Campixx Week: SEO Campixx 2016 und Content Marketing Day– Unsere Top Learnings aus 3 Tagen Campixx

geschrieben am in der Kategorie SEO von

Da wir in den letzten Jahren immer wieder begeistert von der Campixx waren, sind wir in diesem Jahr direkt mit 6 Kollegen aus dem SEO Team zum Müggelsee nach Berlin gereist.

Welche Sessions uns am Content Marketing Day (Freitag) und der SEO Campixx (Samstag + Sonntag) am besten gefallen haben und was wir dabei für uns mitgenommen haben, erfahrt ihr hier:

Campixx Teamfoto

Unser SEO-Team bei der Campixx Week, v.l.n.r. André, Christin, Fabian, Luisa, Stefan, Hannes

 

Campixx Highlights Stefan

1. Seeding: Daten, Zahlen und Fakten – Fionn Kientzler (Content Marketing Day)

Beim Thema Seeding sind die meisten noch auf der Suche. Das Thema wird heute wesentlich vielfältiger angegangen, als es noch im Zeitalter des Linkbuildings der Fall war. Dennoch sind Telefon und E-Mail noch die Grundbausteine des Seedingprozesses. Fionn Kientzler von Suxeedo hat in seinem Vortrag 300 Contentkampagnen ausgewertet und darüber berichtet, was am besten geht. Spannendster Punkt: Die dritte Nachfass-E-mail boostet die Responserate noch einmal ziemlich stark. Nur einmal nachfassen bedeutet also auch gleichzeitig viel Potenzial zu verschenken.

2. Pagespeed: Erst messen, dann optimieren! – Daniel Reeh (SEO Campixx)

Die technische Optimierung gewinnt immer mehr Aufmerksamkeit und hier kristallisiert sich zunehmend eine eigene Disziplin im SEO ab. Daniel Reeh hat in seinem Vortrag seine Erfahrungen bei der Pagespeedoptimierung geteilt. Spannend war vor allem, wie Werbung von Drittanbietern oder auch der falsche Hoster eine Seite ausbremsen können. Die Session hat gezeigt: wenn man das Thema strategisch angeht, die wichtigen Variablen definiert und nicht im High-End-Bereich mit der Optimierung beginnt, können schon durch relativ untechnische und unaufwändige Maßnahmen viele Ressourcen gespart und damit die Seite wesentlich beschleunigt werden.

3. Google Analytics ans Limit bringen – Michael Rätzsch (SEO Campixx)

Michael Rätzsch von conversearch stellte seinen individuellen Trackingcode für Google Analytics vor. Dieser erweitert das Standardtracking um viele Funktionen, wie z.B. das Ausschließen von Spamtracking, individuelles und korrekteres Messen von Seitenverweildauern usw. Der Vortrag war sehr inspirierend und zeigte, dass man sich nicht mit dem zufrieden geben muss, was Google uns anbietet. Übrigens kann man sich den vorgestellten Code auch online durch ein Tool erzeugen lassen: http://conversearch.de/tools/analytics-code-generator/.

 

Campixx Highlights Fabian

1. Seeding: Daten, Zahlen und Fakten – Fionn Kientzler (Content Marketing Day)

Wer Content Marketing für sich oder seine Kunden betreibt, kommt schnell zu der Erkenntnis, dass Content Promotion nicht bei einer schnellformulierten Email aufhört und man mit jedem neuen Seeding etwas dazulernen kann. Entsprechend war auch ich gespannt auf die Seeding-Session von Fionn Kientzler und wurde nicht enttäuscht. Neben dem auch von Stefan schon erwähnten Durchhaltevermögen, das ein Erfolgsfaktor sein kann, habe ich noch einige weitere Learnings aus der Session mitgenommen. So funktioniert Telefon- in der Regel besser als Mailkontakt. Und wenn es doch Mailings sein sollen, sollte man ruhig mal CRM Software den Vorzug über Mailingtools geben. Diese seien vor allem für langfristige Kontaktpflege besser nutzbar. Für telefonische Seedings hat er außerdem die Erfahrung gemacht, dass Frauen bei in der Ansprache der Multiplikatoren (unabhängig von deren Geschlecht) in der Regel besser ankommen. Voraussetzung für erfolgreiche Seedings sei die Ausrichtung der Contentidee am Multiplikator und nicht am Produkt. Die Chancen für ein erfolgreiches Seeding steigen umso mehr, je relevanter die Inhalte auf den Multiplikator ausgerichtet sind. Als Multiplikatoren wiederum eignen sich indes Magazine und Organisationen wesentlich besser als Blogger.

Hannes auf der SEO Campixx

 

2. Google Keyword-Planer auf Höchstleistung – Hannes Richter (SEO Campixx)

Jeder SEO hat sich wohl schon einmal darüber geärgert, wie viel Zeit der Download der Suchvolumina für sein Keywordset dauern kann. Hannes Richter aus unserem eigenen Projecter SEO-Team hat in seiner Session daher einmal gezeigt, wie man die lästige Arbeit an Keywordanalysen mit dem Keyword Planer mithilfe von Excel und iMacros Skripten erheblich verkürzen kann. Da ich mich persönlich bei jeder Keywordanalyse für Kunden über diesen verbesserten Workflow freue, ist die Vorstellung der Methode, auch ganz ohne Eigenlob, ein Highlight der Campixx für mich. Die Resonanz während und nach dem Vortrag zeigt, dass auch einige Branchenkollegen erfreut über die Tipps waren. Die Inhalte des Vortrages werden wir in Kürze noch einmal in unserem Blog aufbereitet zur Verfügung stellen.

3. Content Kannibalisierung & Interne Relevanzprobleme – Sören Bendig (SEO Campixx)

Je mehr ähnliche Inhalte ich habe, desto schwieriger mache ich es Google diese klar zu trennen oder eindeutig zu machen. Daraus ergeben sich in der Regel immer Rankingschwierigkeiten. Mit dieser Problematik beschäftigte sich Sören Bendig von SEOlytics, der zeigte, dass dieses Problem nicht nur typisch schwach performenden  Duplicate Content betrifft sondern durchaus auch einen Flaschenhals für die Steigerung von Toprankings darstellen kann. Entgegen der weitverbreiteten Meinung kann eine Mehrfachbesetzung in den SERPS so auch negativ sein und Seiten kannibalisieren, die einzeln Toppositionen erreichen könnten. Als verantwortlicher SEO ist es zur Lösung des Problems zunächst nach Sören wichtig zu entscheiden, welche Seite denn überhaupt in den Index soll. Klassische Symptome zur Identifikation von Kannibalisierungen seien z.B. über längere Zeit flatternde Rankings. Hier sollte man dann entscheiden, ob man das ganze angehen will. Die Möglichkeiten sind mit der Stärkung durch interne und externe Verlinkungen, über Umbau, den Einsatz von Canonicals, Weiterleitungen oder Deindexierung recht vielfältig. Ein Vortrag aus dem ich konkrete Ideen für meine SEO-Arbeit mitnehmen konnte. Top!

 

Campixx Highlights Christin

1. Sexy Content zur Lead-Generierung – Sven Umlauf

Spannend war die Session von Sven Umlauf am Content Marketing Day zum Thema „Sexy Content zur Lead-Generierung“. Wobei er mit „sexy“ keinesfalls die Veröffentlichung heißer Frauenbilder meinte, sondern vielmehr inspirierenden Content für den Nutzer zu schaffen. Wie das erreicht werden kann, legen folgende Tipps dar:

  • Fakten mit zusätzlichen Impulsen anreichern.
  • Hinter-den-Kulissen-Geschichten funktionieren sehr gut, da der User das Nutzungserlebnis als Markenerlebnis verbucht.
  • Dem Nutzer erst die Marke präsentieren, indem man ihn per Download/Registrierung auf eine Opt-In Landingpage bringt. Erst später folgt eine Sale-Kampagne.
  • Relevanz ist viel entscheidender als die Frequenz. Je nach Thema kann man den User daher auch öfter mit Informationen z.B. per Newsletter versorgen.
  • Vergabe eines attraktiven Lead-Geschenks (z.B. One Time Offer mit limitierten Produkt oder Gutschein) zur Refinanzierung einer Kampagne.
  • Nutzung eines Trendthemas oder Promis für die eigene Marke. (z.B. der „Brad-Faktor).

Das Buzzword der Session war Aufschlau-Content. Damit ist eben jener inspirierende Content gemeint, der dem Nutzer einen Mehrwert bietet (z.B. Tutorial zur Bearbeitung von Ebenen in Photoshop). Spannend waren auch die aufgeführten Beispiele wie z.B. das Four Seasons Magazine, welches nicht seine Hotels bewirbt, sondern im ersten Schritt die Besonderheiten der Destinationen.

2. Bilder-Rankings beim Relaunch retten – David Radicke (SEO Campixx)

Wie man Bilder-Rankings beim Relaunch retten kann, hat David Radicke in seiner Session unterhaltsam und mit vielen Tipps angereichert, dargestellt. Nach seiner Erfahrung funktionieren Weiterleitungen nicht und Bilder-Rankings stürzen nach einem Relaunch heftig ab. Eine Lösung des Problems besteht darin, die Bilder unverändert auf dem alten Server liegen zu lassen, zusätzlich zu den Bildern mit neuer URL. Möglichst viele der alten Bilder sollten dann in den weitergeleiteten Seiten/Artikeln verlinkt werden, müssen aber nicht angezeigt werden. Damit konnte er erreichen, dass nur 30% der Bilder-Rankings eines Kunden verloren gingen, anstelle von 95% eines anderen Kunden, bei dem Weiterleitungen eingesetzt wurden. Wie lange die Datenbank mit den alten Bildern bestehen bleiben muss, lässt sich schwer abschätzen. Dabei hilft ein Monitoring vom Traffic der alten und neuen Bilder und den Einbau eines Referrers über Google Analytics. Zudem sollten nach und nach die alten Links abgeschaltet werden, nicht aber die komplette Datenbank.

3. Professioneller Online-Shop SEO Audit mit Screaming Frog/URL Profiler – Mario Träger

Mario Träger hat in seiner Session ausführlich dargestellt, wie wertvoll Screaming Frog und URL Profiler als Analyse-Tools für ein SEO-Audit von Onlineshops sind. Mit ein paar Kenntnissen und Kniffen lassen sich die meisten Analysen mithilfe der Tools durchführen und stark vereinfachen. Der URL Profiler nutzt die Google API, weshalb über diesen besonders gut Analysen zu Indexierung, externem Dupliate Content, Mobile Friendliness und Pagespeed durchgeführt werden können. Screaming Frog erlaubt die Integration von Google Analytics Daten. Zudem können mithilfe von benutzerdefinierten Filtern (Custom Extractions) detailliertere Daten ausgegeben werden, die standardmäßig nicht mit angezeigt würden. Das Tool liefert große Unterstützung für die Bereiche Titles + Descriptions, Überschriften, Content-Findung, Indexierung, Muster bei internem Duplicate Content finden, Crawltiefe ermitteln, Vermeidung von nicht relevanten internen Links, Verteilung des Linkjuice auf die richtigen Seiten und Potenziale bei internen Verlinkungen ermitteln.

 

Campixx Highlights André

Ich habe mich auf der diesjährigen Campixx auf die Zukunft der Suchmaschinenoptimierung konzentriert. Besonders inspirierend waren dabei die 2 Sessions Rank Brain von Kai Spriestersbach (SEO Campixx) sowie Search & the Internet of Things von Alexander Geißenberger und Nils Haack (SEO Campixx). Folgende Tipps habe ich aus den Vorträgen für mich mitgenommen:

1. Wie Menschen Informationen suchen, ändert sich. Es ist jetzt enorm wichtig, sich mit alternativen Sucheinstiegen zu beschäftigen. Damit sind Suchanfragen über Devices und Systeme wie Amazons Alexa/Echo, Microsofts Cortana, Apples Siri, Facebooks M Assistent und Googles Now gemeint. Diese neuen Sucheinstiege führen zu weniger Suchanfragen über Google und stellen damit ganz neue Anforderungen an die Arbeit von SEOs (Geißenberger & Haack).

2.  Sprachsuchsysteme kommen. Dies geht z.T. mit den neuen Sucheinstiegen einher. Die Sprachsteuerung von Apples Siri und Amazons Alexa erfordern eine stärkere Konzentration auf Longtail Keywords und natürlich auf den Kontext. Der Trend geht weiter in Richtung eines holistischen Ansatzes. Marken müssen möglichst allumfängliche Zusatzinformationen zu Produkten oder Dienstleistungen, die verkauft werden sollen, anbieten, um gefunden zu werden (Geißenberger & Haack).

3. Markenbildung wird noch wichtiger. Google arbeitet stetig daran, Suchanfragen direkt mit einer Antwort, und nicht mit Seiten auf denen die Antwort zu finden ist, zu bearbeiten. Neben den direkten Antworten und den AdWords wird kaum mehr Platz für organische Ergebnisse bleiben. Und dieser wird noch härter umkämpft sein. Zur Lösung sollte das Thema Branding stärker in den Fokus rücken. Und zwar nicht nur online sondern auch offline. Die Rede ist von Radiowerbung, Infopostsendungen usw. Eine starke Bekanntheit der Marke ist wichtiger denn je (Spriestersbach).

 

Campixx Highlights Hannes

1. Wie du guten Content erfolgreich Journalisten pitchst – Lars Budde (Content Marketing Day)

Offpage Optimierung hat heute viel damit zu tun, sich eine Reputation im Netz aufzubauen und mit seiner Marke online ein Gesprächsthema zu werden. Die online Auftritte von Zeitungen und Magazinen sind dafür wichtige Partner. Lars Budde von t3n hat in das Denken von Online-Redakteuren eingeführt und dabei besonders eines immer wieder betont: Der Online Redakteur muss schnell hochwertigen Content für sein Ressort produzieren und das in einem Umfeld mit absolutem Informationsüberfluss. Das bedeutet für den, der seine Info an die Redaktion pitcht:

– kurz & knapp zur Sache kommen

– positiv auffallen durch qualitative Inhalte und hohe Zuverlässigkeit in der Zusammenarbeit (Orthografie, Ausdruck, Termintreue)

– richtigen Ansprechpartner heraussuchen

– am besten vor Erstellung des Inhalts Kontakt aufnehmen.

2 . Googlebot Analyse mit Elasticsearch – Valentin Pletzer

Unter den technischen Themen wurde die Indexierungssteuerung dieses Jahr auf der Campixx am stärksten bearbeitet. Idealerweise wird zur Entwicklung einer Strategie die Crawling Aktivität von Google besonders unter die Lupe genommen. Das geht am besten über die Auswertung von Logfiles. Zur Bewältigung der Datenmenge hat Valentin Pletzer von der BurdaForward GmbH (Verlagshaus von chip.de uvm.) ein Setup aus Elasticsearch, Logstash sowie Kibana vorgeschlagen, das die Auswertung extrem vereinfacht. Die Tools können unter elastic.co heruntergeladen werden.

3. SEO Learnings aus 2015 – was bei Xing so richtig rockte – Anke Probst (SEO Campixx)

Anke Propst von Xing hat spannende Einblicke in den SEO Alltag eines Inhouse SEOs im Großkonzern gegeben. Spannendster Fact war hier definitiv die Auswertung, welchen Traffic-Uplift ein ausgeklügeltes Sitemap Management bringen kann. Google hat tagesaktuelle Informationen über verschwundene, überarbeitete und neue Seiten mit klarer Priorisierung sehr gern angenommen und seine Crawling-Aktivität um 300% erhöht. Der klare Fahrplan zur täglichen Indexierung hatte schließlich einen beeindruckenden Traffic-Anstieg zur Folge.

