Affiliate Marketing Auslese November 2022

Das womöglich wichtigste Shopping-Ereignis des Jahres, der Black Friday am 25. November, ist vorbei und natürlich gab es dazu in der Affiliate-Welt zahlreiche Blogbeiträge, Interviews, Umfragen und Reports: Die relevantesten ordnen wir euch in dieser Auslese ein. Ein Ergebnis vorab: Der durchweg positive Trend der letzten zwei Jahre zieht sich nicht bei allen Artikeln durch. Die Inflation sorgt zu sehr für Zurückhaltung und Ängsten bei Kund*innen. Auch spannend ist, dass sich die News-Plattformen zu dem Thema nicht alle einig waren. Unsere Einschätzung findet ihr hier im Blogbeitrag meiner Kollegin Johanna. Außerdem geben wir euch Einblicke in unsere Highlights von der Affiliate Conference und blicken noch einmal auf den Speaker-Beitrag unseres Team Leads Affiliate Marketing Robert zurück.

Neuigkeiten aus der Branche

Singles’ Day, Cyberweek und Black Friday – das goldene Quartal

Den Anfang der relevantesten Beiträge zum Event-Shopping machte t3n: Der Beitragsautor Tobias Weidemann ordnete ein, was sich vom November 2022 hinsichtlich der konkreten Angebote und Rabattierungen erwarten lässt. In dem Beitrag geht es vor allem um die durchschnittlichen Preisänderungen von verschiedenen Produktkategorien. Der durchschnittliche Gesamtpreis ist laut einer Idealo-Produktstudie im Schnitt lediglich um 2 % gestiegen. Die wesentlichen Unterschiede sind in den einzelnen Kategorien zu erkennen. Bei den Reduzierungen am Black Friday selbst gab es wohl auf 90 % der untersuchten Produktkategorien Rabatte – das auch oft schon weit vor dem Black Friday selbst.

Wie die Stimmung unter den Nutzer*innen dazu war und wie sich die Rabatte und Angebote über den November erstreckt haben, wird auch in dem Beitrag geklärt. Doch wie sah es mit der Nachfrage und den allgemeinen Umsatzprognosen aus?

Spannend wird es, wenn man bspw. die Umfragen von blackfriday.de, Idealo und coupons.de mit der Pressemitteilung des Handelsverbands Deutschland vergleicht. Hier gehen die Meinungen nämlich auseinander. Glaubt man den Umfragen von Idealo und coupons.de, haben die Nutzer*innen 2022 deutlich weniger Geld für die Ausgaben am Black Friday eingeplant. Die Nachfrage sei nach wie vor da gewesen, jedoch das finanzielle Volumen nicht. Das eingeplante Budget lag laut Idealo im Schnitt bei 280 Euro und 41 % der Befragten plante, weniger auszugeben als im Vorjahr.

Durchschnittlich geplante Ausgaben im Jahresvergleich (Quelle: Idealo)

Laut der Umfrage von coupons.de plante dagegen sogar ein Anteil von 46 % der Befragten, weniger auszugeben:

Shoppingverhalten im Vergleich zum Vorjahr (Quelle: coupons.de)

Ebenso wird bei blackfriday.de deutlich, dass die Inflation sowie die Energiekrise bei lediglich 10 % der Befragten keinen Einfluss haben sollte. Und auch laut der Umfrage von xpose360 rechneten im Rahmen des auf der Affiliate Conference 2022 vorgestellten Trend-Reports 44 % der Affiliate-Expert*innen nicht damit, den Umsatz des Vorjahres zu erreichen. 26 % waren sich unschlüssig und lediglich 30 % der Befragten gingen davon aus, diesen Umsatz doch zu schaffen.

Kaufverhalten der User mit Einfluss der Inflation (Quelle: blackfriday.de)

Überraschend war in diesem Kontext allerdings die Prognose des deutschen Handelsverbandes. Laut dieser sollte zum Black Friday 22 % mehr an Geld ausgegeben werden. Der Umsatz sollte somit von 4,7 auf 5,7 Mrd. Euro ansteigen.

Prognose des Handelsverbands und der IFH Köln (Quelle: einzelhandel.de)

Zur besseren Einordnung der Prognosen wäre eine ganzjährige Betrachtung spannend gewesen. Wir stellen uns nämlich die Frage, ob der prognostizierte Umsatzanstieg daran liegt, dass im restlichen Jahr mehr gespart wird und die Ausgaben sich somit nach Q4 verlagern oder ob wirklich trotz der weltwirtschaftlichen Lage mit noch mehr Umsatz gerechnet wurde. Aufgrund der wirtschaftlichen Lage in Deutschland stehen wir der Aussage des Handelsverbandes eher kritisch gegenüber, freuen uns aber, wenn wir trotzdem mehr Volumen über unsere Kanäle generieren können. Die Auswertungen werden es zeigen.

Im Allgemeinen sieht man hieran deutlich, dass beim Deuten von Trends und Prognosen Vorsicht geboten ist. Zwar wurde von einem weitaus geringeren Umsatzvolumen ausgegangen, jedoch ist die Einkaufbereitschaft von Nutzer*innen noch preissensibler geworden und zunehmend von Rabatten abhängig. Ob die Angebote am Ende eine echte Ersparnis für Nutzer*innen waren, gilt es nach wie vor sorgsam zu prüfen.

Webgains im Interview: von Netzwerkarbeit in Krisenzeiten und Zukunftsaussichten im Affiliate Marketing

Wie geht man im Affiliate Marketing mit der aktuellen Situation um und was bewegt Affiliate-Netzwerke in Zeiten von Inflation, dem Krieg in der Ukraine und der Corona-Pandemie? Seit über 13 Jahren kümmern wir uns bei Projecter nun schon zusammen mit dem Affiliate-Netzwerk Webgains um die Performance unserer Kund*innen – Grund genug, einmal gemeinsam auf die letzten Jahre zurückzublicken und in die Zukunft des Affiliate Marketings zu schauen.

Andreas Sasnovskis, Geschäftsführer der Webgains GmbH, Nichelle Büttner, Head of Account Management, und Viktoria Tauchnitz, Senior Publisher Manager, haben mir in einem Interview auf dem Projecter-Blog Einblicke in ihre Arbeit gegeben.

Viktoria Tauchnitz, Andreas Sasnovskis und Nichelle Büttner (v.l.n.r.) von Webgains

Youtube Shorts: Shopping Features und Affiliate Marketing in Googles TikTok-Klon

TikTok gilt als Vorreiter – nicht nur in Bezug auf das Prinzip der Shortclips, sondern auch hinsichtlich der Werbeschnittstellen. Youtube testet gerade die Affiliate-Möglichkeiten für die hauseigenen Shorts. Das Partnerprogramm befindet sich aktuell noch in einer frühen Phase. Es soll aber das Potenzial abgewogen werden, in Zukunft Creator zu vergüten, die bestimmte Produkte in ihren Shortvideos vorstellen und erklären.

Amazon PartnerNet: Haftet der Internetriese eigentlich für die Affiliate Links?

Fraud ist leider im Affiliate Marketing ein immer wiederkehrendes Thema. Was macht eigentlich Amazon gegen unseriöse Methoden oder gefälschte und anstößige Inhalte der entsprechenden Affiliate-Seiten?

Das Unternehmen bett1.de hat es mit seinem Anliegen zu dem Thema per Klage bis zum Bundesgerichtshof geschafft. Anlass hierfür war ein Ranking auf einer Preisvergleichsseite, bei dem eine bett1.de-Matratze gelistet, jedoch zu einem Konkurrenzprodukt verlinkt wurde. Warum dieser Fall als „organisierte Verantwortungslosigkeit“ bezeichnet wurde und die Klagen bisher alle erfolglos blieben, erfahrt ihr direkt im Handelsblatt.

Publisher

Affiliates und ihre Steuern: Ein Überblick

Gerade bei der Akquise von neuen Content Creatorn kommt es im Account Management häufig vor, dass man sich, zumindest oberflächlich, mit dem Thema Steuerrecht und den einhergehenden Verpflichtungen für Affiliates beschäftigen muss. Wurde noch nie zuvor mit einem Affiliate-Netzwerk gearbeitet und ist auch die Kooperation für den angehenden Publisher die erste in dem Segment, gibt es viele Fragen hinsichtlich der Versteuerung der Einnahmen, Steuer-IDs und Verantwortlichkeiten zu klären.

Das alles sind Themen, die oftmals den Aufgabenbereich eines Affiliate Managers überschreiten und auch für viele Affiliates schwer zu überblicken sind. Ein Beitrag auf Gründer.de beschäftigt sich nun aber mit diesem Thema und gibt einen Einblick, welche Steuern bei der Arbeit als Affiliate fällig werden. Zu zahlen sind etwa die Einkommenssteuer, die Umsatzsteuer und unter Umständen auch die Gewerbesteuer.

Von welchen Steuern kann man sich ggf. befreien lassen, wie läuft das genau ab und wann sind sie fällig? Das und mehr verrät der Blog-Autor Andreas Fricke in seinem Beitrag.

Tipps zur Verlinkung als Publisher

Wann verlinke ich als Affiliate lieber eine Produktseite und wann über eine zwischengeschaltete Landingpage? Peer Wandiger gibt spannende Tipps für Publisher in seinem Blog und beschäftigt sich dieses Mal mit der Bestimmung von Landingpages. Mehr lest ihr direkt auf affiliate-marketing-tipps.de.

Das leidige Thema für seriöse Affiliate Marketer: Wie viel passives Einkommen gibt es wirklich?

Dass wir in unserer Auslese einmal Reddit verlinken, hätten wir selbst nicht gedacht, aber wir sind auf eine sehr spannende Diskussion gestoßen, welche sich um das Einkommen von Affiliates dreht und die Frage aufwirft, inwiefern sich dieses wirklich „ganz einfach“ und „schnell“ passiv aufbauen lässt, wie es viele unseriöse Videos immer versprechen.

Die Quintessenz ist, dass sich Einkommen zwar passiv generieren lässt, jedoch kein geringer Arbeitsaufwand fällig ist und auch der Content wohl geplant, geschrieben und nachhaltig recherchiert sein sollte. Schnell mit einer beliebigen Nischenseite Geld verdienen geht schon lange nicht mehr.

Was haltet ihr von der Diskussion? Teilt es mit uns in den Kommentaren! Wir interessieren uns sehr für eure Meinung über die selbsternannten „Affiliate-Expert*innen“, welche leider regelmäßig und breit gestreut im Internet auftauchen und von Affiliate Marketing als schnelle und einfache Einnahmequelle sprechen.

Merchants

Wie man nicht mit seinen Affiliates umgehen sollte

Ein großer, in Deutschland ansässiger Advertiser aus dem Lebensmittel-Einzelhandel wird sein Partnerprogramm zum hauseigenen Onlineshop im Dezember 2022 pausieren. Trackinglinks werden weiterhin zum Shop geleitet, jedoch werden generierte Sales nicht provisioniert und die Publisher gehen leer aus. Auch wenn es am 1. Januar 2023 ganz normal weitergehen sollte und sich für Publisher kein Aufwand ergibt, fehlt selbigen ein tendenziell sehr umsatzstarker Monat an Provision, während die Werbeleistung vorhanden ist.

Gründe dafür sind uns nicht bekannt. Unserer Meinung nach ist die Kommunikation intransparent und nicht förderlich für eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Dass Unternehmen in der aktuellen Zeit Kosten einsparen müssen, ist nachvollziehbar – KUR-Werte auf diese Weise zu optimieren jedoch nicht.

Nicht selten beobachtet man unangekündigte Änderungen in Partnerprogrammen, Provisionskürzen ohne Begründung oder gekündigte Kooperationen. Wer als Advertiser an einer langfristigen Zusammenarbeit mit seinen Affiliates interessiert ist, sollte sich hier kein Beispiel nehmen. Zu Beginn der Corona-Pandemie haben wir dies auch bei Reise-Anbieter*innen feststellen müssen.

Ihr seid Affiliate oder Merchant und habt schon einmal ähnliches erlebt? Lasst uns in den Kommentaren gerne wissen, wie ihr damit umgehen würdet.

Wie Marken mit Affiliate Marketing ihre Geschichte erzählen können

Dass im Marketing die Geschichte der Produkte erzählt werden muss, um nachhaltig im Kopf zu bleiben, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Die Awin-Blogautorin Janina Kirchner hat sich in einem umfangreichen Blogbeitrag ausgiebig mit dem Thema beschäftigt.

Dabei geht sie zunächst allgemein auf das Thema Storytelling im Marketing ein und gibt ein paar Grundlagen zu den Zielen und der Herleitung sowie zu Wirkung, Handlungsmuster und der möglichen Anwendung im Affiliate Marketing. Mehr lest ihr bei Awin.

Events

Projecter auf der Affiliate Conference

Die Affiliate Conference hat im November ihr zehnjähriges Jubiläum gefeiert: Zu diesem Anlass waren wir mit fünf Projecter-Kolleg*innen aus dem Affiliate-Team in München und haben sowohl vor Ort als auch digital spannende Eindrücke auf der Konferenz gewonnen und auch wieder einiges gelernt.

Paula, Johannes, Alex, Robert und Marius (v.l.n.r.) aus dem Affiliate-Team haben in der Pause kurz Bühnenluft geschnuppert – Robert musste dann später auch selbst noch einmal drauf …

Unsere Vortrags-Highlights:

Ein großes Highlight für uns kam aber auch aus unseren eigenen Reihen: Unser Team Lead Affiliate Marketing Robert sprach über unsere Zusammenarbeit mit SportScheck, die Betreuung des Partnerprogramms und vor allem über die Implementierung des Customer Journey Trackings. Es gab spannende Insights über die technische Komponente, den theoretischen Ansatz und natürlich auch die investierte Stundenanzahl dieses Mammutprojektes.

Unser Team Lead Robert bei seinem Vortrag auf der Affiliate Conference

„Ich durfte Einblicke in unser Long-Term-Projekt gemeinsam mit unserem Kundenunternehmen SportScheck geben. Leider konnte Cornelia Hetzenauer, Senior Online Performance Marketing Manager bei SportScheck, nicht mit dabei sein, aber ich denke, wir haben trotzdem alle Fragen aus dem Publikum gut beantwortet. Aufregend war es auf jeden Fall, da ich schon vor Menschen gesprochen habe, aber nicht vor so vielen Menschen. Das Feedback meiner Branchenkolleg*innen, auf der Konferenz einen der wichtigsten fachlichen Beiträge gehalten zu haben, hat mich auf jeden Fall sehr gefreut – danke noch mal an dieser Stelle dafür!“

Robert Förster, Team Lead Affiliate Marketing bei Projecter

Für etwas Konferenz-Feeling im Nachhinein legen wir euch den Affiliate-TalkxX-Live-Podcast ans Herz, welcher direkt vor Ort aufgenommen wurde. Das ganze Event in München war rundum gelungen, informativ und wirklich herzlich. Wir freuen uns auf das nächste Mal – dann unter dem neuem Hauptorganisatoren, der Oliro GmbH.

Thementipps für die folgenden Monate

guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments