen Digitalisierung, Online Marketing & Kreation, vor allem aber jeder, der auf der Suche nach kostengünstiger Hilfe für sein Unternehmen ist. Dabei ist völlig egal ob Restaurant um die Ecke, Kiezkneipe, Frisör oder Blumenladen, Hilfe bietet die Gruppe allen in der ein oder anderen Form.

Instagram

Searchable Story-Highlights auf Instagram

Instagram testet laut Onlinemarketing.de derzeit die Verwendung von Standort und Hashtags in den Story Highlights. Das würde bedeuten, dass die Highlights dann über eine Suche nach den entsprechenden Hashtags bzw. des Standortes auffindbar wären und unter Umständen auch im Explore Feed sichtbar sein dürften.

Dadurch könnten die Highlights eines Accounts noch viel mehr zu Marketingzwecken genutzt werden als bisher, da diese nicht erst sichtbar wären, wenn ein Nutzer den Account erreicht hat.

Wann das Feature vollständig ausgerollt wird, ist allerdings noch nicht bekannt.

Instagram klaut bei Snap – genau wie Twitter

Instagram, so Techcrunch, testet aktuell ein eigenes Ephemeral Messaging-Feature und klont damit erneut eine Snapchat Kernfunktion.

Dass Instagram mit „fremden“ Features Erfolg hat, zeigt der Vergleich der Story-Funktion beider Anwendungen. Instagram kann mittlerweile 500 Millionen tägliche Nutzer generieren, Snapchat hingegen nur 280 Millionen. Das ist immer noch ein ganz schönes Brett, aber dennoch etwas schwach, wenn man bedenkt, dass Instagram mal in der Kritik stand, diese Funktion nur geklaut zu haben.

Instagrams Ephemeral Messaging funktioniert wie folgt: Ruft ein Nutzer das Feature auf, um einem Kontakt zu schreiben, öffnet sich ein Messaging-Fenster im Dark-Mode und man kann loslegen. Wird das Fenster geschlossen, werden auch die Nachrichten komplett gelöscht.

So funktionieren die Nachrichten auf Instagram. Quelle: Techcrunch

Techcrunch schreibt dazu, dass diese Funktion Snapchat nach den Problemen mit den Storys wieder relevant gemacht hätte, da hier ein Feature geboten wurde, dass keine andere App (vor allem nicht Instagram) mitbrachte. Dass die Nutzer Snapchat hauptsächlich zur Kommunikation mit Freunden oder Familie nutzen würden, Instagram dagegen eher der Unterhaltung dient, machte das Feature besonders relevant.

Sollte die Instagram-Version also gut einsetzbar sein und erfolgreich werden, könnte das auf jeden Fall ein spürbarer Schlag gegen die Konkurrenz werden.

Spannend dabei ist auch, dass The Verge im selben Zeitraum davon berichtet, dass auch Twitter dabei ist, eine ephemeral Funktion  in der eigenen App zu testen, den sogenannten “Fleet”. Eine Funktion, die sehr stark an die Story-Funktion erinnert, die ebenfalls von Snap eingeführt, schließlich aber auch von Instagram geklont wurde.

Mo Adlam, ein Product Manager bei Twitter, berief sich dabei auf die Erfahrung, dass die Nutzer sich oft unwohl dabei fühlen, einen Tweet zu veröffentlichen, der erstens nicht nur an die eigenen Freunde geht, sondern auch dauerhaft sichtbar bleibt.

Wann und ob das Feature sich bei Twitter durchsetzt, ist noch nicht bekannt.

 

Quelle: Kayvon Beykpour

Mindestalter für Unternehmenskonten

Allfacebook berichtete im März, dass für Unternehmenskonten auf Instagram jetzt ein Mindestalter eingerichtet werden könne. Das kann beispielsweise nützlich sein, wenn es sich bei dem dargestellten Produkt um etwas handelt, das nur volljährigen Personen zugänglich sein sollte (Beispiel: Spirituosen). Um den verschiedenen Altersregelungen gerecht zu werden, kann das Mindestalter global oder nach Land festgelegt werden.

Hier ergibt sich noch ein weiterer Vorteil: Sollte es viel Spam geben und man schafft es herauszuarbeiten, aus welchem geografischen Raum dieser kommt, kann das Mindestalter dort einfach auf 99 gesetzt werden.

