Änderung im Website-Conversion-Tracking in AdWords

geschrieben am in der Kategorie SEA von

Folgende Information sollten Google AdWords Marketer aufmerksam lesen: Im September wird Google eine Neuerung im Bereich Website-Conversion-Tracking einführen, die die Nutzer-Einstellungen im Safari-Browser betrifft.

Wenn ein Nutzer auf die AdWords-Anzeigen klickt, speichert AdWords eine Cookie-Datei mit Informationen über den Klick in der Google-Domain. Falls der Nutzer anschließend eine Conversion ausführt, wird diese von dem auf der Seite eingebauten AdWords-Conversion-Tag ausgelesen und die Informationen werden an AdWords weitergeleitet.

Apple führt in diesem Monat die Funktion namens “Intelligenter Trackingschutz” ein, was sich auf die AdWords Conversion-Tracking-Daten im Safari-Browser auswirken kann. Aus diesem Grund hat Google folgende Neuerungen eingeführt, um Tracking-Informationen weiterhin verlässlich zu erfassen:

Wenn die Werbetreibenden die automatische Tag-Kennzeichnung aktiviert haben und die Website bzw. die Landingpage ein Google Analytics-Tag hat, wird nun der Parameter GCLID (Google Click Identifier) in der neuen Cookie-Datei von Google Analytics (_gac-Cookie) und in der Domain der Website gespeichert.

Ist AdWords mit Google Analytics verknüpft und die automatische Tag-Kennzeichnung aktiviert, verwendet das AdWords-Conversion-Tracking-Tag ab September 2017 den Parameter GCLID aus dem Google Analytics-Cookie. Das Speichern des Parameters GCLID im Cookie lässt sich deaktivieren.

Darüber hinaus erhalten die Werbetreibenden Informationen zu sog. modellierten Conversions, die zu der Spalte “Conversions” hinzugefügt werden. Die modellierte Conversions sind die Schätzungen über die Conversions, die nicht direkt erfasst werden können. Die Schätzwerte werden mit Hilfe der statistischen Modellierung berechnet und basieren auf historischen und aktuellen Daten über die Klicks sowie Conversions. Diese Informationen sind zunächst nur für Klick-Conversions auf demselben Gerät und auch nur für Suchnetzwerk und Shopping verfügbar.

Google empfiehlt den Werbetreibenden, ihre Performance-Berichte in den nächsten Monaten genauer im Blick zu behalten und bei Bedarf Gebotsanpassungen vorzunehmen.

Gaini gehört seit Dezember 2015 zum Projecter Team. Sie ist als Account Managerin in den Bereichen SEA und Social Media Marketing tätig. Die ersten Berufserfahrungen hat Gaini im Bereich Marketingkommunikation gesammelt. Im Rahmen des Studiums und der Praktika wurde ihr Interesse an Social Media Marketing und Online Marketing immer mehr verstärkt.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder