Mobile First, Local Firster – Die Zukunft der Suchmaschinenoptimierung

geschrieben am in der Kategorie SEO von

Suchmaschinenoptimierung ist ein sich ständig verändernder und wachsender Bereich des Online Marketings. Wurde SEO früher noch als “dunkle Magie” des Internets angesehen, gilt sie heute als wesentlicher Bestandteil einer durchdachten digitalen Marketingstrategie. Sie lässt sich schon lange nicht mehr nur auf die technische Optimierung einer Website reduzieren. Der Googles Algorithmus ist bestrebt, die Nutzer mit qualitativ hochwertigen Ergebnissen für ihre Suchanfragen und toller User Experience zu überzeugen. Es reicht also nicht mehr aus, nur die Websites mit ihren Inhalten für Suchmaschinen zu optimieren, sondern auch für den Nutzer. Suchmaschinenoptimierer müssen verstehen, wie Menschen mit dem Internet interagieren und mit welchen Inhalten sie ihren Nutzern einen Mehrwert bieten können.

Künstliche Intelligenz macht die Suche persönlicher

Einen weiteren Einfluss auf die zukünftige SEO-Arbeit wird der Einsatz von künstlicher Intelligenz haben. Das von Google eingesetzte RankBrain (als Top-Ranking-Faktor deklariert) lernt Muster und Inhalte verstehen, um auf Suchanfragen genauer und individueller einzugehen. Eine Website für RankBrain zu optimieren ist nicht möglich, da dank des maschinellen Lernens die Regeln individuell für sämtliche Suchbegriffe erstellt werden. Letztendlich können Websites profitieren, die qualitative hochwertige Inhalte mit Mehrwert für die Nutzer bereitstellen. Um das Thema “Inhalte” kann sich künftig wirklich niemand mehr drücken. Das bedeutet aber nicht, dass die technische Optimierung der Website keinen Einfluss mehr auf die Rankings haben wird. Websites mit kurzer Ladezeit, logischer Seitenstruktur und sinnvoller interner Verlinkung beeinflussen ebenfalls die Nutzerfreundlichkeit positiv und somit auch die Rankings.

SEO ohne mobile Optimierung war gestern

Das Jahr 2018 kann auch mit “It’s Time for the Mobile-First World” betitelt werden. Der Google Crawler schaut sich für die Indizierung von Websites nicht mehr die Desktop-Version an, sondern bestimmt die Rankings anhand der mobilen Version. Die Entwicklung ist nicht überraschend, wenn man den Anstieg der mobilen Suchanfragen betrachtet. Wurden im Jahr 2013 erst elf Prozent der gesamten Suchanfragen in Deutschland mit dem Smartphone durchgeführt, sind es vier Jahre später 36 Prozent, weltweit sogar schon mehr als die Hälfte aller Suchanfragen. Für die Suchmaschinenoptimierung ist es demnach unerlässlich, die Website-Analysen im mobilen Kontext durchzuführen, um negative Rankingveränderungen und Traffic-Verluste zu verhindern. Was bei der mobilen Suchmaschinenoptimierung beachtet werden sollte, haben wir bereits in einem separaten Artikel zusammengefasst.

Das unterschätzte Potenzial von lokaler Suchmaschinenoptimierung

Google hat 2013 eine interessante Studie veröffentlicht, die die SEO Branche vor allem in Deutschland um einen weiteren Schwerpunkt erweiterte: 40 Prozent der mobilen Suchanfragen wiesen eine lokale Intention auf. Es ist davon auszugehen, dass der Anteil nach 5 Jahren dank der Omnipräsenz von Smartphones noch deutlich höher sein wird. Mit zunehmender Nutzung der mobilen Suche steigt demnach auch die Anzahl der lokalen Suchanfragen. Hier verbirgt sich vor allem für Websites mit lokalem Standort riesiges Potenzial.

40 Prozent lokale Suchanfragen

Den größten Nutzen aus diesem Trend ziehen vermutlich Modegeschäfte, Restaurants, Cafés und Werkstätten, da für diese Branchen viele Features im Google My Business bereitgestellt werden. Auch kleinere lokale Läden haben durch die präsente Darstellung der lokalen Suchergebnisse (Local Pack in den Suchergebnissen, Google Maps) Chancen besser gesehen zu werden. Eine weitere Studie fand heraus, dass fast 80 Prozent der Nutzer durch die gefundenen lokalen Suchergebnisse aktiv werden und zum Beispiel einen Einkauf tätigen oder direkten Kontakt mit einem Unternehmen vor Ort aufnehmen.

Die Grundlage für erfolgreiches Local SEO ist das Einrichten eines Google My Business Eintrags für jeden einzelnen Standort. Hier können neben den Firmendaten Beiträge zu Events und Produkten veröffentlicht sowie Rezensionen verwaltet werden. Neben einer suchmaschinenoptimierten Website sollte es für jeden Standort eine Zielseite geben. Lokale Backlinks, Rezensionen und konsistente Firmendaten in sämtlichen Branchenverzeichnissen sind ebenfalls Voraussetzungen, um die Rankings positiv zu beeinflussen.

Die regelmäßig neu veröffentlichten Features in Google My Business zeigen deutlich Googles Einstufung der Relevanz von Local SEO. So werden immer mehr Auswertungsmöglichkeiten (z.B. von Suchanfragen, Performance der Beiträge usw.) bereitgestellt. Die Gastronomie-Branche profitiert von Highlights, also Hinweisen zum Restaurant, die auffallend in den Suchergebnissen dargestellt werden. Des Weiteren können Unternehmen ihre Leistungen, Produkte und Events mit Hilfe von Beiträgen auffälliger kommunizieren. Für Agenturen gibt es nun auch ein Partnerprogramm, das mehr Funktionen in Google My Business bereitstellt und auch eine einfachere Verwaltung von vielen Standorten ermöglicht.

Unaufhaltbarer Wandel – Mitziehen oder zurückfallen

Wie verändert sich die SEO Landschaft zukünftig? Sie wird noch dynamischer, als sie es bereits ist. Maschinelles Lernen und der Einsatz von künstlicher Intelligenz werden Betreiber zwingen, ihre Website für Suchmaschinen mit einer logischen Struktur und qualitativ hochwertigen Inhalten verständlicher zu machen. Neben der mobilen Optimierung kommen stetig weitere Bereiche auf die Suchmaschinenoptimierer zu. Voice Search hat den Status eines Buzzwords längst abgegeben und ist bereits im Alltag der Nutzer standardgemäß im Einsatz. Gleichermaßen stark wird auch die Nutzung von Visual Search, also die Suche anhand von Bildern und Videos, zunehmen. Hier wird die Bilderoptimierung, vor allem für E-Commerce-Shops eine sehr wichtige Rolle spielen.

Für Suchmaschinenoptimierer wird demnach die Arbeit herausfordernder, aber auch spannender. Es reicht nicht mehr aus, technisch auf dem aktuellsten Stand zu sein. Viel wichtiger wird es, sich in die Zielgruppen hineinversetzen zu können und die Entwicklungen des Suchverhaltens im Blick zu haben, um daraus Handlungsempfehlungen abzuleiten.­

 

Ihr wollt wissen, wie ihr Lokal SEO für euer Unternehmen sinnvoll nutzt?

Dann trefft uns auf der DMEXCO 2018!

projecter auf der dmexo 2018

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Nico ist seit April 2016 Teil des Projecter Teams. Erst als Praktikant, dann als Werkstudent und nun als Trainee unterstützt er die Bereiche SEO, SEA und Google Analytics.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. „Eine weitere Studie fand heraus, dass fast 80 Prozent der Nutzer durch die gefundenen lokalen Suchergebnisse aktiv werden und zum Beispiel einen Einkauf tätigen oder direkten Kontakt mit einem Unternehmen vor Ort aufnehmen.“

    Das finde ich sehr spannend und wusste ich in dieser Form auch nicht. Natürlich habe ich auch einen GMB-Eintrag, jedoch stelle ich fest dass die Rückmeldungen deutlich weniger sind. Wie kann man denn auf eine höhere Quote hin optimieren, denn optisch ansprechend und informativ ist der Eintrag schon?

    • Hallo,

      danke für deinen Kommentar.
      Der Google My Business Eintrag bildet die Basis für lokale Suchmaschinenoptimierung, aber ist nicht das einzige Mittel um bei lokalen Suchanfragen weit oben zu ranken. Weitere Faktoren sind:
      – allgemein suchmaschinenoptimierte Website
      – für jeden Standort eine separate Webseite
      – Inhalte mit lokalem Bezug
      – qualitative Backlinks (externe Links) mit lokalem Bezug
      – Einträge auf Branchenwebseiten müssen konsistent sein
      – Bewertungen, Rezensionen

      Über diese Punkte werde ich auch noch einen separaten Blogartikel schreiben 😉

      Liebe Grüße,
      Nico