Die Funktion findet sich für Businesskonten hier:

  1. Menü “Einstellungen”
  2. Menüpunkt “Unternehmen”
  3. Menüpunkt “Mindestalter”

Boost von archivierten Postings (inkl. Shopping Posts) jetzt möglich

Am 11. März hat Facebook die Option eingeführt, alle archivierten Instagram-Feed-Beiträge als Ad zu bewerben. Zuvor konnten nur archivierte Beiträge, die als Branded Content gekennzeichnet waren, als Anzeigen im Ads Manager hochgeladen werden. Jetzt werden alle Arten von archivierten organischen Beiträgen (einschließlich Shopping Ads) unter der Option „Use Existing Post“ angezeigt und können für den Boost ausgewählt werden. Diese Funktion ermöglicht es Unternehmen, einen organischen Beitrag zu archivieren, so dass er nicht im Feed enthalten ist, aber dennoch als Anzeige verwendet werden kann.

Quelle: Facebook Partner Newsletter CW12

Pinterest

Neue Today Section auf Pinterest

Pinterest plant eine neue Version der „Today“-Section. Diese wird dann immer oben im Feed angezeigt und speist sich nicht mehr automatisch aus den „Trending Topics“, sondern wird durch Mitarbeiter der Plattform kuratiert.

Zunächst plant das Unternehmen erst einmal Informationen aus Quellen wie der WHO oder dem CDC zur aktuellen Pandemie anzubieten. Darunter so etwas wie: Richtiges Händewaschen oder der sichere Einsatz von Schutzmasken.

Das Feature wurde aktuell in den USA und Großbritannien ausgerollt und intensiv getestet. Weitere Länder mit entsprechend hoher Nutzung (Frankreich, Spanien oder Deutschland) kommen dafür als nächstes aber ebenfalls in Frage. Ein kleiner Fakt am Rande: In Frankreich haben z.B. die Saves von Pins im letzten Monat um 30% zugenommen.

#pinterestwellbeing

Bereits letztes Jahr in den USA begonnen, wurde #pinterestwellbeing ins Leben gerufen.

Sucht ein Nutzer über die Plattform nach Begriffen, die eine mental schwierige Verfassung vermuten lassen könnten (oder einfach nach dem Hashtag #pinterestwellbeing), werden Angebote vorgeschlagen, wie dem entgegengetreten werden könnte.

„Diese anteilnehmende Sucherfahrung wurde mit Hilfe von Experten für emotionale Gesundheit bei Brainstorm, dem Stanford Lab for Mental Health Innovation, und mit Hilfe von Samaritans, Vibrant Emotional Health und der National Suicide Prevention Lifeline, geschaffen.“

Für Menschen mit Selbstmordgedanken bietet die Plattform darüber hinaus auch direkten Zugang zu entsprechenden Stellen an, um schnelle Hilfe zu finden.

Andere Netzwerke

Polls für Reddit

Reddit ermöglicht es jetzt, Umfragen in seinen Postings zu veröffentlichen. Diese Funktion gibt es auf anderen Plattformen schon länger, jetzt hat sich aber auch Reddit motiviert gefühlt, das Feature umzusetzen.

Das Unternehmen äußerte sich dazu und teilte mit, dass Nutzer schon seit Jahren Umfragen über Drittanbieter erstellen (ca. 15.000 pro Monat) und in den Subreddits posten. Durch die native Funktion innerhalb der Plattform soll das nun vereinfacht werden.

Screen von Reddit "Cerate a Post"

Quelle: Reddit

Conversation Ads auf LinkedIn

LinkedIn hat jetzt Conversation Ads ins Programm genommen. Diese landen, ähnlich wie InMails, im Posteingang der Zielgruppe, können aber ganz einfach genutzt werden, um ein Gespräch zu initiieren.

Damit bietet es sich zum Beispiel an, das Engagement in der Zielgruppe und damit die eigene Wahrnehmung zu erhöhen. Auch zur Gewinnung von Leads könnten die neuen Ads eingesetzt werden, in dem der Zielgruppe relevante Inhalte geboten werden, die direkt über ein Lead-Formular erreichbar sein könnten. Denkbar wären hier z.B. Whitepaper, Webinare oder ähnliche Angebote.

Werbeanzeigenmanager bei LinkedIn

Quelle: LinkedIn

Bild

Björn unterstützt das Projecter-Team seit Juni 2017. Nach dem Traineeship arbeitet er nun als Specialist im Bereich Social Media und unterstützt Kunden auf nationaler und internationaler Ebene.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder