Projecter Team

Facebook: Privates Profil versus öffentliche Fanseite

Profil vs. Fanseite = Freunde vs. Fans? Leider lassen sich die Unterschiede zwischen den beiden Account-Typen auf Facebook nicht in dieser pauschalen Formel zusammenfassen. Im Gegenteil – beide sind auf ganz verschiedene Nutzerziele ausgerichtet.
Private Profile wurden, wie die Bezeichnung bereits verrät, für Privatpersonen konzipiert. Ganz im Sinne des Social Networking Gedankens können sich die Nutzer mit den Profilen von Freunden und Bekannten vernetzen. Für Unternehmen und öffentliche Personen hält Facebook ein anderes Seitenformat parat: die Fanseite. Sie ist öffentlich und dient vorwiegend der Präsentation von Produkten, Marken oder Dienstleistungen.

Projecter Fanseite

 

Wie wichtig Facebook die optische und inhaltliche Abgrenzung von privater und werblicher Nutzung des sozialen Netzwerkes ist, beweist ein Blick in die Nutzungsbedingungen: “Du wirst dein persönliches Profil nicht für kommerzielle Zwecke verwenden.” Zudem muss die Anmeldung privater Profile immer mit einem wahren Namen erfolgen. Ansonsten besteht die Gefahr jederzeit gelöscht zu werden. Wer doch den Fehler begeht ein privates Profil anstelle einer öffentlichen Unternehmensseite anzulegen, kann eine Umwandlung (Migration) bei Facebook beantragen.
In der folgenden Übersicht haben wir die wesentlichen Unterschiede zwischen einem Profil und einer Fanseite zusammengefasst:

FanseiteProfil
NutzerUnternehmen, Marken, Organisationen, öffentliche PersonenPrivatpersonen
ZieleGewerbliche ZweckeInformationsaustausch mit Freunden & Bekannten, Teilen von gemeinsamen Interessen
Verbinden mit …
  • “Fans”
  • Fans verbinden sich über mit einer Seite über den “Gefällt mir”-Button
  • Anzahl der Fans ist unbegrenzt
  • Fananfragen werden automatisiert angenommen
  • “Freunden”
  • Freunde verbinden sich untereinander durch das Versenden und Bestätigen von Freundschaftsanfragen
  • maximal 5000 Freunde sind erlaubt
  • Freundschaftsanfragen müssen manuell bestätigt werden
SichtbarkeitÖffentlich, auch für nicht- angemeldete NutzerAbhängig von den Privatsphäre-Einstellungen des Nutzers
Pinnwand
  • Status, Fotos, Links und Videos können “geteilt” werden
  • Filter nach neuesten oder beliebtesten Posts
  • Fremdbeiträge von anderen Fans können ausgeblendet werden
  • Über dem Status-Feld befindet sich ein so genannter Profilbanner mit den Fotos der Seite
  • Auch hier können Status, Fotos, Links und Videos ”geteilt” werden
  • Statusmeldungen können unter der Funktion “Benutzerdefiniert” nur an bestimmte Personen geschickt werden
  • Auch hier gibt es einen Profilbanner über den Statusmeldungen
Info-Tab
    Der Info-Tab der Fanseite fungiert als Facebook-Visitenkarte und bietet Unternehmen die Möglichkeit eine ausführliche Firmenbeschreibung zu hinterlegen. Dazu gehören u.a..: 

  • Kontaktadresse
  • Öffnungszeiten
  • Leistungen & Produkte
  • Kurzbeschreibung
  • Kartenansicht des Unternehmensstandort
  • Parkmöglichkeiten
    Im Info-Tab eines privaten Profils können Nutzer sich und ihre Interessen vorstellen. Die optionalen Angaben umfassen: 

  • Allgemeine Informationen
  • Ausbildung & Beruf
  • Kunst & Unterhaltung
  • Philosophie
  • Sport
  • Aktivitäten & Interessen
Facebook AdsFanseiten können über Anzeigen und Sponsored Stories beworben werden.Das Bewerben von privaten Profilen mit Facebook Anzeigen ist nicht möglich.
Statistiken zu Facebook-AktivitätenAdministratoren können unter der Funktion “Statistik anzeigen” Daten zu Post Impressions und Feedback sowie zur Demographie der aktiven Nutzer, der Art ihrer Aktivitäten und Interaktionen und vieles mehr betrachten.Zu den Aktivitäten und Interaktionen auf  privaten Profilen stehen dem Nutzer keine statistischen Auswertungen zur Verfügung.
Weitere Features
  • Vanity URLs: Ab 25 Fans können die Administratoren einer Fanseite einen individuellen URL-Namen für diese festlegen. Die URL kann dann aber nicht mehr geändert werden.
  • Willkommens-Tab
  • Apps
  • Tools
  • Plug-Ins (Die Einbindung eines Like-Buttons oder einer  Like-Box auf externen Webseiten ist nur für Fanseiten möglich)
  • Vanity URL: Privatpersonen legen beim Anmelden ihres Profils einen Nutzernamen, der in der URL erscheinen soll, fest. Danach kann bei Bedarf der Nutzername in den Kontoeinstellungen noch ein Mal geändert werden.
  • Die Sichtbarkeit von Fotos, Pinnwand-Einträgen etc. kann individuell auf bestimmte Freunde eingeschränkt werden.
  • Das Senden von privaten Nachrichten ist nur für Profile möglich.


Social Media Agentur

Fazit: Für Unternehmen bietet eine Fanseite eine Vielzahl an Funktionen, die bei einem privaten Profil nicht möglich sind. Für Unternehmensseiten werden fast tagtäglich neue Anwendungen und Tools entwickelt, mit Hilfe derer Firmen ihren Facebook-Auftritt individualisieren können. Die Recherche und das Testen solcher Apps mag zwar manchmal etwas aufwendig sein, aber der Aufwand lohnt sich. Schließlich ist es unser aller Ziel, die eigene Fanseite von unseren Konkurrenten im wohl berühmtesten sozialen Netzwerk der Welt abzuheben!

Tags:

4 Kommentare

Avatar
Bacosta Event30.07.201117:06Website
Wirklich schöner Artikel zum Thema Facebook. Jetzt hat man endlich mal eine schön strukturierte Aufstellung was mit Facebook alles möglich ist. Daumen hoch...
Avatar
Matthias17.08.20118:09Website
Die Möglichkeiten bei Facebook sind enorm, doch ich frage mich immer, ob sich der Aufwand lohnt. Sicher - bei grossen Firmen ist es möglich, dafür einen Mitarbeiter abzustellen, doch für KMU's dürfte das schwierig zu bewerkstelligen sein.
Avatar
Klettbandshop20.08.201116:12Website
Facebook ist eine der genialsten Plattformen die es gibt. Ich habe schon so viele Anfragen über Facebook erhalten, welche sich am Ende auch finanziell gelohnt haben, das ich mir das web ohne Facebook kaum noch vorstellen kann.
Interaktion auf Facebook-Fanseiten steigern | Online Marketing Agentur (Projecter GmbH)24.10.201111:46Website
[...] das ist gar nicht so schwer. Hier sind vor allem die Inhalte und die Ausrichtung der eigenen Fanpage wichtig. Welche Inhalte man posten kann, hängt nämlich ganz entscheidend davon ab, [...]

Schreiben Sie einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.