Projecter Team

SEO Auslese April 2017

Wie jeden Monat fassen wir hier für euch die wichtigsten Neuerungen der Suchmaschinen zusammen und zeigen euch Studien und Blogbeiträge, die ihr nicht verpassen solltet!

Google News

Neues Google Update im April?

Wie Google Südwest berichtet, deuten einige Anzeichen darauf hin, dass sowohl um den 17.04. als auch um den 22.04. ein größeres Update stattgefunden haben könnte.
Die gängigen Tools wie SEO Wetter und Mozcast hatten größere Schwankungen an diesen Tagen festgestellt. Auch einige Webmaster konnten Schwankungen in den Traffic Zahlen erkennen. Es könnte sich hier um Korrekturen zum Fred Update handeln.
Klar ist in jedem Fall, dass sich die Entwicklung weg von großen Updates hin zu ständigen Änderungen und Tests fortführen wird. Das zeigt auch eine Statistik aus 2016. Im Laufe des vergangenen Jahres hat Google 1.653 Änderungen getestet und umgesetzt. Dabei wurden insgesamt 9.800 Tests mit Live Traffic, 18.015 Side-by-Side Experimente und 130.336 Tests der Ergebnisqualität durchgeführt.

Webspam Bericht 2016 veröffentlicht

Im Webmaster Blog hat Google den Webspam Bericht 2016 veröffentlicht, in dem Googles Bemühungen gegen Webspam (Inhalte, die Nutzern schaden können oder sie belästigen) zusammengefasst werden. 2016 gab es demnach immer größere Probleme mit gehackten Webseiten und unerwünschter Software/ unerwünschter Anzeigenauslieferung. Google hatte dazu ausführlichere Berichte zu Sicherheitsproblemen in die Search Console aufgenommen.
Im Bericht wird darauf eingegangen, wie der Penguin in den Kernalgorithmus aufgenommen wurde, um seitdem in Echtzeit arbeiten zu können.  Neben Anpassungen an den Algorithmen wurde weiter manuell gegen Webspam vorgegangen. Insgesamt wurden 9.000.000 Nachrichten an Webmaster verschickt, die auf Probleme mit Webspam auf deren Seiten hinweisen sollen. Gegen 10.000 Webseiten wurden manuelle Maßnahmen eingeleitet, weil sie die Qualitätsrichtlinien zur Nutzung der strukturierten Daten nicht eingehalten hatten.

Neue Produktfunktion in der Google Bildersuche

In der mobilen Bildersuche und in der Android Google App können Nutzer nun mit der Funktion „ähnliche Produkte“ Produkte finden, die sie auf Fotos in der Bildersuche gesehen haben. Aktuell funktioniert das nur für Handtaschen, Sonnenbrillen und Schuhe, soll aber auf die Bereiche Bekleidung, Haus und Garten ausgeweitet werden.

Google Bildersuche ähnliche Produkte
Google Bildersuche: Funktion „ähnliche Produkte“

Um als Shop in der Bildersuche unter „ähnliche Produkte” angezeigt zu werden, müssen die strukturierten Daten rund um das Produkt ordentlich hinterlegt werden. Das Produkt Mark Up sollte einen Bildverweis und Metadaten zu Name, Bild, Preis, Währung und Verfügbarkeit enthalten. Bei einer Suche nach site:beispielurl.de in der Bildersuche können bei korrekten Markups zudem Produktinfos erscheinen, wenn man auf das Bild klickt.

korrekte Produkt MarkUps mit Produktinfos in der Google Bildersuche
Google Bildersuche: Produktinformationen

Weitere Infos zu dem Thema haben wir für euch hier in einem eigenen Blogbeitrag zusammengefasst.

Google News kurz & knapp

Branchen Insights

Sichtbarkeitsverluste bei fressnapf.ch und heute.at

Sistrix zeigt am Beispiel von fressnappf.ch wie es enden kann, wenn bei der Umstellung von http auf https die Redirects falsch gesetzt werden. In dem Beispiel wurden alle http Anfragen auf die Startseite geleitet mit der Folge, dass 89% der rankenden URLs komplett aus den Top 100 bei google.ch verschwunden sind. Für die Webseiten Betreiber ist das mehr als ärgerlich, aber gutes Beispiel dafür, dass es nicht ausreicht, alle 301 Weiterleitungen einfach auf ein Verzeichnis oder die Startseite einzurichten.
Ein weiteres Beispiel zeigt Sistrix mit heute.at. Grund für den Sichtbarkeitsverlust war hier nicht die Umstellung von https auf https, sondern ein Relaunch, bei dem die Top-Linkziele mit vielen Backlinks nicht mehr erreichbar sind oder Links auf die Startseite weitergeleitet werden.

Leitfaden zum Title Tag

Neil Patel hat einen Guide zum Title Tag veröffentlicht. Darin erläutert er, wie man Title Tags schreibt, wie man diese implementiert (z.B. bei WordPress) und wie diese für SEO optimiert werden sollten.
Schreiben:

Optimieren:

Alexa kann jetzt SEO?

Internet-pr-beratung.de hat für Alexa, die digitale Assistentin im Amazon Echo, einen Skill zum Thema SEO mit SEO Fakten entwickelt. So können über „Alexa, öffne SEOwissen“ einzelne Fakten abgefragt werden. Das spannende daran: Ein selbst entwickelter Skill ist ein guter Test, wie das Ranking im Skill-Store funktioniert. Ein zusätzlicher Echo Skill kann zudem ein weiterer Marketingkanal sein. Da die Entwickler selbst volle Kontrolle darüber haben, welche Antworten Alexa den Nutzern gibt, kann das auch für SEOs und Marketingverantwortlichen sehr spannend sein.

Pagespeed Optimierung

Auf onpage.org wurde ein umfangreicher Guide zur PageSpeed Optimierung veröffentlicht:
Dieser fasst die wichtigsten Punkte zusammen, die bei der Verbesserung der Ladezeit beachtet werden sollten:

  1. http-requests verringern oder verkürzen
  2. Nur ein CSS-Stylesheet verwenden
  3. CSS und JavaScript-Dateien minimieren
  4. JavaScript und CSS am Ende laden
  5. CSS-Sprites verwenden (was unserer Ansicht nach allerdings nur dann gemacht werden sollte, solange noch nicht http/2, die neuste Version des Verbindungsprotokolls http, eingesetzt wird)
  6. JavaScript und CSS auslagern (was unserer Ansicht nach allerdings nur dann gemacht werden sollte, solange noch nicht http/2 eingesetzt wird)
  7. Alle Bilder optimieren
  8. Serverseitiges Caching nutzen
  9. GZip-Komprimierung verwenden
  10. Content Delivery Network (CDN) nutzen (was unserer Ansicht nach allerdings nur dann gemacht werden sollte, solange noch nicht http/2 eingesetzt wird)
  11. 301-Weiterleitungen reduzieren
  12. Dedizierte Server verwenden
  13. Quellcode „aufräumen“
  14. Prefetching und Prerendering nutzen
  15. Externe Skripte verringern
  16. AMP verwenden
  17. Verwende Browser-Caching
  18. Verkürze die Antwortzeiten des Servers
  19. Bad Requests vermeiden
  20. CSS3 für Hintergründe verwenden

Wie schafft man es eigentlich, noch vor Amazon zu ranken?

Adam Riemer erklärt, wie er versucht an Amazon und Co. in den Rankings vorbeizukommen.
Dazu schaut er sich folgende Aspekte an:

Vor allem in der Verwendung strukturierter Daten soll großes Potential liegen.

Branchen Insights kurz & knapp

Content Marketing kurz & knapp

 

Bild
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments