Tipps zur Erstellung von Facebook Website Custom Audience Zielgruppen

geschrieben am in der Kategorie Facebook Anzeigen von
Facebook Website Custom Audiences

Quelle: Alexander Klaus, Pixelio

Facebook Remarketing bietet die Möglichkeit, Besucher der Website mittels Facebook Anzeigen noch einmal anzusprechen. Die Ergebnisse dieser Anzeigen sind daher deutlich besser als bei einem Anzeigentargeting, welches auf Interessen oder demografischen Daten beruht.

Wer Facebook Remarketing Anzeigen schalten möchte, dem bietet Facebook verschiedene Möglichkeiten zur  Zielgruppenauswahl. Es lassen sich Zielgruppen aus einer Kundenliste, aus App-Nutzern oder Website-Besuchern bilden. Wir betrachten die Website-Besucher und damit die Website Custom Audience (WCA).

Bei Website Custom Audiences handelt es sich um eine Form des Remarketings. Dementsprechend ist es notwendig, auf der zu bewerbenden Website einen Tracking-Pixel zu hinterlegen. Dieser Pixel muss zunächst generiert und anschließend auf der Website eingebaut werden. Anschließend kann mit der Erstellung der WCA Zielgruppen begonnen werden.

Erstellen von Website Custom Audience Zielgruppen

Hierzu wählt man im Werbeanzeigenmanager in der linken Sidebar (oder im Power Editor oben links) den Menüpunkt „Zielgruppen“ aus.

Anschließend oben rechts den grünen Button „Zielgruppe erstellen“ klicken und „Custom Audience“ auswählen.

Zielgruppe erstellen Facebook

Jetzt die Option „Besucher deiner Website“ wählen.

Es erscheint ein Menü, in dem man die Zielgruppenliste anhand von Regeln definieren kann, zum Beispiel für bestimmte Seiten, die besucht oder nicht besucht wurden.

1. Möglichkeiten anhand der bisherigen Besuche:

Jeder, der deine Website besucht hat

Personen, die eine bestimmte Website besuchen

Personen, die nur bestimmte Websites besuchen und keine anderen

Personen, die eine bestimmte Zeit lang die Website nicht besucht haben

2. Erfassungsdauer

Außerdem kann für jede Zielgruppe ein Zeitfenster gewählt werden. Dieses Zeitfenster gibt an, wie lange der Nutzer in der Zielgruppenliste gespeichert ist. Standardmäßig ist hier eine Dauer von 30 Tagen definiert, was aber zwischen 1 und 180 Tagen variiert werden kann. Nach maximal 180 Tagen wird der Nutzer aus der entsprechenden Zielgruppenliste entfernt.

TIPP: Je länger die Zeitspanne ist, desto breiter und irrelevanter ist die Zielgruppe. Möglicherweise erinnern sich die Nutzer nicht mehr an den Besuch der Website. Je kürzer die Zeitspanne ist, desto relevanter ist die Zielgruppe – denn sie ist noch frisch. Dafür ist sie auch um so kleiner.

3. Vergangene Besuche der Website einschließen

Dieses Häkchen kann, muss aber nicht gesetzt werden. Es ist je nach Kampagnenziel sinnvoll. Sollen Nutzer in die Zielgruppenliste aufgenommen werden, die die Website in den vergangenen Tagen besucht haben, wird das Häkchen gesetzt. So wächst die Zielgruppe schneller an und steht eher für die Anzeigenschaltung zur Verfügung.

Sollen nur jene Besucher in der Zielgruppenliste aufgenommen werden, die ab dem Zeitpunkt der Erstellung die Website besuchen, wird das Häkchen nicht gesetzt.

4. Name und Beschreibung der Zielgruppe

Wichtig ist, der Zielgruppenliste einen eindeutigen Namen zu geben, um sie später bei der Anzeigenschaltung gut identifizieren zu können. Eine Beschreibung ist optional. Hier ist unser Beispiel für alle Website-Besucher der vergangenen 30 Tage. Eine solche Liste ist als Einstieg empfehlenswert.

Zielgruppe erstellen Facebook5. Speichern

Mit Bestätigung von „Zielgruppe erstellen“ wird die Zielgruppe gespeichert.

So erstellt man nach und nach verschiedene Zielgruppenlisten. Ist die WCA-Liste einmal angelegt, kann Facebook für diese Liste Nutzer sammeln.

TIPP: Wie schnell werden die Zielgruppenlisten aktualisiert? Ein Update der Zielgruppenliste erfolgt nahezu in Echtzeit. Sobald Facebook den Besuch auf der Website registriert und den Nutzer einer WCA-Liste zuordnen kann, wird der Nutzer in der Liste gespeichert. Der Nutzer kann innerhalb weniger Minuten nach dem Besuch der Website eine auf ihn ausgerichtete Remarketing-Anzeige sehen.

Tipps für sinnvolle WCA-Listen

Es ist empfehlenswert, verschiedene WCA-Listen anzulegen und dabei die Website Struktur abzubilden, das heißt, für jede wichtige Kategorie der Website wird eine WCA-Liste angelegt. Auch Kombinationen aus unterschiedlichen Laufzeiten können zu spannenden Ergebnissen führen, zum Beispiel Kunden, die innerhalb der letzten 60 Tage, aber nicht innerhalb der letzten 30 Tage gekauft haben. Die passende Auswahl der Zielgruppen ist jedoch sehr fallspezifisch.

Hier unsere Tipps für sinnvolle Website Custom Audience Listen:

1. Alle Website-Besucher der vergangenen 30 Tage

Diese Liste ist als Einstieg empfehlenswert. Sie ist ein Allrounder und beinhaltet alle Besucher, die auf der Website waren. Sie kann zum Beispiel bei Kampagnen zum Fanaufbau eingesetzt werden, da Besucher der Website vermutlich eher Fan der Seite werden als Nutzer, die die Seite noch nicht kennen. Auch bei anderen Kampagnenzielen wie Klicks für die Website oder Conversions kann diese Liste eingesetzt werden.

2. Käufer

Diese Liste enthält alle Nutzer, die die Bestellbestätigungs oder Danke-Seite gesehen haben, die nach dem Abschluss der gewünschten Conversion angezeigt wird. Diese Zielgruppe kann zum Beispiel bei der weiteren Anzeigenschaltung ausgeschlossen werden. Eine andere Möglichkeit ist: Käufer per Anzeige darüber informieren, dass es eine neue Kollektion gibt oder eine Rabattaktion beginnt.

3. Nutzer, die die Website vor längerer Zeit besucht haben

Mit dieser Liste können Nutzer reaktiviert und wieder auf die Website zurückgeholt werden. Diese Liste eignet sich zum Beispiel, wenn der Nutzer ein Produkt gekauft hat, das sich nach einer gewissen Zeit verbraucht, wie ein Kontaktlinsenpaket für 14 Tage.

4. Nutzer, die die Website gestern besucht haben

Werden die Nutzer kurze Zeit nach dem Website Besuch wieder mit einer Anzeige angesprochen, ist der Anzeigeninhalt sehr relevant. Er erinnert sich noch gut an das Thema und ist dementsprechend empfänglich für die Anzeige.

5. Nutzer, die bestimmte Unterseiten angeschaut haben

Hier können zum Beispiel Nutzer gesammelt werden, die bestimmte Produkt- oder Kategorieseiten besucht haben. Dadurch können die Anzeigen sehr individuell gestaltet werden. Hat der Nutzer Produkt A angesehen, könnte er später eine Anzeige zum Produkt A eingeblendet bekommen. Es ist aber auch möglich, ihm weitere ähnliche oder zum Produkt A passende Produkte vorzustellen.

6. Warenkorbabbrecher

Nutzer, die bereits Produkte in den Warenkorb gelegt haben, sind eine sehr interessante Zielgruppe. Sie haben sich mit dem Produkt beschäftigt und eine Kaufabsicht signalisiert. Aus irgendeinem Grund ist der Kauf nicht abgeschlossen worden. Eine Anzeige kann dazu führen, dass der Kauf doch noch vollzogen wird. Hilfreich können hier zusätzliche Anreize wie Rabattcodes in den Anzeigen sein.

7. Landing Page Besucher

Ähnlich wie Besucher einer Shopkategorie können auch Landing Page Besucher gezielt angesprochen werden. Ihnen wird noch einmal das Thema der Landing Page präsentiert. Dadurch bleibt das Thema beim Nutzer präsent.

Zielgruppe erstellen Facebook

TIPP: Erst wenn mindestens 20 Nutzer in der Zielgruppenliste gespeichert sind, kann diese Liste zur Anzeigenschaltung verwendet werden.

Fazit

Facebook Remarketing ist eine Erfolg versprechende Werbemöglichkeit. Mit Website Custom Audiences lassen sich unterschiedliche Zielgruppen aus den Besuchern der eigenen Website anlegen und ansprechen. Anders als beim herkömmlichen Targeting, welches z.B. Interessen der Nutzer als Option heranzieht, kann der Werbetreibende mit Remarketing eine Zielgruppe erreichen, die die Website bereits kennt. Für den Einstieg genügt eine Liste mit allen Besuchern. Wer tiefer einsteigen möchte, legt verschiedene WCA Zielgruppen an und testet unterschiedliche Kombinationen.

Lesetipp

In unserem Whitepaper zum Thema Facebook Remarketing erklären wir Schritt für Schritt die Implementierung und Nutzung von Website Custom Audiences. Hier geht´s zum Download: http://www.projecter.de/facebook-remarketing.html

Julia war von September 2009 bis Januar 2017 Teil des Projecter Teams.


Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. finde den Artikel sehr gut. ich beschäftige mich seit einiger zeit damit und hat mir sehr weiter geholfen

  2. Egal, wo ich Infos suche, anscheinend hat da bisher noch niemand was…

    Mir ist zu Ohren gekommen, daß man demnächst wohl angeblich auch Facebook-Gruppen als Ziel auswählen kann.
    Das wäre das Nonplusultra, jedoch weiß niemand was Genaueres. Man liest nur in div. Foren, daß da was kommen soll 🙁

    Wäre das nicht ein Thema für einen neuen Blogeintrag bei Euch? 😛

  3. Hallo Alex,

    vielen Dank für deinen Kommentar. Ja, für Facebook & Instagram Ads gibt es mittlerweile unglaublich viele Targeting Möglichkeiten. Wir sind gespannt, was da noch kommt und halten euch auf dem Laufenden. Alle Neuigkeiten teilen wir in unserer monatlichen Auslese hier im Blog sowie im Newsletter. Melde dich doch dafür an, dann verpasst du keinen Online Marketing News. Hier ist der Link: http://www.projecter.de/newsletter.html

    Viele Grüße!