SEA Auslese Juni 2016

geschrieben am in der Kategorie SEA von

SEA-Auslese

Auch im Juni drehte sich die Welt um AdWords und Bing Ads. Neben Updates bei der Darstellung von Textanzeigen und Labels, einer neuen Anzeigenerweiterung und Customer Match für Shopping gibt es auch Neuigkeiten bei den DSA-Kampagnen.

AdWords

Textanzeigen bekommen grüne Labels

Nun ist es soweit: Nach mehreren Tests hat sich Google nun für eine Farbe der Labels von Textanzeigen entschieden – und wendet sich von den bisher gelben Labels ab. Bereits in der SEA Auslese für April wurde darüber berichtet, dass Google mit lila und grünen Anzeigen-Labels experimentiert. Ab sofort erstrahlen diese in Grün und gleichen sich somit an die Display-URL an.

Grüne Anzeigen-Labels

Hulk lässt grüßen – das Anzeigen-Label ist nun grün

Die Anpassung wurde bereits in allen Ländern ausgerollt und hat sich wohl in den Tests als erfolgreich erwiesen. Durch die identische Farbe von Labels und Display-URL dürften viele die Anzeige nicht als solche wahrnehmen – was wiederum auch im Sinne von Google sein dürfte, da sich die Klickrate nun verbessern und somit mehr Geld in die Kassen des Suchmaschinenriesen gespült werden könnte.

Neue Anzeigenerweiterung: Click to SMS Beta

Nicht nur die Anzeigen-Labels werden freudig getestet, auch neue Anzeigenerweiterung stehen auf dem Prüfstand – so wie aktuell die Click to SMS-Anzeigenerweiterung.

Click to SMS Anzeigenerweiterung

Click to SMS-Anzeigenerweiterung, Quelle: searchengineland.com

Diese werden in der mobilen Suche ausgestrahlt und haben eine ähnliche Funktion wie die Anruferweiterung. Bei einem Klick auf das Symbol in der Anzeige soll sich der standardmäßig eingestellte Messenger öffnen, mit welchem vom Werbetreibenden vorgegebene Nachrichten verschickt werden. Wie und wo diese beim Werbetreibenden landen, ist noch nicht geklärt. Google selbst hält sich mit Informationen über diese Anzeigenerweiterung eher bedeckt.

Projecter ab sofort Google Premier Partner

Seit Juni 2016 darf sich Projecter als Google Premier Partner bezeichnen. Dieser Status wird seitens Google an ausgewählte Partneragenturen vergeben, die sich über das bisherige Maß sowie den Standard hinaus qualifiziert haben. Was das genau bedeutet, kann hier nachgelesen werden.

Active View nimmt Einzug in TrueView

Bisher war es für Werbetreibende kaum ersichtlich, ob eine ausgestrahlte Anzeige auch gesehen wird. Dieses Problem geht Google nun mit Hilfe der Active View Technology an, die in den nächsten Wochen auch für TrueView In-Stream Formate verfügbar sein soll. Auf Kampagnenebene lassen sich dann Informationen darüber anzeigen, wie oft eine Anzeige angesehen wurde:

Active View Technology

Quelle: 1.bp.blogspot.com

Zusätzlich dazu gibt Google Einblick in die Auslieferung von In-Stream Formaten und nennt vier wichtige Faktoren – kurz und schmerzlos „WAVE“ genannt:

Die vier WAVE-Faktoren für erfolgreiche Video-Anzeigen:

Watch Time: Video wird aktiv wahrgenommen und lange geschaut

Audibility: Video enthält Sound

Viewability: Video ist sichtbar

Engagement: Video führt zur Interaktion

Um sicherzustellen, dass die Video-Anzeigen eine bestmögliche Performance entwickeln, gilt es diese WAVE-Faktoren zukünftig zu beachten.

Customer Match für Google Shopping

Customer Match ist eine nicht mehr ganz neue Form des Remarketings, die es ermöglicht, Anzeigen für Nutzer zu schalten, die mit Hilfe von hochgeladenen E-Mail-Adressen erkannt werden können. Bisher konnten diese Zielgruppen nur in der Google-Suche, in Gmail Ads und in YouTube-Anzeigen verwendet werden. In naher Zukunft sollen diese auch für die Product Listing Ads bzw. Shopping-Kampagnen verfügbar sein – zumindest, wenn der aktuellen Beta Glauben geschenkt wird. Interessenten können sich hier für die Beta anmelden.

DSA wird aufgefrischt

Die dynamischen Suchanzeigen – kurz DSA – sind ein nettes Feature im AdWords Account. Mit ihrer Hilfe können bereits kurz nach einem Account-Start Anzeigen geschaltet werden. Im Laufe der nächsten Monate möchte Google an der Optimierungsschraube für die DSA-Kampagnen drehen. Ziel soll es sein, dass die Anzeigen noch besser und bei weniger Relevanz nicht mehr ausgestrahlt werden.


Im Zuge dieser Umstellung ist es ratsam, die Performance der DSA-Kampagne genau im Auge zu behalten. Vor allem sollten die Suchbegriffe ausgewertet und die Klick- sowie Conversionrate nicht außer Acht gelassen werden.

Aufgepasst:

Sie interessieren sich für Google und deren Produkte, haben bisher aber kaum Anknüpfungspunkte? Dann laden wir Sie hiermit zum „Zusammenfinden Event“ mit Google ein. Besuchen Sie uns im Herzen Leipzigs und erfahren Sie im Livestream bei uns in der Agentur, wie Sie Ihre Unternehmensziele im Internet erreichen können. Das Event findet am 31. August 2016 von 16:30 bis 19:00 Uhr in unseren Agenturräumen statt. Wir freuen uns auf Sie!

Lokale Anzeigen in der mobilen Suche bekommen neues Layout

Dass die lokale Suche immer wichtiger wird, dürfte mittlerweile klar sein. Nun hat Google in den USA neue lokale Anzeigen eingeführt, die in der mobilen Suche den lokalen, unbezahlten Ergebnissen stark ähneln:

Neues Layout der lokalen Anzeigen

Neues Layout der lokalen Anzeigen, Quelle: thesempost.com

Bis zu drei Anzeigen werden oberhalb der organischen Ergebnisse bzw. Maps-Einträge ausgestrahlt. Dabei sind diese – wie im obigen Beispiel ersichtlich – mit dem Label „Ads“ sowie dem Vermerk „Nearby businesses“ gekennzeichnet. Neben Infos zur Entfernung zum Standort sind zugleich Infos über die Öffnungszeiten hinterlegt. Zusätzlich dazu kann die Route geplant und ein Anruf getätigt werden.

BingAds

Expanded Text Ads auch bei Bing Ads nutzbar

Nachdem Google die Expanded Text Ads als neuen zukünftigen Standard definiert hat, werden diese in naher Zukunft auch mit Bing Ads kompatibel sein. Der Hintergrund dürfte sein, dass viele Kunden das AdWords-Konto 1:1 in das Bing Ads-Konto importieren. Damit dies auch weiterhin möglich ist, ist diese Reaktion seitens Bing mehr als verständlich.

Shared Budgets bei Bing Ads

Nicht nur bei den Expanded Text Ads ziehen Bing Ads nach, auch die Shared Budgets werden zeitnah in den Accounts eingeführt werden. Mit ihrer Hilfe kann für mehrere Kampagnen ein Budgettopf erstellt werden, auf welchen diese gemeinsam zugreifen.

Bing Ads Editor für Mac

Last but not least noch eine Meldung zu Bing Ads. Was im November angekündigt wurde, ist nun zumindest in einer Beta verfügbar – der Bing Ads Editor für Mac User. Wie so oft ähnelt dieser sehr stark dem Pendant aus dem Hause Google, was mittlerweile aber kaum jemanden noch verwundern dürfte. Hier geht’s zur Anmeldung zum Bing Ads Editor für Mac.
 
Jetzt die Auslese als monatlichen Newsletter abonnieren!

 

Johannes ist im Oktober 2014 als Trainee im Projecter-Team aufgenommen worden. Seit er 2018 die Leitung des Affiliate-Marketing-Kanals übernommen hat, fokussiert er sich auf die strategische Weiterentwicklung des Kanals und hält stets Ausblick nach neuen Publisher-Modellen, die den Marketing-Mix unserer Kunden an der richtigen Stelle ergänzen. Während seines BWL-Studiums hat er bereits erste Erfahrungen im Online-Marketing gesammelt. In mehreren Praktika konnte Johannes schon in die Tiefen von Google Ads, Microsoft Advertising & Co. abtauchen und seine Kenntnisse weiter ausbauen.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder