SEO Auslese Juni 2018

geschrieben am in der Kategorie SEO von

Google arbeitet weiterhin fleißig an der neuen Google Search Console. So kamen auch im Juni wieder neue Funktionen wie das URL Inspektionstool und eine Filterfunktion für Weblight-Einblendungen hinzu. Auch Google My Business wurde erweitert und um zwei neue Beitragsformate ergänzt. Nebenbei gab es wieder einige Hinweise und Tipps von Googles Webmaster Trends Analyst John Müller. Alle wichtigen Suchmaschinen News, hilfreiches Expertenwissen zu JavaScript SEO und einer Potentialeinschätzung der internen Webseiten-Suche lest ihr in unserer SEO Auslese.

News der Suchmaschinen

Google Search Console mit neuem URL Inspektionstool

Bei der neuen Google Search Console geht es auch im Juni mit neuen Funktionen voran. So wurde auf dem Webmaster Central Blog bekannt gegeben, dass in den kommenden Wochen ein neues URL Inspektionstool ausgerollt wird. Mithilfe des Tools kann eine URL auf Crawling- und Indexierungsstatus sowie hinterlegte Rich Media oder AMP Version untersucht werden. In einem Report werden z.B. Angaben zu Robots-Meta-Tags und Canonical-Tag gemacht.

Wenn die untersuchte Seite nicht im Index ist, werden die von Google festgestellten Fehler aufgezeigt. Das Tool gibt ebenfalls an, welche weiteren URLs von demselben Problem betroffen sind. Somit sollen Probleme in Zukunft schneller behoben werden können.

url inspektionstool google search console

Blick in das URL Inspektionstool der neuen Google Search Console (Quelle: webmasters.googleblog.com)

Google stellt Videos jetzt in Karussell-Form dar

Johannes Beus von Sistrix berichtet in einem Blogpost von der Darstellungsanpassung für Videos in den Suchergebnissen. Bisher war es so, dass Video-Treffer mit einem Vorschaubild angezeigt und mit anderen organischen Suchergebnissen vermischt wurden.

Google stellt Videos jetzt in Karussell-Form dar

Video-Treffer in der organischen Suche mit Vorschaubild

Nun werden Videos aber in einem eigenen Karussell dargestellt. Dabei werden nicht nur direkte YouTube-Seiten angezeigt, sondern auch Webseiten, die bspw. ein YouTube-Video eingebunden haben. Videos lohnen sich jetzt also besonders auch für kleine Webseiten.

Neue Darstellungsform von Videos in einem Karussell

Neue Darstellungsform von Videos in einem Karussell

Für die großen Player, die ihren Fokus auf Videos gesetzt haben, konnten bereits Einbußen beobachtet werden. Für die kleineren Webseiten ist das natürlich ein positiver Effekt, da ihre Videos jetzt ganz vorn mit denen der großen Konkurrenten sichtbar sind. Der Grund dafür: Google verwendet die Videos, die in den Top 100 Rankings zu finden sind und fasst diese dann im Karussell zusammen.

Filterfunktion für Weblight-Einblendungen in Google Search Console

In der neuen Search Console Oberfläche kann jetzt unter „Leistung“ ein neuer Filter für „Weblight-Einblendungen“ ausgewählt werden. Weblight kommt zum Einsatz, wenn man eine schlechte mobile Verbindung hat und Google die Webseite automatisch anpasst, um sie unter den schlechten Bedingungen anzuzeigen.

Filterfunktion für Weblight-Einblendungen in Google Search Console

Neue Filterfunktion für Weblight-Ergebnisse in der Search Console

Zeitgleich twitterte John Müller von Google, dass es kein Rankingfaktor ist, ob eine Webseite im Weblight-Modus besser optimierbar ist. Es geht hier nur um den Zugang zu Webseiten für Menschen, die ausschließlich schlechtes Internet haben.

Keine Abstrafung aufgrund von Keyword Stuffing

Googles John Müller hat auf Twitter bekanntgegeben, dass Keyword Stuffing vom Google Algorithmus nicht immer abgestraft werden muss. Wenn die Inhalte dem Nutzer einen Mehrwert bieten, dann sei das häufige Wiederholen desselben Keywords in einem Text in Ordnung. Außerdem gäbe es mehr als 200 Rankingfaktoren, um die Sichtbarkeit einer Website zu erhöhen. Bei der Masse an Faktoren müssen laut Müller nicht alle Faktoren perfekt umgesetzt werden. Demnach hat Keyword Stuffing in bestimmten Fällen keinen negativen Einfluss auf die Rankings.

Google Websuche: „Exact“-Operator für exaktere Suchanfragen

Google stellt für die Suche mehrere Operatoren zur Verfügung, um die Ergebnisse zu verbessern: So kann beispielsweise mit Anführungszeichen nach genau passenden Treffern gesucht werden. Es werden demnach nur Treffer angezeigt, die das Wort oder die Wortgruppe auf ihrer Webseite haben.

Nun stellt Google eine Funktion zur Verfügung, um diesen Operator mit einem Klick hinzuzufügen. Jedem ist bestimmt schon einmal aufgefallen, dass unter den Suchergebnissen die Information eingeblendet wird, wenn der Suchbegriff auf der Webseite nicht vorhanden ist (s. Bild). Nun bekommt der Nutzer (zumindest auf der englischen Oberfläche) die Möglichkeit, mit einem Klick zu bestimmen, ob der Suchbegriff auf der Webseite zu finden sein muss. Der Suchbegriff in der Suchleiste wird daraufhin um die Anführungszeichen automatisch angepasst und die neuen Ergebnisse präsentiert.

Google Websuche „Exact“-Operator für exaktere Suchanfragen

Neue Funktion in der Google Suche zur Optimierung der Suchergebnisse (Quelle: GoogleWatchBlog)

Google My Business News: Zwei neue Beitragsvarianten verfügbar

Google My Business Nutzer können ihren Kunden nun auch Produkte und Angebote in Form von Beiträgen vorstellen. Diese beiden Varianten hat Google kürzlich neu hinzugefügt. Unter anderem können dabei folgende Informationen angegeben werden:

  • Angebote (Gutschein-Code, URL, Beschreibung, Zeitraum des Angebots)
  • Produkte (Preise, Produktdetails/Infos)
Google My Business News_Zwei neue Beitragsvarianten verfügbar

Angebote und Produkte als Beiträge in Google My Business hinterlegen

Es geht also immer mehr darum, die Aufmerksamkeit von potenziellen Kunden zu erreichen.

Branchen Insights

Interne Suche soll die Chance auf Conversions verdoppeln!

Das wird zumindest in einem Artikel auf Hubspot behauptet, in dem beschrieben wird, warum eine interne Suche weiteres Potenzial bietet, auch wenn die Navigation bereits sehr gut strukturiert ist.

Grund dafür ist, dass sich die Nutzer, die die interne Suche verwenden, von den Navigationsnutzern unterscheiden. Besucher, die nach etwas Bestimmtem suchen, sind schon sehr nah an einer Conversion dran. Sie kennen die Webseite sowie das Angebot und möchten mit der Suche schnell eine Lösung finden. Navigationsnutzer sind dagegen noch weit von der Conversion entfernt, denn sie wollen sich erst einmal informieren und nutzen die Navigation, um das Angebot grob zu überblicken.

Eine Studie von WebLinc ergab, dass Nutzer, die die interne Suche verwenden, mit bis zu 216% höherer Wahrscheinlichkeit zu zahlenden Kunden werden als normale Besucher. Laut Harvard Business Review würden 81% der Kunden lieber ein Problem selbst lösen wollen als den Support-Kontakt zu nutzen.

So hat beispielsweise das Unternehmen Survey Monkey eine Suche in ihrem Hilfe-Center eingefügt, um das Support-Team zu entlasten. Das Ergebnis dieser Implementierung: 96% der hilfesuchenden Nutzer konnten ihr Problem ohne Hilfe des Supports lösen.

Ein weiterer Vorteil der internen Suche ist, dass diese ausgewertet werden kann und somit wertvolle Informationen zur Zielgruppe liefert.

  • Was wird gesucht?
  • Wie häufig wird etwas gesucht?
  • Welche Sprache wird verwendet?

Diese Informationen können wiederum genutzt werden, um die Navigationsstruktur zu verbessern und dienen als Ideenquelle für Blogartikel und deren Distribution über die eigenen Online Marketing Kanäle.

Einfache Einführung in die Arbeit mit JavaScript & SEO

Serge Stefoglo nimmt auf moz Einsteiger an die Hand, die sich langsam an JavaScript und SEO herantasten wollen. Im Gegensatz zu anderen umfangreichen Guides, die bereits im Web existieren, bleibt er in seinem Artikel recht oberflächlich, so dass ein erleichterter Einstieg in das Thema und ein Grundverständnis möglich sind.

Er führt 3 grundlegende Fragen und gleichzeitig Ansatzpunkte auf, um diese zu beantworten:

1. Kommt bei der zu analysierenden Domain client-seitiges JavaScript zum laden/ändern von Seiteninhalten oder Links zum Einsatz?

  • Den Kunden bzw. die Entwickler fragen.
  • JavaScript deaktivieren und einige manuelle Tests anhand der Seitenvorlage durchführen (z.B. mithilfe des Chrome Web Developers Plugin).

2. Sieht Google den Inhalt so wie es vorgesehen ist?

  • Nutzung von Googles Tool zum Test auf Optimierung für mobile Geräte.
  • Einen Textausschnitt mithilfe einer site:search Anfrage googlen.
  • Crawl mit einem JavaScript-fähigem Crawler durchführen (z.B. Screaming Frog).

3. Welche Empfehlungen können gegeben werden, wenn Google die Inhalte nicht erkennen kann?

  • Serverseitiges Rendering nutzen.
  • Hybridlösungen (z.B. isomorph). In diesem Modell lädt der Client die erste Anfrage auf dem eigenen Server und alle zukünftigen Anforderungen werden dann client-seitig vorgenommen.
  • Kein AJAX nutzen.

Branchen News kurz & knapp

  • Moritz Bauer (Gründer von Deutschlands größter Seite zum Thema Selbstbewusstsein) hat sich in einem Artikel mit einer grundlegenden SEO Anleitung beschäftigt. Der Artikel ist für Einsteiger hilfreich und zeigt, worauf man sich konzentrieren sollte und was automatisierbar ist. Dazu hat der Autor selbst auch kleine hilfreiche Tools erstellt.
  • Bei Search Engine Journal wird erklärt, dass Google große Marken immer mehr in den SERPs bevorzugt und kleinere Marken sich daher im SEO auf den Aufbau ihrer Marke konzentrieren sollten.
  • Seobility hat einen umfangreichen Guide zum nachhaltigen Linkaufbau geschrieben.
  • Ryte hat eine gute Übersicht zu Bilder SEO veröffentlicht.
  • Search Engine Land hat eine Checkliste für die mobile Optimierung zusammengestellt. Sie geben einen Überblick über die wichtigsten Maßnahmen um beim Mobile 1st Index nicht abzurutschen. Letztendlich ist der Artikel vorrangig für Webseiten interessant, die ihre mobile Version über eine separate Subdomain veröffentlichen oder über Dynamic Serving.
  • Im Whiteboard Friday von moz wird umfangreich erklärt, wie man auf Basis von Unternehmenszielen und Nutzer-Intention eine Domain auswählt.
  • Wie wichtig strukturierte Daten sind und welche Vorteile sie bringen, wird auf Search Engine Journal erläutert.
  • Ob die eigene Webseite von negativem SEO betroffen ist und wie die Ursachen dafür aufgedeckt werden können, stellt Joe Sinkwitz von Search Engine Land vor
  • Searchmetrics untersuchte die Ladegeschwindigkeit von Webseiten in Bezug auf ihre Rankings. Dabei wurden tausende Keywords mit ihren Rankings untersucht und zusätzlich nach Branchen unterteilt. Fazit: Je weiter oben die Webseiten ranken, desto schneller laden diese.

Content Marketing kurz & knapp

  • LinkedIn hat eine umfangreiche Liste mit Video-Formaten für B2B Unternehmen zusammengefasst. Die Liste bietet gute Anregungen, wie man bereits vorhandenen Content im Video-Format pushen kann.
  • Einen weiteren Artikel zum Thema Video Marketing veröffentlichte Search Engine Journal. Sie beschreiben ausführlich und anhand vieler Zahlen, wie die Zukunft aussehen kann und worin Potenziale bei der Videowerbung liegen.
  • Bei Contentbird werden die wichtigsten Punkte zusammengefasst, warum Content Marketing auf LinkedIn sinnvoll ist. Dabei wird auch auf das Showcase-Format eingegangen, welches Unternehmen mit unterschiedlichen Zielgruppen eine genaue Ansprache ermöglicht. Selbstverständlich kostenpflichtig.
  • Bei Zielbar geht es um Corporate Blogs im Content-Marketing. Der Artikel geht auf eine kürzlich von Sistrix veröffentlichte Studie ein, die zur Auffassung kam, dass Blogs nicht für SEO geeignet seien.
  • Content Marketing Institute stellt 11 Content Curation and Collaboration Tools vor.

 

Bild

Christin ist seit Dezember 2014 bei Projecter und als Account Managerin tätig. Ihre Schwerpunkte liegen in der Suchmaschinenoptimierung und im Affiliate Marketing.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder