Paula Gerhardt

How To: YouTube-Kanal mit Google Ads verknüpfen

Mit ca. 2 Milliarden monatlichen NutzerInnen bekommt YouTube in vielerlei Hinsicht immer mehr Relevanz. So auch im Bereich Marketing und Ads. Profis sowie auch EinsteigerInnen werden gleichermaßen schnell zu dem Entschluss kommen: Videokampagnen aufsetzen und Ads auf YouTube ausspielen kann sehr sinnvoll und gewinnbringend sein. Doch wie beginnt man die Reise zur erfolgreichen Videokampagne auf YouTube am besten? Mit einem ganz bodenständigen und doch notwendigen Schritt: Die Verknüpfung des YouTube-Kanals mit dem Google-Ads-Konto. Wir erklären euch in vier anschaulichen Schritten, wie es geht!

Schritt 1: Anmelden

Je nachdem, wie neu ihr in dem Google Ads Thema seid, kann dieser Schritt schon Routine sein oder auch eine Premiere. So oder so: In Google Ads solltet ihr einen Account haben oder einrichten und euch anmelden können, um fortzufahren. 

Screenshot Anmeldebutton Google Ads

Ebenfalls abhängig von eurer Vorerfahrung ist die nach der Anmeldung folgende Ansicht. Vielleicht seht Ihr schon viele von Euch aufgesetzte Kampagnen oder auch eine fast leere Kampagnenübersicht. 

Schritt 2: Einstellungen aufrufen

Nun müsst ihr die Einstellungen aufrufen, in der die Verknüpfung durchgeführt wird. Das kleine bekannte Rädchen dafür, findet ihr rechts oben in der grauen Leiste.

Screenshot Einstellungen und Abrechnungen in Google Ads

Beim Klick auf die Einstellungen öffnet sich ein Menü, in dem ihr genauer auswählen könnt, welche Einstellungen ihr vornehmen wollt. Hier wählt ihr “Verknüpfte Konten” aus. 

Screenshot Verknüpfte Konten in Google Ads

Schritt 3: YouTube auswählen und Kanal suchen

Es geht ans Eingemachte: Ihr müsst nun YouTube auswählen, um weiter mit der Verknüpfung fortzufahren. Dafür scrollt ihr etwas runter bis das bekannte rote Logo erscheint. Mit einem Klick auf Details gelangt ihr weiter zum nächsten Schritt. 

Screenshot Mehr über die Verknüpfung von Google Ads und YouTube erfahren

Der Klick auf “Add Channel” befördert euch dann zum nächsten Fenster, in dem ihr den YouTube-Kanal eintragen könnt, den ihr verlinken möchtet. Ihr könnt entweder die URL des Kanals eintragen oder ganz einfach nach dem Namen suchen.

Screenshot einen YouTube Kanal mit Google Ads verlinken
Screenshot YouTube Kanal im Google Ads Konto suchen

Schritt 4.1: Selbst InhaberIn des YouTube-Kanals

Solltet ihr selbst EigentümerIn des YouTube-Kanals sein, wählt ihr die entsprechende Option dafür aus. Danach müsst ihr auf den Button “Zu YouTube” klicken.

Hinweis: Sollte der Button bei Euch ebenfalls ausgegraut sein (wie im Screenshot), dann sind die E-Mail-Adressen des YouTube-Kanals und des Google-Ads-Kontos nicht dieselben. In diesem Fall geht Ihr einfach vor, wie in Schritt 4.2 beschrieben.

Screenshot, wie man einen YouTube-Kanal als Besitzer verlinkt

Anschließend werdet ihr zu YouTube Studio weitergeleitet und bekommt dort ein Fenster angezeigt. Dort muss der Verknüpfung nun noch ein Name geben werden. Mit dem Klick auf “Link” ist der Prozess abgeschlossen. 

Hinweis: Die drei Checkboxen könnt ihr theoretisch einfach angehakt lassen. Damit hat Google Ads alle Zugriffsrechte, die Ihr möglicherweise benötigt. Die einzelnen Checkboxen bedeuten Folgendes: 

Screenshot der Zugriffsrechte von Google Ads beim Verlinken des YouTube-Kanals

Um sicher zu gehen, könnt ihr erneut dem Pfad “Einstellungen” → “Verknüpfte Konten” → “YouTube” folgen. Dort sollte der verknüpfte Account nun angezeigt werden. 

Schritt 4.2: Nicht InhaberIn des YouTube-Kanals

Solltet ihr die Verknüpfung für jemand anderen vornehmen und dementsprechend nicht EigentümerIn des Kanals sein, hat Google hier eine einfache Variante für euch parat: Wählt die Option an und tragt die entsprechende E-Mail-Adresse (z.B. von euren KundInnen und damit EigentümerInnen des YouTube-Kanals) dort im markierten Feld ein. Ihr seht darunter noch einen voreingestellten Text von Google, der übermittelt wird und Handlungsanweisungen für InhaberInnen enthält. Sobald auf den Link in der E-Mail geklickt wird, ist die Verknüpfung abgeschlossen. 

Screenshot, wie man einen YouTube-Kanal als Nicht-Besitzer verlinkt

Der erste wichtige Schritt in Richtung Werbung auf YouTube ist nun also getan. Ihr könnt mit euren Videokampagnen loslegen und die verschiedene Formate erkunden, die Google Ads für euch bereithält. Mehr zum Thema Videokampagnen gibt es hier.

guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments