Erfolgreiche App-Vermarktung mit AdWords – Teil1

geschrieben am in der Kategorie SEA von

Um Apps erfolgreich zu vermarkten stehen im AdWords verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Welche unterschiedlichen Kampagnen-Typen man zum Bewerben seiner App nutzen kann und welche Besonderheiten dabei berücksichtigt werden sollten, zeigt der erste Teil der Serie zur erfolgreichen App-Vermarktung mit AdWords. Im zweiten Teil werden dann die verschiedenen Anzeigenformate, die man im AdWords nutzen kann, aufgezeigt.

Zunächst ein paar grundlegende Informationen, die man wissen sollte ehe man seine erst App-Kampagne im AdWords erstellt:

Eine AdWords-Kampagne lässt sich nur für eine einzelne App erstellen. So muss für eine iOS-App und die entsprechende Google-Play-Store-App jeweils eine separate Kampagne angelegt werden. Die Einrichtung des Trackings, um die Anzahl der heruntergeladenen Apps zu erfassen, unterscheidet sich für die beiden App-Stores. Um zu erfassen wie viele App-Downloads im Play-Store erfolgt sind, ist es nicht notwendig ein Tracking zu implementieren.

Die Anzahl der App-Downloads wird automatisch vom Google-Play-Store an AdWords übergeben. Um die Anzahl der App-Downloads aus dem iOS-Store zu erfassen, ist es notwendig ein Tracking zu implementieren. Von Google steht dazu das Tool Firebase zu Verfügung. Weitere Informationen zum Tracking mit Firebase findet man hier. Zudem erhält man durch die Implementierung von Firebase Informationen zum In-App-Verhalten. Alternativ zu Firebase können auch Tracking-System von Drittanbietern eingesetzt werden.

Universelle App-Kampagne

Eine recht einfache Möglichkeit die Anzahl seiner App-Downloads zu steigern ist das Implementieren einer Universellen App-Kampagne. Mit der universellen App-Kampagne erreicht man seine User im Play-Store, auf den Google Suchergebnisseiten, bei Youtube sowie im Google Display-Netzwerk.

Zum Erstellen der Kampagne benötigt man lediglich 4 Textzeilen mit jeweils 25 Zeichen. Die restlichen Informationen die Google für die Anzeigen benötigt, werden aus dem Eintrag aus dem Google-Play-Store bzw. dem iOS-App-Store gezogen. Als Gebotsstrategie steht in den universellen App-Kampagnen die Optimierung auf den CPI (Cost-per-Install) zur Verfügung.

Erfahrungsgemäß generieren Universelle App-Kampagnen im Vergleich zu anderen App-Installationskampagnen eine große Reichweite sowie eine hohe Anzahl an App-Downloads. Zudem ist der CPI meist geringer als der durchschnittliche CPI im Account.

Vorteile, die diesen Kampagnen-Typen auszeichnen, sind demzufolge die einfache Implementierung sowie die guten Performance-Kennzahlen. Ein Nachteil der Universellen App-Kampagne ist, dass keine Möglichkeiten bestehen die Kampagne zu optimieren, da keine Informationen darüber vorliegen wo die Anzeigen geschaltet werden oder welche Anzeigenformate eingeblendet werden. 

Kampagnen mit App-Installations-Anzeigen im Suchnetzwerk

App-Installations-Textanzeigen werden Usern präsentiert, wenn diese akktiv auf der Suche nach einer App sind. Anzeigen dieses Kampagnen-Typs werden auf den Suchergebnisseiten von Mobilgeräten, in der Google App sowie in den Suchergebnissen vom Play-Store und von Partnern im Suchnetzwerk geschalten.

Will man App-Installations-Textanzeigen schalten wählt man im AdWords-Account den Kampagnen-Typ „Nur Suchnetzwerk“ und die Option – „App-Installations-Anzeigen“ aus.

Kampagnen mit App-Installations-Anzeigen im Suchnetzwerk

Kampagnen mit App-Installations-Anzeigen im Suchnetzwerk

Ausgerichtet werden die App-Install-Anzeigen im Suchnetzwerk durch Keywords. Alle typischen manuellen und automatischen Gebotsfunktionen, die im AdWords zur Verfügung stehen, kann man auch für diesen Kampagnen-Typ nutzen.

Um mit App-Installations-Anzeigen im Suchnetzwerk seine App erfolgreich zu promoten, ist es notwendig, dass bereits ein entsprechendes Suchvolumen nach der App besteht. Handelt es sich also um eine sehr bekannte App ist es möglich mit diesem Kampagnen-Typ eine gute Reichweite, eine hohe Anzahl an App-Downloads sowie einen geringen CPI zu erzielen. Erfahrungswerte haben gezeigt, dass dieser Kampagnen-Typ für bekannte Apps bessere Performance-Kennzahlen aufweisen kann als der Kampagnen-Typ Universelle App-Kampagne. Für unbekannte neue Apps sind Kampagnen mit App-Installations-Anzeigen im Suchnetzwerk eher ungeeignet.

Kampagnen mit App-Installationsanzeigen im Displaynetzwerk

Anzeigen dieses Kampagnen-Typs werden Usern präsentiert, die gerade ähnliche Apps anschauen. Die App-Installationsanzeigen werden im Google Displaynetzwerk eingeblendet. Man hat die Möglichkeit die Anzeigen nach den gewohnten Kriterien wie Altersgruppe, Geschlecht und Placement auszurichten. Zudem bietet dieser Kampagnen-Typ weitere App-spezifische Ausrichtungskriterien, die eine noch genauere Aussteuerung ermöglichen:

  • Kategorien installierter Apps
  • Neue Mobilgeräte
  • Kategorien für mobile Apps
  • Demografische Merkmale

I.d.R. erzielen Kampagnen mit App-Installationsanzeigen im Displaynetzwerk eine hohe Reichweite und sind somit sehr gut geeignet, um neue unbekannte Apps bekannter zu machen. Allerdings ist der CPI bei diesem Kampagnen-Typ i.d.R. höherer als bei den anderen App-Install-Kampagnen-Typen.

TrueView-Kampagne mit App-Installationsanzeigen

Mit den App-Installationsanzeigen der TrueView-Kampagne kann man Nutzer erreichen, die an Inhalten interessiert sind, die Bezug zur entsprechenden App haben. Die Videoanzeigen verlinken direkt auf den jeweiligen App-Store, so dass der User die App direkt über die Videoanzeige herunterladen kann. Die Anzeigen werden in YouTube-Apps für Smartphones und Tablets dargestellt.

Will man eine TrueView-Kampagne mit App-Installationsanzeigen erstellen, so wählt man im AdWords-Account den Kampagnen-Typ „Video“ und die Option „App-Installationsanzeigen“ aus.

TrueView-Kampagne mit App-Installationsanzeigen

TrueView-Kampagne mit App-Installationsanzeigen

Für TrueView-Kampagne mit App-Installationsanzeigen stehen zwei Gebotsoptionen zur Verfügung: der Ziel-CPA sowie der maximale CPV.

Wie die App-Installations-Kampagnen im Displaynetzwerk so sind auch die TrueView-Kampagnen mit App-Installationsanzeigen eher dazu geeignet die Bekanntheit von unbekannten neuen Apps zu steigern, da sie eine große Reichweite generieren. Allerdings weisen TrueView-Kampagnen im Vergleich zu den anderen App-Kampagnen i.d.R. einen höheren CPI auf.

Zusammenfassung

Im Blogbeitrag erhält man einen Überblick, welche App-Kampagnen-Typen es gibt, um seine App erfolgreich zu bewerben und für welchen Anwendungsfall welcher Kampagnen-Typ vorteilhaft ist. Zudem wurde aufgezeigt wo die entsprechenden Anzeigen geschaltet werden und welche Aussteuerungsmöglichkeiten ich als Werbetreibender habe.

Welche konkreten Möglichkeiten man bei der Anzeigenschaltung hat, darum geht es im 2. Teil der Serie.

Grit war von Juni 2014 bis Mai 2018 Teil des Projecter Teams.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder