Werben mit Instagram Anzeigen

geschrieben am in der Kategorie Social Media Marketing von

Ads Guide IG Ads

 

Werbetreibende haben sich spätestens seit der Etablierung des sozialen Netzwerks Instagram um 2013 herum gewünscht, die bildgewaltige Plattform auch als Werbemedium zu nutzen. Für ausgewählte Werbetreibende ging dieser Traum schließlich Anfang 2015 in Erfüllung. Seit Herbst 2015 wurde das Format in allen Werbekonten ausgerollt und kann mittlerweile von jedem Werbetreibenden eingesetzt werden. Höchste Zeit, die Anzeigenschaltung auf Instagram zu erläutern und erste Einschätzungen über deren Performance zu liefern.

Wie schaltet man Anzeigen auf Instagram?

Verfügbare Ziele markieren

 

Die Anzeigenschaltung erfolgt nicht auf Instagram selbst, sondern über den Werbeanzeigenmanager von Facebook. Sie kann für eine Auswahl an Kampagnenzielen erfolgen. Dazu gehören „Interaktion mit Seitenbeiträgen“, „Klicks auf die Website“, „Videoaufrufe“ oder „Mobile App-Installationen“. In der Abbildung sind alle möglichen Anzeigenziele rot markiert.

Placement IG Ads

 

Dort kann Instagram als Anzeigenplatzierung ausgewählt werden. Wie für alle Werbeformate gilt auch für Instagram Anzeigen, dass deren professionelle Schaltung im Power Editor erfolgen sollte. Das Format dürfte mittlerweile in jedem Werbekonto ausgerollt sein. Nach Konfiguration der Werbeanzeigengruppe erfolgt die Anzeigenerstellung auf Werbeanzeigenebene. Dort muss ein verknüpftes Instagram-Konto ausgewählt werden. Dies ist – anders als zu Beginn der Instagram Anzeigenschaltung – mittlerweile nicht mehr zwingend notwendig, um die Schaltung zu ermöglichen. Die Verknüpfung kann im Business Manager unter „Personen und Elemente“ und „Instagram-Konten“ hergestellt werden.

Verknüpfung IG Konto

 

Die Elemente der Anzeige sind denen auf Facebook sehr ähnlich und entsprechen den identischen Spezifikationen eines organischen Instagram Posts. Der entscheidende Unterschied zu organischen Beiträgen ist die Möglichkeit, aus dem Post in Apps oder auf eine Website zu verlinken. Diese Verlinkung war vorher nur in der Profilbeschreibung von Instagram möglich. Abgesehen von dieser Neuerung und einem Hinweis auf das Sponsoring gibt es jedoch keine Unterschiede zum organischen Beitrag.

Erfahrungen mit Instagram Anzeigen

Instagram Anzeigen sind eine hervorragende Möglichkeit für Marken, um sich mobil in einem extrem hochwertigen und reichweitenstarken Umfeld zu präsentieren. Instagram besticht durch eine einzigartige Visualisierung und der extrem prominenten Einbindung der Werbeinhalte. Jedoch muss beachtet werden, dass die Anzeigen einzig in der mobilen App von Instagram ausgespielt werden. Folglich kann auch nur mobiler Traffic für die Website generiert werden. Was für App-Installationen sogar zuträglich ist, kann für Website eine erhebliche Rolle spielen. Deshalb ist es essentiell, die sehr gute Nutzererfahrung von Instagram auf der Website zu erhalten. Zudem kann man teils deutlich höhere Absprungraten des Traffics von Instagram im Vergleich zu anderen Quellen feststellen. Dies liegt an der unbekannten Nutzerführung aus der App heraus. Zwei Klicks auf ein Bild sind unverändert auch für Anzeigen ein Like. Klickt man lediglich einmal auf eine Anzeige (bspw. mit dem Ziel „Klicks auf die Website“), dann erfolgt die Weiterleitung aus Instagram. Gerade in der Anfangszeit der Anzeigenschaltung ist dieser Effekt unumgänglich und trat in ähnlicher Form auch bei Facebook-Anzeigen auf. Ungeachtet dessen erzielen die Nutzer, welche bewusst auf die Anzeigen klicken, sehr gute Performance-Werte. Zu Beginn der Anzeigenschaltung zeichneten sich Instagram-Ads mit besonders niedrigen Klickkosten im Vergleich zu Facebook aus. Diese Tatsache ist durch den zunehmenden Werbedruck gegenwärtig nicht mehr gültig. Nichtsdestotrotz können herausragende Anzeigendesigns und Zielgruppenansprachen immer noch zu sehr günstigen Klickpreisen führen. Generell sind die Ansprüche an die Anzeigengestaltung auf Instagram sogar noch ein Stück höher als bei Facebook. Übermäßig kommerzielle oder unprofessionelle Anzeigen erzielen hier weit unterdurchschnittliche Ergebnisse.

Quo vadis Instagram Ads?

Das lange Warten der Werbetreibenden hat sich definitiv gelohnt. Mobil ist auch in der bezahlten Anzeigenschaltung die Zukunft und Instagram Anzeigen können in der Customer Journey schon heute einen wertvollen Beitrag liefern. Gewöhnen sich die Nutzer noch stärker an das Format und nimmt die Qualität mobiler Websites weiter zu, dann steht der Erfolgsgeschichte Anzeigenschaltung auf Instagram fast nichts mehr im Wege.

Steffen unterstützt seit November 2012 das Projecter-Team. Ihn verschlug es bereits 2007 im Zuge seines Studiums der Wirtschaftswissenschaften nach Leipzig. Über ein Auslandsstudium im Marketing und die Google Online Marketing Challenge war der Weg zum Online Marketing bei Projecter nicht weit. Heute ist Steffen Geschäftsführer und Head of Content & Creative.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Danke, genau nach so einer knackigen Anleitung habe ich gesucht. Vor allem wenn man auf mehreren social Media Seiten unterwegs ist, kann man schnell mal ein paar Funktionen übersehen.