 

Campixx Highlights Luisa

1. Crawling, Indexierung und interne Verlinkung von großen Webseiten – Johannes Giesche (SEO Campixx)

Crawling, Indexierung und interne Verlinkung stellen bei großen Webseiten eine besondere Herausforderung dar, da entsprechend große Datenmengen analysiert werden müssen. In seiner Session hat Johannes Giesche von Trust Agents spannende Einblicke in dieses Thema und die damit verbundenen Herausforderungen gegeben. Zur Analyse des Crawlings der Suchmaschinen Bots empfiehlt er eine Kombination aus serverseitigem Tracking per Measurement Protokoll und die Auswertung der Logfiles. Daraus können Erkenntnisse gezogen werden, welche Bots die eigene Seite crawlen (Suche nach Spam Bots), welche Inhalte angesteuert werden, welche Statuscodes aufgerufen werden, wie häufig die jeweiligen Bots zugreifen oder ob der Bot versucht, Formulare auszufüllen.

Zur Analyse der Indexierung sollte man die Detailauswertung der Google Search Console aktivieren, indem möglichst viele Unterordner verifiziert werden.

2. Inhouse SEO Panel Axel Springer – (SEO Campixx)

In dem Panel haben fünf Inhouse SEOs verschiedener Medien des Axel Springer Verlages Erfahrungen geteilt. Interessant war vor allem das Vorgehen beim geplanten Forenrelaunch von Onmeda und Gofeminin. Beide Foren waren negativ durch diverse Panda-Updates betroffen und der Abwärtstrend ist nach wie vor anhaltend. Das Problem: Es gibt 700 Einzelforen mit rund 5 Millionen Threads. Die Foren sollen zusammengefasst und gesäubert werden. Übrig bleiben nur gut 450.000 aktive Threads oder solche, die mindestens 500 Wörter haben. Die Entwicklung nach dem Relaunch wird spannend zu beobachten sein. Eine weitere spannende Erkenntnis gab es von StepStone. Hier wurde spontan und ungeplant eine Umstellung auf https vorgenommen. Zunächst konnten aufgrund serverseitiger Probleme nur Canonical Tags gesetzt, statt Weiterleitungen eingerichtet werden. Obwohl später eine Weiterleitung eingerichtet wurde, sind starke Verluste im organischen Traffic entstanden. Besonders interessant: Es waren vor allem die Seiten negativ betroffen, die über viele Backlinks verfügen. Im Longtailbereich hatte die Umstellung kaum Auswirkungen.

SEO Campixx Session

 

3. Von der Graphenteorie zur internen Verlinkungsoptimierung – Sebastian Erlhofer (SEO Campixx)

Stefan Erlhofer hat in seiner Session sehr praxisnah erläutert, wie die Graphentheorie als Grundlage für die Optimierung der internen Verlinkung dienen kann. Dabei nutzt er Exporte aus Screaming Frog oder Audisto als Datenquelle und analysiert die Verlinkungen mit Hilfe des Tools Gephi. Dieses Verfahren kann zur Wettbewerbsanalyse eingesetzt werden und helfen Zentralitäten zu berechnen, um diese für die eigene Seite zu hinterfragen. Die im Vortrag beschriebene Vorgehensweise soll in den nächsten Wochen im mindshape Blog detailliert vorgestellt werden.

 

Unser Fazit:

Auch in diesem Jahr haben wir wieder sehr viele spannende Erkenntnisse aus den drei Tagen für uns mitgenommen und werden im nächsten Jahr gern wieder dabei sein. Vielen Dank an das Campixx Team für die gelungene Organisation!

Luisa betreut als Account Managerin Kunden im Affiliate Marketing und bei der Suchmaschinenoptimierung. Sie freut sich auf neue Meinungen und einen regen Austausch.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Hallo Luisa,

    eine kleine Korrektur – die Tools für Elasticsearch können unter elastic.io NICHT heruntergeladen werden, weil Elasticsearch mit elastic.io rein gar nichts zu tun hat. Ansonsten cooler Artikel:-)

    • Hallo Olga,
      da ist mir ein Tippfehler in der Topleveldomain unterlaufen. Danke für den Hinweis!

      • Hi Hannes,

        kein Problem, gerne doch:-) das ist nicht das erste Mal, dass man elastic.io mit Elasticsearch in Verbindung bringt. Ich wollte nur nicht, dass eure Leser auf unserer Webseite vergeblich nach Elasticsearch suchen:)

        Viele Grüße,
        Olga Annenko