Alternativen zu Facebook – Soziale Netzwerke und ihre Entwicklung

geschrieben am in der Kategorie Social Media Marketing von

Die Zahl der Facebook Nutzer in Deutschland pendelt sich bei rund 25 Millionen ein, monatlich besuchen 39 Millionen das Netzwerk. Die Sättigung scheint jedoch erreicht. Was machen die anderen Sozialen Netzwerke? Schläft die Konkurrenz oder droht vielleicht Gefahr für den Riesen?

Die Top 20 der sozialen Netzwerke beinhaltet ein paar gutbekannte Netzwerke wie Facebook, Google+ oder auch Twitter. Für die breite Masse unbekannte Netzwerke wie Odnoklassniki oder Badoo tummeln sich aber ebenfalls unter den beliebtesten sozialen Netzwerken in Deutschland. Wir haben uns einige der bekannten und (noch) unbekannten Netzwerke, aber auch andere, die bisher noch nicht im Ranking auftauchen, mal genauer angeschaut.

Soziale Netzwerke in Deutschland

Quelle: http://meedia.de/internet/die-top-20-der-sozialen-netzwerke-in-deutschland/2013/04/26.html

Die guten alten Bekannten

Google+

Google+ rangiert hinsichtlich der monatlichen Besucher auf Platz zwei hinter Facebook. Das noch junge Netzwerk hat in kurzer Zeit stark zugelegt. Schauen wir es uns mal genauer an:

Gestartet: Juni 2011

Monatlich aktive Nutzer weltweit: 190

Monatliche Besucher in Deutschland: 6,7 Millionen

Bedeutung für Unternehmen: Für SEO sowie bestimmte Fachbereiche interessant, denn die Google+ Präsenz bietet eine sehr gute Möglichkeit, sein Branding auszubauen. So steigt ab einer gewissen Zahl von +1 auf der Seite (aktuell ca. 70) die Wahrscheinlichkeit, mit dieser Seite prominent in den Suchergebnissen ausgeliefert zu werden.

Prognose: Searchmetrics hat kürzlich berechnet, dass Google+ Facebook im Februar 2016 bezüglich sozialer Aktivität überholen wird. Fundiert ist diese Annahme auf der Maßeinheit der geteilten Beiträge. Wir bleiben dran!

Xing

Noch immer auf Platz drei hinsichtlich der monatlichen Besucher befindet sich das vor allem für berufliche Kontakte genutzte Netzwerk Xing. Es ist das deutsche Pendant zur amerikanischen Plattform LinkedIn. Im Detail:

Gestartet: 2003

Mitglieder weltweit: 13 Millionen

Mitglieder Deutschland: mehr als 6 Millionen (5,2 Millionen monatlich aktive Besucher)

Durchschnittsalter der deutschen Nutzer:  43,8 Jahre

Bedeutung für Unternehmen: Xing spielt für Unternehmen in Hinsicht des Recruitings eine Rolle. Es ist das meistgenutzte soziale Netzwerk in diesem Bereich, Facebook spielt hierfür nur eine untergeordnete Rolle.

Prognose: Kleiner Aufschung. Im Juli konnte Xing seine Visits um 16,39% Steigern und hat damit wer-kennt-wen im letzten Monat überholt.

Entwicklung deutscher Netzwerke

Quelle: http://www.socialmediastatistik.de/xing-mit-hochstem-wert-bei-den-visits-seit-zwei-jahren/

Twitter

Twitter ist ein Kurznachrichtendienst bei dem die Länge der Nachrichten auf 140 Zeichen begrenzt ist. Aber in diesen wenigen Zeichen steckt viel Potenzial:

Gestartet: Juli 2006

Monatlich aktiver Nutzer weltweit: 200 Millionen

Monatliche Besucher in Deutschland: 3,7 Millionen

Durchschnittsalter der deutschen Nutzer:  41,3 Jahre

Beliebteste Accounts weltweit: @youtube ist als einziges Unternehmen unter den Top 10. Er belegt Platz 7. Platz 1 belegt @justinbieber, es folgen zahlreiche weitere Promis.

Beliebteste Accounts in Deutschland: @Lukas Podolski führt stark an, danach folgt Dieter Nuhr und am Platz 3 Klaas Heufer-Umlauf.

Bewertung: 9 Milliarden Dollar

Bedeutung für Unternehmen: 66% der Tweets über Marken werden mittlerweile mobil versendet. Das heißt, dass Kunden immer mehr und auch schneller online auf Produkte reagieren, drüber schreiben und sich informieren. Meinungen werden viel schneller verbreitet. Vor allem in Hinsicht Kundenservice und Umgang mit kritischen Stimmen müssen Unternehmen Twitter im Auge behalten.

Prognose: Die Nutzerzahlen von Twitter wachsen weiterhin. Die Prognose ist somit positiv.

Wer oder was ist das?

Odnoklassniki

Odnoklassniki ist ein russisches Netzwerk für private Kontakte – quasi die russische Alternative für Facebook. In Deutschland rangiert es auf Platz 9 der beliebtesten sozialen Netzwerke.

Gestartet: März 2006

Mitglieder weltweit: 90 Millionen

Monatliche Besucher in Deutschland: 2,2 Millionen

Durchschnittsalter der deutschen Nutzer:  42,2 Jahre

Bedeutung für Unternehmen: Odnoklassniki spielt für deutsche Unternehmen keine Rolle. Da es nur in russischer oder ukrainischer Sprache funktioniert.

Prognose: Bedient eine Nische und wird sich letztlich nicht gegen Facebook behaupten können.

Badoo.com

Dieses Netzwerk soll Menschen unter dem Motto „Was will ich heute machen?“ zusammen führen. Badoo.com ist derzeit eher als Dating Plattform einzuordnen, obwohl sich das Unternehmen stark bemüht, Menschen über den Gedanken des Datings hinaus miteinander zu verknüpfen.

Gestartet: 2006

Mitglieder weltweit: 184 Millionen

Monatliche Besucher in Deutschland: 1,8 Millionen

Bedeutung für Unternehmen: Für die Zielgruppe der Singles können über diese Plattformen Marketingaktivitäten gestartet werden. Ansonsten ist es gerade im Vergleich mit Facebook (noch) kein relevanter Kanal für Werbezwecke.

Prognose: Badoo.com wächst nach eigenen Angaben sehr rasant. Es bedient, so sagen es die Gründer, eine Lücke, in dem es noch unbekannte Menschen über ihre Interessen zueinander führt. Die Zeit wird es zeigen.

Badoo

Quelle: http://badoo.com/

Wir sind die Neuen (jedenfalls für Deutschland)!

Schaut man nach Amerika, entdeckt man bei uns noch weniger bekannte und dort sehr erfolgreiche soziale Netzwerke. Wir stellen zwei vielversprechende Plattformen vor.

Reichweitenentwicklung

Quelle: http://datenonkel.com/2013/06/03/reichweiten-entwicklung-social-networks-in-den-usa-pinterest-und-instagram-wachsen-kontinuierlich/

Pinterest

Die Bookmarking-Plattform für Bilder rangiert im weltweiten Marktanteil der Social Media Seiten hinter Facebook mit 9,23% auf Platz zwei. Auf den Riesen fallen 69,47 %.

Pinterest

Quelle: http://about.pinterest.com/index.html

Pinterest funktioniert ganz einfach: Man erstellt eine virtuelle Pinnwand, pinnt dort Bilder und veröffentlicht dadurch diese Pins. Durch das Re-Pinnen verbreiten sich die Bilder unter den Nutzern. Außerdem können die Bilder geliked und kommentiert werden, Viralität entsteht. Hier die Zahlen:

Gegründet:  Anfang 2010

Mitglieder weltweit: 48 Millionen

Mitglieder USA: 35 Millionen

Mitglieder Deutschland: 864.000

Nutzeraktivität: 84 %

Verweildauer: 16 Minuten/ Seitenaufruf

Bewertung: 2,5 Milliarden Dollar

Bedeutung für Unternehmen:  Pinterest spielt eine große Rolle für E-Commerce und Referral Traffic! Denn das Hauptthema auf der Plattform ist der Konsum. Daher sollten sämtliche Produkte mit einer Preisinfo versehen werden. Dieser Bericht verdeutlicht, dass Pinterest im ersten Quartal 2013 mehr Traffic für Online Händler brachte als im Vor-Weihnachts-Quartal!

Auch hinsichtlich der Marken ist Pinterest interessant. Denn Markeninhalte verbreiten sich durch die Verknüpfung zu Facebook und Twitter besonders schnell.

Prognose: Gerade für Deutschland stehen die Entwicklungschancen gut. Hier wird die Plattform ja gerade erst bekannt und vor allem für Unternehmen zunehmend wichtiger.

Infografik Pinterest

Quelle: http://www.futurebiz.de

Instagram

Instagram ist eine Plattform für das Teilen von Fotos und seit neuestem auch von Videos. Nutzer laden sich die App herunter und können mit ihr Fotos und Videos erstellen und verfremden und dann über das Netzwerk und andere soziale Netzwerke teilen, liken und kommentieren.

Instagram erhielt gesteigerte Aufmerksamkeit, als es im letzten Jahr von Facebook übernommen wurde. Gerüchte machten schnell die Runde, dass sich zahlreiche Nutzer, auch durch die Änderungen der Nutzungsbestimmungen, abgewandt hätten. Diese wurde jedoch von Seiten des Unternehmens dementiert. Hier alle Infos zu Instagram:

Gestartet: Oktober 2010

Mitglieder weltweit: 130 Millionen monatlich aktiv

Mitglieder in Deutschland: keine Zahlen veröffentlicht

Fotos: 16 Milliarden

Bedeutung für Unternehmen: Bei der hohen Nutzerzahl sollten Unternehmen sich genauer mit Instagram befassen. Aber es gilt vor allem, Mehrwert für die Nutzer zu generieren. Beschränken sollte man sich dabei nicht auf die eigenen Produkte, sondern auch über den Tellerrand schauen oder einen Einblick ins Unternehmen gewähren. Bilder sollten dennoch immer zum Image des Unternehmens passen, mit Schlagwörtern versehen und kommentiert werden. Über das Netzwerk hat man dann, genau wie mit Pinterest, die Chance, seine Marke zu verbreiten.

Prognose: Es wächst und wächst. Waren im Februar noch 100 Millionen Nutzer aktiv, sind es nun schon 30% mehr.

Instagram

Quelle: http://instagram.com

Fazit

Facebook ist noch alleiniger Platzhirsch und mit großem Abstand auf Platz 1 in Deutschland. Während einige seiner Verfolger nicht wirklich bedrohlich sind, sollte gerade Google+ beobachtet werden. Und auch die Newcomer Pinterest und Instagram werden an Bedeutung gewinnen.

Welche sozialen Netzwerke nutzt ihr im Unternehmen? In wem seht ihr eine Gefahr für Facebook und wer wird eurer Meinung nach zu hoch gelobt? Wir sind gespannt auf eure Meinung!

Lisett ist seit 2013 Teil des Projecter Teams. Sie betreut Kunden mit nationaler und internationaler Ausrichtung in den Bereichen Social Media Marketing und Suchmaschinenmarketing. Darüber hinaus ist Sie Ansprechpartnerin für die Projecter PR und treibt somit die Außenwirkung der Agentur voran.


Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Also ich persönlcih bin bei der Suche nach einer Alternative zu Facebook bei Xing gelandet. Xing gefällt mir wesentlich besser und es wirkt in meinen Augen auch wesentlich seriöser.

  2. Vor allen Dingen in Pinterest und Instagram seh ich noch viel Potential… Vor allen Dingen um Traffic auf seine Website zu lenken, mit ein paar vernünftigen Posts kann man da schon viel bewegen!

    lg

  3. Seh ich ählich wie du Helga.
    Bei Xing weiß man halt was man hat.
    Liebe Grüße

  4. Ich denke Facebook und XING kann und sollte man nicht vergleichen. Facebook ist ein privates Netzwerk, hier postet man Bilder vom letzten Urlauf. Während XING rein für die beruflichen Kontakte ist. XING ist ja schon so aufgebaut, dass man seinen beruflichen Lebenslauf ins Netz stellt. Bei den privaten Netzwerken ist m.E. Facebook uneinholbar vorne und wird es auch beiben.

  5. Ich denke auch, dass man zwischen Facebook und Xing eine klare Linie ziehen sollte, da das eine privaten Zwecken dient und das andere eher beruflichen.
    Ich denke aber auch, dass Xing noch weitere Mitglieder binden wird, da die Stellensuche auch immer interaktiver wird und somit mehr Leute gezielt über Xing suchen werden.

  6. Ich sehe schon, Xing steht deutlich in eurer Gunst. Das spricht ja nur für die wachsende Entwicklung, die das Netzwerk momentan durchläuft.
    Wie gesagt, es kommt immer auf die Perspektive an. Möchte man zum Beispiel Azubis rekrutieren, findet man potenzielle Bewerber eher auf Facebook, als auf Xing. Absolventen oder Berufserfahrene sind auf Xing anzutreffen.

  7. Hallo,

    Ganz klar ist für mich Xing der Favorit. Facebook ist für alle die vor langeweile quatschen wollen. Xing ist übersichtlicher und viel besser aufgebaut. Na ja, jeder mag es anders sehen und das ist ja auch gut so.
    Gruß
    Frank

  8. Hallo Lisett,

    vielen Dank für den informativen Beitrag. Also meiner Meinung nach sind die sozialen Netzwerke mehr als übersättigt. Ich denke auch, dass das in den nächsten Jahren wieder zurück gehen wird.

  9. Der Datenschutz wird auf FB mit Füßen getreten und jeder ist verärgert deswegen, aber etwas ändern will keiner 🙁

    Hier mal ein deutsches Netzwerk, bei dem man noch Herr seiner Daten ist!!! Yesbo.de

  10. @thilo da hast du recht deshalb habe ich im Mai 2014 mein privates Projekt erweitert und das von den Funktionen gleich wie fb ist es sind schon einige eingewandert

    Grüsse