SEA Auslese April 2022

Google stattet seine Performance Max Kampagnen mit neuen Features aus, mit denen ihr Kundensegmente besser analysieren könnt. Benutzerdefinierte Spalten im Interface können viel Zeit bei der täglichen Arbeit sparen und Microsoft kündigt Smart Campaigns an. Wir haben alle News aus dem April für euch zusammengefasst.

Performance Max Kampagnen Updates

Der bislang am stärksten automatisierte Kampagnentyp, alias pmax, bekommt ein neues Feature zur Optimierung. Mit einem neuen Conversion Goal als Kampagnenziel soll es Werbetreibenden leichter gemacht werden, auf NeukundInnen einzugehen. Außerdem sollen Werbetreibende Hilfe bekommen, wichtige Insights der pmax-Kampagnen zu identifizieren, um so die Umstellung auf diesen Kampagnentyp noch einfacher zu machen.

Neue Customer Acquisition Goals

Daten helfen Google, NeukundInnen zu identifizieren und sie dann mit pmax-Kampagnen gezielt anzusprechen. Dieses Prinzip ist bereits von den Smart-Shopping-Kampagnen bekannt. Die Möglichkeiten, diese NeukundInnen ausfindig zu machen, sind divers; entweder über den Einsatz der bereits bekannten Customer-Match-Listen oder über den Ausschluss von BestandskundInnen über das Conversion Tag. Des Weiteren hat Googles künstliche Intelligenz wohl weitere Lerneffekte erzielt und kann jetzt noch besser voraussagen, ob potenzielle KundInnen neu sind oder nicht.

Zusätzliche Insights

Neue Asset Audience Insights zeigen Werbetreibenden, wie Texte, Bilder und Video Assets mit spezifischen Kundensegmenten harmonisieren. Es gibt jedoch keine zusätzlichen Informationen bzgl. des Formats und dessen Design. Die Form der Einblicke ähnelt den automatischen Reportings für RSAs. Bestimmte Kundensegmente direkt anzusprechen, ist weiterhin nicht möglich.

Neue Diagnostic Insights zeigen auf, warum Ads nicht laufen und wie man das ändern kann. Die Insights bieten einen fundierten Überblick beim Setup neuer Elemente und machen deutlich, was der Performance im Weg steht.

Das sogenannte One-Click-Update Tool zur Erstellung der pmax-Kampagnen aus den ehemaligen Smart Shopping Campaigns ist weiterhin für „die nächsten Wochen“ angekündigt. Werbetreibende bekommen einen Hinweis im Konto, sobald es verfügbar ist. Interessant ist der Hinweis, dass alle neuen, mit diesem Tool generierten pmax-Kampagnen dann auf die historischen Daten und Erfahrungen der ausgedienten Smart-Shopping-Kampagnen zurückgreifen können. Übrigens: Verwalten lassen sich die Kampagnen für maximale Performance bereits über den Google Ads Editor!

Newsletter abonnieren

1x im Monat die aktuellsten Infos kompakt zusammengefasst!

Neue Möglichkeiten zum Erstellen benutzerdefinierter Spalten

Neue Features für benutzerdefinierte Spalten – das klingt erstmal bedingt spannend, kann aber die Verwaltungsarbeit der Kampagnen erheblich reduzieren. Ab sofort sind wichtige Daten genau dort sichtbar, wo auch direkt die entsprechenden Einstellungen angepasst werden können. So kann man nicht mehr nur die CVR übergreifend für alle Geräte als Spalte einblenden, sondern z. B. auch eine benutzerdefinierte Spalte anlegen, die die CVR speziell für mobile Endgeräte ausgibt. Das ist für KundInnen, die die Ladegeschwindigkeit ihrer mobilen Seite gerade verbessert haben, sicherlich sehr interessant – und für Werbetreibende nun mit nur einem Klick ins Konto einsehbar!

Benutzerdefinierte Spalten im Web Editor

Außerdem ist es möglich, Tabellenfunktionen einzubinden, Messwerte für verschiedene Zeiträume zu berechnen und zu vergleichen und zum Beispiel neue Spaltenformate wie „Text“, „Wahr/ Falsch“ oder „Datum“ zu befüllen und zu benutzen.

Dashboards im Verwaltungskonto: Die Leistung kontoübergreifend überblicken

Dashboards im Verwaltungskonto ermöglichen einen Überblick der Leistung mehrerer Konten. Dabei stehen bereits bekannte Ansichten als Grafiken zur Verfügung, wie zum Beispiel Top-Keywords anzeigen, tägliche Kosten ablesen, Interaktion pro Gerät beobachten. Zusätzlich zum neuen Feature gibt es zeitgleich weitere Verbesserungen: Der Zeitraum der Daten inkl. Filter aller Dashboards kann nun gleichzeitig angepasst, Berichte schneller und in besserer Qualität heruntergeladen und die Größe der einzelnen Ansichten je nach Fenstergröße dynamisch verändert werden.

Neue Performance Dashboards (Quelle: Google)

Ad Extensions: Upgrade für alle Typen umgesetzt

Ab Mai sind nun alle Google Ads Konten nach einem Upgrade auf dem neuesten Stand, was die Anzeigenerweiterungen angeht. Wir haben für euch eine kleine Zusammenfassung geschrieben, was jetzt neu ist und was es (leider) nicht mehr gibt.

Das Upgrade reduziert sowohl die Komplexität der Erstellung als auch der Verwaltung. Ein paar neue Funktionen sind auch dabei. In unserer Auslese von Februar haben wir bereits über die beste Neuerung berichtet: die Möglichkeit, Erweiterungen auch zu pausieren. „Entfernen“ drücken zu müssen, ohne es wirklich zu wollen, ist also vorüber. Außerdem können seither die Standard-Erweiterungen neben den automatischen Erweiterungen aktiv sein. So haben Advertiser bessere Entscheidungsmöglichkeiten, ob die automatischen Erweiterungen zu den entsprechenden Kampagnen passen.

Betonen wollen wir in dieser Auslese noch einmal die veränderte Situation zur Hierarchie der Extensions, da sich diese egalisiert hat. Sowohl Konto- also auch Kampagnen-Sitelinks können auf Adgroup-Ebene ausgespielt werden, auch wenn dort weitere Sitelinks hinterlegt sind. Ein guter Zeitpunkt, die Konten nach Sitelink-Leichen zu durchforsten, und zu hinterfragen, ob alle Elemente auf allen Ebenen – von der Adgroup bis zum kompletten Konto – Sinn machen.

Die Kehrseite dieses Extension-Upgrades: einige Funktionen sind verschwunden. Call Extensions können nicht mehr mit Start- und Enddatum versehen und mobile Endgeräte nicht mehr als bevorzugtes Gerät ausgewählt werden.

Neue Hierarchie der Sitelink-Extensions (Quelle: Searchengineland)

Microsoft Ads

Smart Campaigns: Smarte Anzeigen im Suchnetzwerk

Smart Campaigns sind jetzt in drei neuen Ländern (Kanada, Frankreich und Deutschland) verfügbar. Dieses Format von Microsoft spielt auf Basis der Website vorgeschlagene Anzeigen im gesamten Microsoft Suchnetzwerk (Bing plus Partnerseiten) aus, sobald NutzerInnen auf den Seiten nach relevanten Begriffen suchen. Der Algorithmus inklusive seiner Zielgruppeninformationen entscheidet, auf welche Suchbegriffe geboten wird und wieviel. Das bedeutet, dass keine aufwendige Keyword-Recherche mehr nötig ist. Werbetreibende geben einfach ihr Geschäftsziel, z. B. Umsatz, und ihren Standort an, legen ein Budget fest und los geht’s. Weitere Signale erhält Microsoft von der Branche, den Produkten und den Services, die man für diese Smarte Kampagne ausgewählt hat. Bisher haben wir die Kampagnen in der Praxis noch nicht entdecken können, halten euch aber auf dem Laufenden!

Ad Customizer: Platzhalter sollen mehr Effizienz bringen

Noch in diesem Quartal sollen Ad Customizer für Responsive Search Ads kommen. Ad Customizer sind Platzhalter, die in die Anzeigentitel und -beschreibungen bei Microsoft eingetragen werden können. Aus diesem Pool an Möglichkeiten für jedes Element wählt der Algorithmus automatisch und individuell je nach User das passende Schlagwort oder den treffendsten Titel aus. Dabei stehen einige interessante Platzhalter-Kategorien zur Verfügung wie Produktname, Lagerbestände von Artikeln, Anzahl der verfügbaren Farben und Rabattangaben.

Weitere Neuerungen

Das Microsoft Audience Netzwerk ist jetzt in 39 weiteren Märkten verfügbar. Außerdem hält das Netzwerk wieder einige neue Erweiterungen des Anzeigenformats für die Travel-Branche bereit. Für BenutzerInnen der Microsoft Ads App gibt es gute Neuigkeiten: Diese unterstützt jetzt auch die Verwaltung von Responsive Search Ads. Außerdem in die offene Betaphase übergehen soll die Möglichkeit, Conversion Goals auf Kampagnenebene anzulegen bzw. zu verwalten. Weitere Informationen gibt es aktuell dazu noch nicht.

guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments