Social Media Auslese Januar 2023

Vor allem bei Instagram fing das Jahr mit einigen kleinen und großen Änderungen an: CEO Adam Mosseri sieht mittlerweile ein, dass der Fokus zu sehr auf dem Video-Content lag und kündigte außerdem eine Veränderung der Navigation sowie neue Modi, wie den Quiet Mode, an. Auf Twitter könnte bald Schluss mit Kurznachrichten sein, denn ab Februar soll es möglich sein, Tweets mit bis zu 4.000 Zeichen zu verfassen. Alle Social Media News gibt‘s wie immer in unserer neuen Auslese!

Instagram

Bye bye, Shop Tab

„We’re symplifying the nav!“, kündigte Instagram-CEO Adam Mosseri diesen Januar an. Laut Video-Statement auf Twitter, wird ab Februar die Instagram-Navigation etwas verschlankt. Der Shop Tab verschwindet und zurück bleiben die Navigationspunkte „Home“, „Search“, „Create“, „Reels“ und „Profile“.

Now the idea here is to simplify Instagram and focus it more on what we’re trying to do. We’re trying to bring people together over what they love. And as a reminder, to do that we’re focused on three things: on inspiring people to express themselves, on helping people to discover what they love and on sparking connections between people over what they find.

Adam Mosseri, Instagram CEO, auf Twitter

Pssst! 🤫 Der neue Quiet Mode

In der Ankündigung zu einem neuen Instagram-Feature, dem Quiet Mode, erklärte CEO Adam Mosseri, dass vor allem jugendliche Instagram-Nutzer*innen zunehmend ungestört sein wollen, bspw. zum Lernen, Entspannen oder für Zeit mit Freund*innen. Der Modus soll ihnen dabei helfen.

Direkt über die App können Nutzer*innen bald Zeiten einstellen, zu denen sie keine Instagram-Benachrichtigungen erhalten möchten. Der Status „In Quiet Mode“ wird zusätzlich Freund*innen in den Nachrichten sowie im Profil selbst angezeigt:

(Quelle: Meta)

In einigen Regionen ist der Quiet Mode schon verfügbar. Deutsche Nutzer*innen müssen sich leider noch etwas gedulden. Aber keine Sorge – wir halten euch wie gewohnt in unseren monatlichen Auslesen auf dem Laufenden!

Macht euren Feed noch persönlicher

„Giving people control over what they see on Instagram“: Damit werden zwei weitere Funktionen beschrieben, die aktuell auf Instagram ausgerollt werden. Schon bald haben Nutzer*innen die Möglichkeit, eine Mehrfachauswahl bei Content zu treffen, die ihnen auf ihrer „Entdecken“-Seite nicht gefällt. So lernt Instagram, welchen Content ihr nicht sehen möchtet:

(Quelle: Instagram)

Außerdem gibt es nun die Möglichkeit, den eigenen Feed nach Wörtern filtern zu lassen, um so bestimmten Content auszublenden – damit haben wir zwei interessante, neue Funktionen, um wirklich nur das zu sehen, was man sehen möchte und sich auf Instagram wohler zu fühlen.

Add a word or list of words, emojis or hashtags that you want to avoid – like “fitness”, or “recipes” – and we’ll work to no longer recommend content with those words in the caption or hashtag.

Instagram
(Quelle: Instagram)

Trending Badges für Brands und Unternehmen

Eine Instagram-Neuerung folgt der nächsten: Der Hinweis „Trending“ schmückt bereits einige Profile von Marken und Unternehmen. Damit sollen beliebte Accounts gekennzeichnet werden.

Doch welche Kriterien müssen überhaupt erfüllt werden, um ein „Trending“-Badge zu erhalten? Der App-Experte Alessandro Paluzzi erklärt, dass vor allem Unternehmen den Badge erhalten, welche im Gegensatz zu vergleichbaren Unternehmen ein hohes Follower-Wachstum sowie viele Tags und Erwähnungen vorzeigen können. Der „Trending“-Badge könnte also ein Qualitätsmerkmal sein und Unternehmen und Brands zu neuen Followern verhelfen. Ob er Bestand haben wird, wird sich zeigen.

„Make Instagram Instagram again“

So hieß es in einer Petition von Instagram-Nutzer*innen, die sich wünschen, dass das soziale Netzwerk mehr zu seinen Wurzeln als „Foto-App“ zurückkehrt und sich weniger an der Video-App TikTok orientiert. Das brachte Instagram tatsächlich zum Nachdenken. Wie auf onlinemarketing.de berichtet wird, bezog Instagram-CEO Adam Mosseri in seiner Story Stellung:

I think we were overfocused on video in 2022 and pushed ranking too far, and basically showed too many videos and not enough photos.

Adam Mosseri, Instagram CEO, über onlinemarketing.de

Es kommen also noch einige weitere Veränderungen für Instagram in 2023 auf uns zu, die den Fokus wieder mehr auf Foto-Content setzen sollen. Wir sind gespannt!

Twitter

Ein neues, werbefreies Abo

Da Twitter Blue ja so wunderbar funktioniert hat (oder auch nicht), kündigte Twitter-CEO Elon Musk eine weitere Abo-Option an. Das neue Abo wird kostspieliger sein als Twitter Blue, ist dafür aber werbefrei:

Diese Ankündigung stößt auf Kritik. Denn für viele Twitter-Nutzer*innen ist bereits der Preis für das Twitter-Blue-Abonnement, mittlerweile 11 $ monatlich, zu teuer. Wir werden sehen, wie sich diese neue Abo-Option entwickeln wird.

Twitter, der Langnachrichtendienst?

Schluss mit Kurznachrichten auf Twitter, denn Elon Musk kündigte eine weitere Änderung für das soziale Netzwerk an: Bald soll es Nutzer*innen möglich sein, längere Tweets zu verfassen. Aktuell teilen User oft Screenshots ihrer „Notizen“-App, um längere Texte oder Erklärungen auf Twitter zu teilen. Das hat laut Musk bald ein Ende:

Und zwar sollen die Tweets dann nicht mehr 300, sondern bis zu 4.000 Zeichen umfassen. Die neue Tweet-Länge soll im Februar eingeführt werden. Wir halten euch dazu weiter auf dem Laufenden.

LinkedIn

Eine neue Produktsuche

LinkedIn hat diesen Monat einen neuen Suchfilter hinzugefügt: Neben Unternehmen und Personen kann man in dem beruflichen Netzwerk nun direkt nach bestimmten Produkten suchen. Über „Produktkategorie“ kann die Suche noch detaillierter gefiltert werden.

Und sonst so?

Neben dem werbefreien Abo und längeren Tweets gibt es weitere kleine Änderungen bei Twitter, z. B. der „Lesezeichen“-Button, sowie die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Timeline-Ansichten zu wechseln. Die Meta Business Suite hält neue Optionen zum Einfügen von Links für Instagram- und Facebook-Stories bereit.

guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments