SEO-Auslese Oktober 2019

geschrieben am in der Kategorie SEO von

BERT hatte im Oktober seinen großen Auftritt in der SEO Landschaft. Damit ist aber nicht der grummelige gelbe Freund aus der Sesamstraße gemeint, sondern die größte Anpassung des Suchmaschinen-Algorithmus seit fünf Jahren. Google soll in Zukunft Zusammenhänge zwischen Begriffen und im Gesamtkontext noch besser verstehen. Darüber hinaus hat Google sein eigenes WordPress-Plugin veröffentlicht und auf Google Bewertungen kann eventuell bald automatisiert geantwortet werden. Weitere spannende Neuigkeiten rund um SEO haben wir für euch wie gewohnt zusammengefasst.

News der Suchmaschinen

BERT ist das größte Google Update seit 5 Jahren

Google hat ein massives Update seines Such-Algorithmus angekündigt: BERT (Bidirectional Encoder Representations from Transformer). Laut Google soll das rund 10% aller Suchanfragen in den USA betreffen.

Was ist BERT?

Es handelt sich dabei um eine Technologie, die den semantischen Zusammenhang der einzelnen Worte in einer Suchanfrage und den Featured Snippets besser verstehen und somit zielgerichtetere Ergebnisse liefern soll („neural network-based technique for natural language processing“). Im Englischen soll Google jetzt besser die Bedeutung von Worten wie „to“ oder „for“ erkennen, also den Zusammenhang innerhalb der Texte. Google hat da im verlinkten Beitrag ein paar Beispiele veröffentlicht.

“With the latest advancements from our research team in the science of language understanding–made possible by machine learning–we’re making a significant improvement to how we understand queries, representing the biggest leap forward in the past five years, and one of the biggest leaps forward in the history of Search.”

Wann kommt BERT?

Aktuell wird BERT nur für englischsprachige Suchanfragen genutzt. Weitere Sprachen sollen aber folgen. BERT kommt jedoch schon bei den Featured Snippets in mehreren Sprachen zum Einsatz, um einfach weiter lernen zu können.

Was unternehmen, wenn die Website von einem Google Update betroffen ist?

Ende September gab es erst ein größeres Google Core Update und im Oktober kam BERT, die wohl größte Anpassung am Google Algorithmus seit fünf Jahren. Wenn die eigene Website von einem Update betroffen ist, sollte man strukturiert an die Lösungsfindung gehen. Die bekannten SEOs Glenn Gabe und Lily Ray äußerten sich zu diesem Thema:

  • Eine Ursachenanalyse mit einer Konzentration auf bestimmte Faktoren ist unerlässlich. Häufige Ursachen für einen Sichtbarkeitsverlust nach einem Update sind: schlechte Qualität der Inhalte, schlechte Nutzererfahrung mit der Website, störende Werbung und technische Probleme.
  • Eine schnelle Lösung gibt es nicht – die Behebung der Ursachen kann sich über Monate ziehen und das muss Website-Betreibern klar sein.
  • Eine Checkliste mit möglichen Ursachen sollte erstellt werden, um diese schrittweise abzuarbeiten.
  • Mit Geduld und Aufwand gibt es Hoffnung, die verlorene Sichtbarkeit mit dem nächsten Core-Update wiederzuerhalten. Dafür muss Google deutliche Verbesserungen an der Website sehen.

Googles eigenes WordPress-Plugin 1.0

Googles offizielles WordPress Plugin namens Sitekit ist nun der Version 1.0 veröffentlicht worden. Das Plugin dient grundsätzlich als Schnittstelle zu den Google-Produkten Analytics, Search Console, Pagespeed Insights und Adsense.

Die Daten aus den Tools können direkt im WordPress-Backend angezeigt werden. Gerade für kleinere Kunden ganz interessant, weil Google die Vielzahl an Daten auf ein verständliches Maß runterbricht und übersichtlich darstellt.

News der Suchmaschinen kurz & knapp

Local SEO News

50 Punkte, die in ein Local SEO Audit gehören

Search Engine Journal hat eine umfangreiche Liste mit Local SEO Maßnahmen zusammengetragen. Dabei werden nicht nur On-Site Empfehlungen gegeben, sondern auch Optimierungspotenziale außerhalb der Website vorgeschlagen.

Können Antworten auf Google My Business Reviews bald automatisiert werden?

Im Local Search Forum wurde ein GIF geteilt, das zeigt, wie eine Antwort auf eine Bewertung im Google My Business automatisiert werden kann:

Automatisierte Antworten für Google My Business Bewertungen (Quelle: Search Engine Roundtable)

Google hat dazu bisher keine öffentliche Stellungnahme gegeben, ob es sich um einen Test handele oder es ein ernsthaftes neues Feature wird. Google selbst empfiehlt, auf Bewertungen von Nutzern schnell und individuell zu antworten. Inwiefern das Feature diese Individualität unterstützt, wird sich zeigen. Es scheint bisher nur für Bewertungen zu gelten, die keinen Text zur Bewertung aufweisen.

Branchen Insights

20 Grafiken zeigen, welchen Einfluss Verlinkungen auf Websites haben

MOZ hat sich die Arbeit gemacht, 20 Grafiken zu erstellen, die die Wirkung von internen und externen Links auf der Website darstellen. Vor 20 Jahren haben die Google Gründer das bekannte PageRank geschaffen, das den Wert bzw. die Stärke einer Webseite ausdrückt. Mit der Verbesserung des Suchmaschinen-Algorithmus hat die Kennzahl zunehmend die Bedeutung verloren, da sie die Link-Beziehungen auf Websites nur oberflächlich bewertete. Für Google sind nun Anchor-Texte (auch unter Link-Text zu verstehen), der thematische Bezug um den Link herum und Nutzersignale wichtiger, um die Stärke eines Links zu evaluieren.

Viele Grafiken zeigen Link-Beziehungen, die einem längst geläufig sind, aber nochmal visualisieren, welche Stärke eine Webseite durch Links generieren kann. So ist zum Beispiel klar, dass eine Webseite A, die über viel mehr Links erreichbar ist, als eine Webseite B, mehr Stärke aufweist bzw. für Suchmaschinen relevanter ist.

Eine Frage, die bezüglich Verlinkungen oft gestellt wird, ist der Verlust der Rankings, wenn eine Verlinkung nicht mehr existiert. Nach vielen Tests wurde bestätigt, dass mit einem Verlust nicht zu rechnen ist. Es ist davon auszugehen, dass Google die Rankings nicht von der Existenz einer anderen Webseite abhängig macht, sondern viele weitere Faktoren mit einbezieht.

Grafische Darstellung der Link-Beziehungen, wenn eine Verlinkungen nicht mehr existiert (Quelle: MOZ)

Einen Blick auf die 20 Visualisierungen lohnt sich auf jeden Fall, auch wenn man bezüglich des Themas schon ein grundlegendes Wissen aufgebaut hat.

Zwei Drittel der 14-29-Jährigen in Deutschland nutzen einen Sprachassistenten

ARD und ZDF haben wieder ihre alljährliche Onlinestudie mit interessanten Erkenntnissen veröffentlicht.  So zeigte die Studie, dass Voice Search vor allem bei der jüngeren Zielgruppe eine große Relevanz hat. 68% der 14-29-Jährigen nutzen einen Sprachassistenten, auf die gesamte deutschsprachige Wohnbevölkerung bezogen sind es 33%. Am häufigsten wird das Smartphone für diese Sprachfunktion genutzt. Smarte Lautsprecher für zu Hause werden nur von jedem Zehnten genutzt.

Spannend ist auch zu sehen, dass die Nutzung des Sprachassistenten von Amazon „Alexa“ von 2018 zu 2019 am stärksten gestiegen ist. Auf Platz 1 ist wie im Jahr zuvor „Siri“ von Apple, mit einem leichten prozentualen Rückgang und auf Platz 3 der Google Assistent.

Nutzung von Sprachassistenten in Deutschland (Quelle: ARD-ZDF-Onlinestudie)

Branchen News kurz & knapp

  • Das SEO-Tool Screaming Frog hat eine neue Version veröffentlicht, die in gewohnter Weise viele Neuerungen bereithält: mehr Pagespeed-Daten, konfigurierbare Tabs und überarbeiteter Weiterleitungsketten-Report.
  • Seokratie erklärt in einem kurzen Video, inwiefern WDF*IDF Tools für die Content-Optimierung nützlich sind und für welche Zwecke sie eingesetzt werden sollten.
  • MOZ hat sich mit dem Thema „People Also Ask“ (PAA) Feature in den Suchergebnissen über mehrere Monate auseinandergesetzt und gibt wertvolle Erkenntnisse und Empfehlungen.
Nico ist seit 2016 Teil des Projecter-Teams, verantwortet als Team Lead SEO den SEO-Kanal und betreut zahlreiche Kunden im Bereich Suchmaschinenoptimierung und Projektmanagement. Darüber hinaus spricht Nico als SEO-Spezialist regelmäßig auf Branchenveranstaltungen, schreibt Gastartikel für Marketing-Magazine und gibt SEO-Workshops an Schulen.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder