SEA Auslese November 2019

geschrieben am in der Kategorie SEA von

Google Ads

Kombinierte Zielgruppen für Suchkampagnen

Erschlossene Zielgruppen sind im Marketing die Grundlage für eine gute Performance. In Suchkampagnen ist es nun möglich, sogenannte “Kombinierte Zielgruppen” zu erstellen. Mithilfe der Bedingungen “AND”, “OR” und “NOT” können so beispielsweise aus demografischen Merkmalen und Remarketing-Listen neue Zielgruppen gebildet werden. Auch kaufbereite Zielgruppen und Nutzer mit gemeinsamen Interessen können für die Zielgruppenkombination herangezogen werden.

Da die kombinierten Zielgruppen nur für Suchkampagnen verfügbar sind, ergänzt die Ausrichtung auf Zielgruppen hier die aktiven Keywords. Anzeigen werden nur an Nutzer ausgespielt, die sich in der definierten Zielgruppe befinden UND nach den in der Kampagne hinterlegten Keywords suchen. Alles in allem stellt die Neuerung eine riesige Chance dar, mehr Einblick in das Verhalten unterschiedlicher Zielgruppen zu gewinnen. Anzeigen, Gebote und Keywords lassen sich weiterhin für die definierten Zielgruppen ohne viel Aufwand testen und optimieren.

Einblick in die Black Box – Smart Bidding

Smart Bidding sollte allen Werbetreibenden ein Begriff sein – Googles automatisierte Gebotsstrategien finden sich in jedem optimierten Kampagnen-Set-Up. Problem hierbei: Die Nutzersignale, nach denen Google Gebote in Auktionen optimiert, liegen im Verborgenen. Bis jetzt! Denn ab sofort sind neue Kennzahlen verfügbar, die einen tieferen Einblick in Googles Prozesse bieten. Unter anderem sind für die Gebotsstrategien Ziel-CPA und Conversions maximieren folgende Signale einsehbar: Gerätetyp, Standort, Wochentag, Tageszeit und Keywords.

Wir haben die neuen KPIs aktuell nur in Konten gefunden, in denen eine Portfolio-Strategie verwendet wird.

Google Shopping Ads auf YouTube

Google Shopping Anzeigen können nun auch im YouTube Home Feed und in den YouTube Suchergebnissen erscheinen. Voraussetzung hierfür ist, dass in den Kampagneneinstellungen „YouTube und Discover im Displaynetzwerk“ als Werbenetzwerk aktiviert sind.

Außerdem werden Showcase Shopping Ads nun auch in der Google Bildersuche ausgeliefert.

 

Google Shopping in 50 neuen Ländern verfügbar

Neben Aktualisierungen in Google Ads hat auch das Merchant Center ein Update bekommen: Shopping Anzeigen sind nun in 50 neuen Märkten verfügbar.

Weiterhin sollen Multi-Country Feeds die Verwaltung von Ländern mit identischer Sprache erleichtern. So können nun beispielsweise die deutschen Produktinformationen für den österreichischen oder schweizer Markt verwendet werden. Ergänzt werden müssen hier lediglich die länderspezifischen Versandinformationen.

Eine weitere Neuerung sind die Automated Feeds, die besonders für große Einzelhändler interessant sein könnten. Voraussetzung für die automatische Erstellung der Feeds im Merchant Center ist das korrekte Einpflegen der Produktinformationen für strukturierte Daten.

Erweiterung der lokalen Shopping Kampagnen

Die auf der Google Marketing Live Konferenz 2019 angekündigten Updates für lokale Kampagnen kommen ins Rollen:  Es werden mehr lokale Kampagnenziele verfügbar sein, neben den bekannten Store Visits können nun auch Anrufe und Wegbeschreibungen als Conversion-Ziel ausgewählt werden. Für alle Werbetreibenden, denen das Tracking der Ladenbesuche nicht möglich ist, öffnet sich hiermit die Möglichkeit, lokale Shopping Kampagnen zu testen.

Das Inventar der lokalen Kampagnen wurde ergänzt um ein neues Display-Anzeigenformat. Mit Hilfe von lokalen Produktfeeds werden automatisch Anzeigen erstellt, die neben den Geschäftszeiten und einem Banner auch Informationen enthalten, welche Produkte in der Nähe verfügbar sind.

Neue Erweiterungen für YouTube

YouTube Nutzer sollen zukünftig durch neue Erweiterungen zu mehr Engagement angeregt werden. Die bereits bekannten Call-to-Action Extensions werden auch für die 6-sekündigen Bumper Ads zur Verfügung gestellt.

Auch die klassischen Sitelinks werden als Beta für TrueView for Action-Anzeigen getestet und sollen in den kommenden Monaten ausgerollt werden.

Update Änderungsverlauf

Ein Design-Update bekam der Änderungsverlauf im Google Konto. Nun kennzeichnen kleine Dreiecke unterhalb des Graphen die Zeitpunkte im ausgewählten Zeitraum, an denen Änderungen im Konto, in der Kampagne oder in der Anzeigengruppe vorgenommen wurden.

Beim Mouseover wird detailliert aufgeführt, welche Art von Änderung wie oft vorgenommen wurde. Ein praktisches Update, das zu mehr Übersichtlichkeit im Konto führt.

Google Ads Editor Update 1.2

Der Google Ads Editor erhielt sein zweites Update auf Version 1.2 . Ab jetzt können App-Interaktionskampagnen und Discovery-Kampagnen im Editor erstellt und verwaltet werden.

Eine wahre Erleichterung ist der aktualisierte Bearbeitungsbereich. In der neuen Version des Editors werden leere Felder nun ausgeblendet, was besonders für die Bearbeitung von Responsive Ads ein Segen ist.

Weitere neue Features sind die Suche nach identischen Fehlermeldungen und die Verwendung von Listen mit auszuschließenden Keywords in der gemeinsamen Bibliothek.

Microsoft Advertising

Microsoft Advertising Editor Update

Auch der Microsoft Advertising Editor hat ein ordentliches Interface-Update bekommen. Die neue Version erinnert zwar stark an das Tool eines bekannten Konkurrenten (Überraschung!), jedoch steigert das die Bedienfreundlichkeit enorm.

Kurz-News & Leseempfehlungen

 ePrivacy – doch erst 2023?

Die von Werbetreibenden mit Angst vor dem Ungewissen erwartete ePrivacy-Verordnung ist vorerst gescheitert und aufgeschoben. Bleibt noch Zeit, sich die ideale Lösung für die bevorstehenden Einschränkungen zu erarbeiten.

Bug in Conversion-Berichten

Das Conversion Reporting diverser Google-Konten war im Zeitraum vom 11. – 20. November von einem Bug betroffen. In dieser Zeit wurden zu viele Conversions reportet. Die Meldung tauchte in Konten mit Non-Last-Click-Attributionsmodellen auf. Mittlerweile wurde der Fehler weitgehend behoben.

Geschlechterverteilung in YouTube-Videos

Google hat die Geschlechterverteilung in YouTube-Videos untersucht. Der interaktive Report gibt Einblicke in verschiedene Länder und Themen.

Automatische Standorterweiterungen

Seit dem 25.11.2019 werden Standorterweiterungen automatisch in Suchanzeigen dargestellt, solange eine Verbindung mit dem Google My Business-Konto besteht und die Ausspielung nicht aktiv in den Einstellungen untersagt wurde.

Neues Werbeformat Google Maps

Geschäfte sollen zukünftig die Möglichkeit haben, ihren Standort via Google Maps zu bewerben. Befindet sich der Laden in der Nähe einer angezeigten Route, wird ein extra Pin auf der Karte angezeigt.

Update für Google App Kampagnen

In Googles App Kampagnen ist es Werbetreibenden nun möglich, Anzeigengruppen zu nutzen. Weiterhin sind erweiterte Textfelder verfügbar mit bis zu 5 Headlines à 30 Zeichen und bis zu fünf Descriptions à 90 Zeichen.

YouTube Ad Sequencing

Ein spannender Artikel über das veränderte Nutzerverhalten bezüglich Werbespots. Anzeigen-Sequenzen steigern laut Google Experiment die Erinnerung an den Spot um 74% gegenüber 30-sekündigen TrueView Ads.

Laura unterstützt Projecter seit Oktober 2018 als Trainee im Performance Marketing.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Sehr informativer Beitrag über SEA! Danke dafür.

    LG

  2. Schöne Zusammenfassung!