Tipps und Tricks für die perfekte Facebook-Fanseite

geschrieben am in der Kategorie Social Media Marketing von

Facebook bietet Unternehmen zwar die Möglichkeit, eigene Seiten anzulegen, in Sachen Design und Gestaltung bleibt jedoch nur wenig Spielraum. Das enge Facebook-Design Korsett ist aber keines, dass man auf Teufel komm raus um seine Seite schnüren muss. Vielmehr gilt es, die wenigen Möglichkeiten, die FB bietet, um die eigene Seite ein wenig zu individualisieren und zu verschönern, effektiv zu nutzen.

Ihr habt bis jetzt keine Ahnung, wie ihr eure Seite aufhübschen könnt? Wir haben für euch die wichtigsten Tipps, Anwendungen und Hinweise gesammelt.

Willkommenstab

Der Willkommenstab ist mittlerweile auf vielen Seiten zu finden. Dabei handelt es sich um einen Tab, auf dem alle Facebook Nutzer, die noch nicht Fans eurer Seite sind, landen, sofern sie eure Seite besuchen. Der Willkommenstab sollte einen ersten guten Eindruck von der Seite erwecken, den Besucher auffordern Gefällt mir zu drücken und die Vorteile für Fans anpreisen. Nachdem der Besucher durch das Gefällt mir klicken zum Fan geworden ist, wird er meist automatisch zur Pinnwand weitergeleitet.

Haribo_Willkommenstab

Den Willkommenstabs haben wir bereits einen gesamten Blogbeitrag gewidmet. Dort erfahrt ihr alles darüber, wie man einen Tab erstellt und diesen nach den eigenen Wünschen bearbeitet.

Profilbanner

Sind die hoffentlich neu gewonnenen Fans erst einmal auf eurer Pinnwand gelandet, gilt es natürlich, sie dort auch möglichst lang zu halten. Dies könnt ihr nicht nur über interessanten Content, sondern auch über einen Profilbanner als netten Hingucker erreichen.

Profilbanner

Leider ist es nicht möglich, einfach einen Profilbanner auf eurer Pinnwand einzufügen. Mittels eines kleinen Tricks lassen sich die Bilder oberhalb der Pinnwand aber ganz einfach zu einem schicken Banner umfunktionieren.

Dazu braucht ihr lediglich ein Bild mit den Maßen 485 x 69 Pixel. Aus dieser Vorlage bastelt ihr nun 5 kleine Bilder, die jeweils eine Abmessung von 97 x 69 Pixel haben sollten. Die fünf Bilder ladet ihr anschließend alle in ein eigenes Album bei Facebook hoch. Zu guter Letzt markiert ihr euch noch selbst auf den Bildern. Die Bilder sollten nun automatisch über eurem Profil angezeigt werden. Ein wirklich kreativer Blickfänger.

Tabs hinzufügen

Links unter eurem Profilbild findet ihr mehrere Tabs, die euch von Facebook vorgeschlagen werden. Diesen Tabs könnt ihr natürlich eigene hinzufügen. Diese können individuell gestaltet sein und sich somit von der Pinnwand und Fanseite abheben. Anleitungen, wie ihr euch einen solchen Tab bastelt, findet ihr u.a. in diesem Blogbeitrag von Annette Schwindt.

Ihr solltet Euch aber gründlich überlegen, wozu ihr einen solchen Tab verwenden wollt. Eurer Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Damit eure Fans nicht den Überblick verlieren, solltet ihr es aber mit der Anzahl der Tabs nicht übertreiben. Auch hier gilt: Weniger ist mehr!

Hier einmal anhand der deutschen Haribo-Fanpage einige Ideen die ihr mit einem eigenen Tab umsetzen könnt:

Beispiel Haribo Tabs

Weitere Möglichkeiten sind auch:

  • Jobs
  • Fan des Monats
  • Angebote
  • Netiquette

Das Impressum

Das Impressum gehört mittlerweile nicht nur zum guten Ton in der Facebook-Welt, sondern ist auch rechtlich verpflichtend. Es reicht dabei übrigens nicht aus, das Impressum im Info-Tab zu verlinken. Es muss leicht als solches erkennbar sein und auch bei Facebook gilt die 2-Klick-Lösung, d.h. das Impressum muss über ein eigenes Tab mit dem Titel Impressum und von jedem Bereich der Seite mit 2 Klicks zu erreichen sein. Es schadet übrigens auch nicht, in dem Impressum selbst noch mal ausdrücklich darauf hinzuweisen, dass dies auch für die Facebook-Seite gilt.

Anwendungen und Anbieter

Neben selbst gestalteten Tabs könnt ihr natürlich auch auf die Anwendungen von Facebook App Anbietern wie Halalati oder North Social zurückgreifen. Mit diesen Anwendungen könnt ihr Gewinnspiele und Fanaktionen umsetzen, oder Spiele als Tab hinzufügen. Im Gegensatz zu den selbstgestalteten einfachen Tabs, die meist eher Informationscharakter haben, bieten euch diese Anwendungen interaktive Möglichkeiten. Allerdings lassen sich die Anbieter solcher Apps ihre Dienste auch Einiges kosten. Für besondere Aktionen auf eurer Facebook-Seite bietet es sich aber an, ein wenig Geld zu investieren und eine professionelle Anwendung zu buchen. Die richtige Anwendung für die eigene Aktion zu finden, erfordert einiges an Recherche. Neben den App Dienstleistern bieten mittlerweile auch viele Agenturen Facebook Anwendungen für Unternehmen an.

Kanäle einbinden

Facebook ist zwar das Social Media Schwergewicht schlechthin, aber auch andere Social Media Plattformen spielen auf dem Web 2.0 Parkett eine entscheidende Rolle. Viele Unternehmen entscheiden sich deshalb, auf mehreren Social Media Plattformen aktiv zu werden. Ob Ihr nun bei Twitter, Youtube oder über einen eigenen Blog aktiv seid, ihr solltet es euren Facebook Fans mitteilen. Über Anwendungen könnt ihr die Kanäle als extra Tab auf eurer Fanseite einbinden.

Hier eine kleine Auflistung von nützlichen Anwendungen:

Anwendung für Youtube: https://apps.facebook.com/involver_appjgeph/?ref=ts

Anwendung für Blogs: https://apps.facebook.com/blognetworks/ (postet neue Blogs automatisch bei Facebook)

Anwendung für Twitter: https://apps.facebook.com/twitter/ (postet Twittermeldungen auf Facebook)

Ihr solltet euch bei all den Möglichkeiten stets dessen bewusst sein, was ihr mit eurer Facebook-Seite erreichen und welches Image ihr vermitteln wollt. Die Möglichkeiten, die Facebook bietet, solltet ihr gezielt nutzen, um eure Fanpage individuell und ansprechend zu gestalten. Gezielt bedeutet aber auch, abzuwägen, welche Möglichkeiten für die eigene Seite überhaupt Sinn ergeben. Schließlich müssen die Seiten nicht nur individuell sondern auch übersichtlich sein.

In diesem Sinne wünschen wir viel Erfolg beim Gestalten eurer Facebook-Fanpage!


Social Media Marketing Agentur

Nadja hat von 2011 bis April 2013 als Praktikantin und danach als Werkstudentin bei uns gearbeitet.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Schöner Artikel, allerdings stimmt das mit den Profilbannern nicht. So wie es hier beschrieben wird, funktioniert das nur bei persönlichen Profilen – nicht bei Fanpages. Bei Fanpages kann man bei einem Bild zwar direkt anwählen, ob man es als Profilbanner nutzen möchte, die Reihenfolge der Bilder bestimmt leider soweit ich weiß immer noch Facebook (wieso auch immer). Das heißt, man muss darauf achten, dass egal ist, in welcher Reihenfolge die Bilder in der Leiste auftauchen – was Haribo auch gut gelungen ist, die Bilder sind beliebig austauschbar. Wenn man das gut hinkriegt, ist es aber wirklich ein Hingucker 🙂

    • Hi Leonie, danke für Deine Anmerkung. Du hast sicher Recht, dass dies eine knifflige Angelegenheit ist. Der Trick ist, wie Du selbst bereits richtigerweise meintest, dass die 5 Bilder in jeder beliebigen Reihenfolge angeordnet werden können. Dann funktioniert es tatsächlich. Schau mal z.B. hier, auch nett gemacht, wie wir meinen 🙂

      http://www.facebook.com/mymuesli?ref=ts

  2. Ich rate meinen Kunden mittlerweile von einem Willkommens-Tab ab. Interessante Diskussionen auf der Pinnwand sind der beste Eye-Catcher, und da Facebook Kommunikation ist, sollte das im Mittelpunkt stehen.

    • Hi Alex,

      interesanter Einwand. Du hast sicher Recht, dass Diskussionen auf der Pinnwand essentiel für Interaktionen und die Lebendigkeit auf einer Fanpage sind. Mit einem Willkommenstab schafft man es unserer Meinung nach jedoch sehr gut, die Leute zum Fan werden zu bewegen und hat so die Möglichkeit, dass die neuen Fans ein Teil der Diskussionen werden. Damit verstärkst Du demnach das Fanwachstum UND die Diskussionen, was letzlich zu einem noch größeren Mehrwert für die Seite wird.

  3. Es ist tatsächlich sehr wichtig, dass der Leser und Konsument das Gefühl erhält, „gebraucht“ zu werden, Teil des Unternehmens zu sein. Wird diesem nur das Geld aus der Tasche gezogen, wird er sicherlich auch keinen großen Gefallen an den zu vermarktenden Produkten finden. Leider muss ich sagen, dass es genügend Seiten gibt, die mich überhaupt nicht ansprechen. Und Facebook ist ohnehin nicht das Nonplusultra in Sachen Marketing. Bald wird es Facebook auch sicherlich nicht mehr in dieser bedeutenden Form wie heute geben. Durch die fast monatlich auftretenden Aktualisierungen hilft es auch kaum, viel Geld in die optimale Gestaltung einer Facebook-Fanseite zu stecken. Meine fünf Cent dazu (oder sind es bald wieder fünf Pfennig 🙂 )?

  4. Hallo Eiweißpulver,
    laut den aktuellen Zahlen sieht es eher nicht so aus, als ob Facebook an Bedeutung verlieren würde, eher im Gegenteil. Gerade die häufigen Aktualisierungen von Facebook zeigen meiner Meinung nach, dass sich dieses dynamische Netzwerk weiterhin anpassen und verbessern wird.
    Du schreibst auch, dass dich viele Seiten nicht ansprechen – ich denke gerade darin sieht man die Notwendigkeit einer individuellen und kreativen Gestaltung der Page. Zumal dadurch, dass eine Fanpage grundsätzlich kostenlos ist, doch auch Geld gespart wird, das man wiederum für die Erstellung eines netten Willkommenstabs verwenden kann.

  5. Cooler Artikel! Und auch sehr hilfreich. besten Dank dafür.

    Kleine Anmerkung:

    Wie hat denn mymüsli das Impressum integriert? Dachte da muss eine „Impressum-App“ angelegt werden. *amkopfkratz*

  6. Hallo Mathias, eine gute Anleitung zur Erstellung eines Impressums-tabs findest du bei blogado .

  7. Danke für den Link Helene,
    aber den Unterpunkt „Profilseite der Anwendung anzeigen“ ist seit einer Weile weg. Da muss man nun etwas anders vorgehen. [Muss in ein URL-Muster die App-ID usw. eintippen und dann leitet er das irgendwie weiter.]

    Meine eigentliche Frage, wieso kommt mymüsli OHNE den Impressum-Tab aus? Brauch man den also eigentlich doch nicht?

    • Hallo Mathias,
      da hatte ich mich doch glatt verlesen. Momentan herrscht leider eine große Unsicherheit im Bezug auf die Impressumspflicht. Lange Zeit ging man davon aus, dass die Integration im „Info“-Tab ausreichte. Nach einem Urteil des Landesgerichts Aschaffenburg (allfacebook.de berichtet) wurde aber – von diesem einem Gericht – festgelegt, dass diese Integration nicht ausreicht. Da es sich aber um kein Grundsatzurteil handelt, sind die Auswirkungen unklar. Momentan steht also nicht genau fest, wie man das Impressum darstellen kann und soll. Facebook selbst arbeitet laut eigenen Angaben momentan an einer Lösung – wir halten dich auf dem Laufenden. 🙂