Recap Online Marketing Konferenz Lüneburg

geschrieben am in der Kategorie Events,Aus dem Agenturleben von

Dass sich Lüneburg mit der OMK in den letzten Jahren einen festen Platz im Online Marketing Terminkalender erarbeitet hat ist schon lange kein Geheimnis mehr. Dieses Jahr durften wir uns im Rahmen einer rundum gelungenen Konferenz erstmals auch selbst auf der Bühne präsentieren. Nachdem wir viele spannende Vorträge über Conversionoptimierung, SEO und UX sowie das Social Media Phänomen „Heute in Hamburg“ sahen, durften wir selbst mit einem Intensivworkshop zur Anzeigenschaltung von A bis Z im Online Marketing die Konferenz schließen.  Die perfekte Organisation und das angenehme Ambiente rundeten die Veranstaltung für uns vollends ab. In unserem Recap präsentieren wir euch die besten Learnings und inspirierende Vorträge der diesjährigen OMK.

Was Unternehmen aus dem Alltag von Spitzensportlern lernen können (Stefan Hübner)

Ein sehr gelungener Vortrag, der sich vor allem auf der Metaebene abspielte und viel über das Innenleben eines Bundesliga-Volleyball-Vereins offenbarte. Besonders das Zusammenspiel zwischen Trainer, Mannschaft, Sponsoren und Medien bietet auch viele Parallelen für den Marketingalltag. „Motivation entsteht durch Manipulation oder Inspiration“  war die große These des Vortrags. Ersteres führt nur zu kurzfristigen Erfolgen, wohingegen Zweiteres eine nachhaltig positive Entwicklung ermöglicht.

Der Einzelhandel im Zeitalter der Digitalisierung (Dr. Ernst Stahl)

Hier wurde anschaulich verdeutlicht, welche Verknüpfungen zwischen Online Präsenzen und dem stationären Handel existieren. Bemerkenswert war vor allem, dass die Verbindungen in den verschiedensten Varianten auftreten. Beispielsweise nimmt Deichmann online gekaufte Schuhe auch im Ladengeschäft wieder zurück, Brillen.de kooperiert mit stationären Optikern um den richtigen Augenabstand zu ermitteln, Grimm Küchengeräte veranstaltet Grillkurse und betreibt ein Grillportal. Seine These ist, dass weder reine Online noch Offline Geschäfte überleben werden – nur Multichannel gewinnt. Wichtig ist jedoch der Fakt, dass nicht jeder online verkaufen muss. Manchmal genügt auch eine Präsenz im Internet. Garhammer inszeniert auf dem bayerischen Land beispielsweise einen Erlebnisshoppingtag mit exzellenter Beratung und versucht über die Website Aufmerksamkeit zu erwecken.

Von der Suche zur Konversion: Listenseiten im E-Commerce und noch etwas mehr (Jens Fauldrath)

Das SEO Urgestein präsentierte SEO und UX Grundlagen, die eigentlich jeder beachten sollte, aber auch viele ECommerce Giganten falsch machen. Wichtig ist vor allem der Zusammenhang zwischen dem Suchranking und der Zielseitenerfahrung. Peek & Cloppenburg rankt beispielsweise für eine Fashionmarke + Jacke auf Position 1 und wird viel Traffic dafür erhalten, führt jedoch keine dieser Jacken im Sortiment. Für den Nutzer sollen möglichst relevante Einstiege gefunden werden. Dabei werden Websites viel zu oft von der Startseite ausgehend strukturiert, obwohl oft nur 5% der Einstiege über die Startseite erfolgen. Vor allem der Aufbau der Produkt- und Kategorieseite sowie die Filterfunktionen der Seite sind dafür entscheidend.

Erst Facebook, dann Webseite, dann App (Patrick Henke)

Heute in Hamburg ist mit circa 50.000 „Gefällt mir“-Angaben auf Facebook und 140.000 Websitebesuchern im Monat eines der größten Veranstaltungsportale in Hamburg. Innerhalb von zwei Jahren hat er gemeinsam mit zwei Gründern und sechs Angestellten dieses innovative Veranstaltungskonzept etabliert. Sein strategischer Ansatz war die Erstellung der Facebook-Seite und nachgelagert die Entwicklung der Website und App. Somit konnte er ohne finanzielles Risiko das Potential bewerten und anschließend weiterentwickeln. Die Monetarisierung erfolgt durch gesponserte Beiträge.

 

Die Vortragshighlights der diesjährigen OMK vermitteln einen guten Eindruck, warum die Konferenz auch im nächsten Jahr einen festen Platz im Veranstaltungskalender besitzen sollte. Zumal wir einige verheißungsvolle Sessions von Sixt und St. Pauli durch unseren eigenen Workshop versäumten.

Julia war von September 2009 bis Januar 2017 Teil des Projecter Teams.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder