Projecter Team

SEO Auslese September 2017

Von einem potentiellen Update bis hin zu Änderungen in Sachen Paywalls – im September gab es in der SEO Branche einiges zu berichten. Wir haben wie immer die wichtigsten Neuerungen und Tipps für euch zusammengefasst.

News der Suchmaschinen

Neues Google Update auf dem Weg?

Mehrere Quellen berichten in den letzten Tagen von stärkeren Ranking- und Traffic-Schwankungen. Einige Webmaster sprechen gerade von den größten Veränderungen seit dem Google Update Panda 4. Nachdem bereits am 20. September ein Update vermutet wurde, bleibt es weiter spannend in den Suchergebnissen. 

Googles Mission für hoch qualitativen Content und den Umgang mit Paywalls

Der aktuelle Blogpost von Google wird vor allem Verlage freuen. Bislang galt für Content bei Google das FCF (First Click Free) Verfahren. Kommt ein Nutzer z.B. auf eine Newsseite, sollte der erste Klick noch kostenfrei möglich sein, bevor eine Paywall einsetzt.
Paywalls werden z.B. von Newsseiten genutzt, wenn hoch qualitativer Content erst nach der Zahlung einer entsprechenden Gebühr für Nutzer zugänglich gemacht werden soll.
Das FCF Verfahren hat Google mit sofortiger Wirkung als zwingende Voraussetzung abgeschafft und empfiehlt nun, Teile des Textes trotz Paywall für Suchmaschine und Nutzer im Rahmen eines „flexible samplings“ zugänglich zu machen. Anerkannt sind für das „flexible sampling“ die Verfahren „metering“ und „lead in“. Beim „metering“ werden den Nutzern einige komplett kostenfreie Artikel pro Monat zur Verfügung gestellt, bevor die Paywall greift. Bei „lead in“ wird ein Teil des Artikels (50 – 100 Worte) freigegeben und die Vollversion des Textes dann erst hinter der Paywall zugänglich gemacht.
Zu Paywalls gibt es im Blogbeitrag noch einen grundsätzlichen Hinweis von Google: Sollten diese nicht korrekt mit den neu definierten, strukturierten Daten für Paywalls als solche gekennzeichnet sein, sieht Google dies als einen Fall von Cloaking (die Suchmaschine erhält andere Inhalte als der Nutzer) und droht, die Seite aus dem Index zu nehmen.

Suche verfeinern nach Marke, Farbe, Stil und Design

Google testet aktuell eine neue Möglichkeit der Nutzerführung von kommerziellen Suchanfragen zur besseren Konkretisierung und Verfeinerung von Suchanfragen mit Hilfe visueller „related Links“ am Ende einer Suchergebnisseite. Dabei sind aktuell Filter nach Marke, Farbe, Stil und Design möglich.
Google Suche verfeinern nach Marke
Google Suche verfeinern nach Typ
Google Suche verfeinern nach Stil
Google Suche verfeinern nach Farbe

Wie weit ging Google, um Google + zu verbreiten?

Glaubt man diesem Report, so „erpresste“ Google damals mindestens ein Medienunternehmen, um das hauseigene Social Media Netzwerk Google + zu verbreiten. Dem Medienunternehmen wurde gedroht, dass ihre Artikel deutlich schwieriger zu finden seien, wenn sie nicht den Google +1 Button auf ihre Webseite einbinden. Das damalige Google PR-Team bestätigte diesen Vorfall indirekt.

Google News kurz & knapp

Branchennews

Der ultimative Voice Search SEO Check

Nachdem es in den letzten Monaten einen großen Hype in der Szene um Voice Search gab, haben wir beschlossen, uns dem Thema einmal ganz objektiv zu stellen. Dazu haben wir uns sowohl Amazons Echo (mit der Sprachsteuerung Alexa) als auch den seit August auf dem deutschen Markt erhältlichen Google Home ins Büro geholt und auf Herz und Nieren getestet.
Im Ergebnis findet ihr hier einen sehr umfangreichen Artikel zur Gegenüberstellung der beiden Sprachassistenten, den durchgeführten Tests und einem realistischen Blick auf die Marketingpotentiale der Sprachsuche.
Google Home & Amazon Echo
Das Ryte Magazin hat sich im September ebenfalls dem Thema Voice Search gewidmet. Hier geht es vor allem darum, wie Voice Interactions und Skills sinnvoll eingesetzt werden können.

Texte für den Nutzer oder für die Suchmaschine optimieren?

Auf Ryte wird der Frage nachgegangen, ob man, wenn man den Text für den Nutzer schreibt, ganz automatisch für alle relevanten Begriffe gut rankt.
Die Antwort: Man sollte auch bei noch so gutem Content SEO nicht ganz vergessen. So kommt es z.B. nur äußert selten vor, dass eine Seite für ein Synonym eines Begriffes auf Seite 1 rankt, der im Text aber gar nicht enthalten ist. Es ging im Beispiel um den Begriff Unkrautfolie. Viele Nutzer suchen hier auch nach Unkrautvlies. Wenn man das Synonym nicht mit im Text erwähnt, wird man aktuell auch eher schlecht bis gar nicht dafür ranken.
Keywordrecherchen, um den Nutzer besser zu verstehen, Content cleverer aufzubereiten oder relevante Synonyme zu kennen, machen also nach wie vor wirklich Sinn. Auf Analysen rund um Einzahl, Mehrzahl oder Vertipper kann aber verzichtet werden.

Was bei der Nutzung von Canoncial Tags alles schief laufen kann

Canoncial Tags werden vor allem genutzt, wenn es verschiedene Varianten einer URL gibt (z.B. eine http und eine https Variante), die den gleichen Content haben (Duplicate Content). Sind aus verschiedenen Gründen andere Lösungen wie 301 Weiterleitungen nicht möglich, kann mit Canonical Tags gearbeitet werden. Dabei wird eine Art Verweis vom Duplikat auf die korrekte Variante gesetzt. Es ist bekannt, dass mit Canonical Tags sehr vorsichtig umgegangen werden sollte, da hier schnell Fehler passieren können, die sich auf relevante Kennzahlen auswirken können.
Welche Fehler unbedingt vermieden werden sollten, wurde auf searchengineland.com veröffentlicht.
Das sind z.B.:

Branchennews kurz & knapp

Content Marketing kurz & knapp

 
Bild

guest
2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Andreas
Andreas
vor 3 Jahren

Hallo Luisa,
vielen Dank für diesen Überblick. Gerade Voice Search wird zunehmend wichtiger finde ich. Das mach sich beim autofahren ganz gut ;-).

Stefan
Stefan
vor 3 Jahren

Hallo,
der Bericht ist Dir echt gut gelungen. Ich überarbeite gerade viel Content, da er nicht so gut rankt wie ich möchte. Dabei beachte ich aber bereits schon Voice Search, bei den ersten überarbeiteten Beiträgen zieht es bereits.