Nico Erpel

SEO Auslese Juli 2020

SEOs gönnen sich bei den warmen Sommertemperaturen keine langen Eispausen. Demnach gab es auch im Juli wieder spannende News zu den Suchmaschinen. In Amerika wurde das zahlungspflichtige Label „Google Guaranteed“ für Google My Business Einträge ausgerollt, das mehr Sichtbarkeit verspricht. Sistrix hat die Klickraten in der mobilen Suche unter die Lupe genommen und sehr spannende Erkenntnisse zusammengefasst. Zur Krönung gab es ein neues Update unseres Lieblingstools Screaming Frog mit tollen neuen Features. Diese und weitere SEO-News gibt es wie gewohnt in unserer SEO-Auslese.

News der Suchmaschinen

Der Knowledge Graph kommt in die Bildersuche

In den USA rollt Google in dieser Woche ein neues Feature in der mobilen Bildersuche aus. Das Ganze nimmt dabei spannende Ausmaße an. Wenn man zum Beispiel ein Foto mit einem Fluss aufruft, der durch einen Park fließt, dann tauchen verschiedene Themen auf: Welcher Fluss ist das? Welcher Park ist das und in welcher Stadt befindet sich dieser? Dazu gibt es dann auch jeweils immer eine kleine Beschreibung.

Beispiel für einen Knowledge Graph in der Google Bildersuche (Quelle: Google The Keyword)

Tool „Rich Results Test“ für strukturiere Daten verlässt Beta-Phase

Das Rich Results Testing Tool von Google hat die Beta-Phase verlassen und unterstützt nun alle Arten von Rich Results bzw. Rich Snippets. Rich Snippets sind Suchergebnisse, die mit weiteren Informationen (Bewertungen, Bildern, Videos usw.) angereichert werden. Das Tool zeigt jetzt auch an, für welche Arten von Rich Results eine Webseite geeignet ist, die bisher noch nicht eingebunden wurden. Das Tool mit den neuen Features könnt ihr hier öffnen.

Gleichzeitig bedeutet es das Aus für das Structured Data Testing Tool von Google. Hier werden schon jetzt nicht mehr alle Funktionen unterstützt. Zum Beispiel können strukturierte Daten, die mit dem Tag Manager gesetzt werden, nicht ausgelesen werden. Google kündigte an, das Tool abzustellen. Ein genauer Termin wurde noch nicht bekannt gegeben.

News der Suchmaschinen kurz & knapp

Local SEO News

Google rollt bezahltes Upgrade-Label für Google My Business Einträge aus

Letztes Jahr wurden Google My Business Inhaber von Google selbst gefragt, inwiefern sie bereit wären, Geld für die Google My Business Leistungen auszugeben. Eine Auswertung gab es nach unseren Recherchen dazu nie.

Nun wurde aber in den USA ein Upgrade-Label namens „Google Guaranteed“ ausgerollt, das Unternehmen für 50 Dollar im Monat und pro Standort erwerben können. Google hatte diese Art Label schon einmal angekündigt. Dieses sollte aber nur für Standorte ausgespielt werden, die eine Vertrauensprüfung bestanden haben.

Das Upgrade-Label wird sehr präsent im Google My Business Eintrag eingebunden (Quelle: Search Engine Land)

Sollte Google dieses kostenpflichtige Label wirklich weltweit ausrollen, dann stehen die Unternehmen ziemlich unter Druck. Das Label sorgt nämlich dafür, dass man in der Suche verstärkt bevorzugt ausgespielt wird.

Unternehmensnamen werden bald an Relevanz verlieren

Die Gewichtung des Unternehmensnamens spielt eine nicht unerhebliche Rolle in den Rankings der lokalen Suchergebnisse. Wer für sein Unternehmen einen Namen mit entsprechenden Keywords gewählt hat, ist demnach im Vorteil. Dies könnte sich aber womöglich in nicht allzu ferner Zukunft ändern. Google hat das Problem erkannt und Verbesserungen angekündigt, nachdem ein Nutzer sich an Google gewandt hat, weil die lokalen Suchergebnisse nicht zufriedenstellend waren.

Benachrichtigung bei Google My Business Duplikaten

Google schickt Google My Business Inhabern eine Benachrichtigung, wenn ihre Einträge als Duplikat identifiziert worden sein sollten. Das kann beispielsweise passieren, wenn bereits ein Eintrag für den gleichen Standort existiert, der bereits verifiziert wurde. Außerdem werden Besitzer informiert, wenn Einträge aus bestimmten Gründen deaktiviert wurden. Vorher konnten das Google My Business Inhaber nur sehen, wenn sie sich in ihren Account eingeloggt haben.

Welche Webseite sollte bei lokalen Einträgen verlinkt werden? Eine Fallstudie

Die Local SEO Agentur Sterlingsky hat eine Fallstudie veröffentlicht, um den Einfluss von verlinkten Webseiten in lokalen Einträgen zu prüfen. Oft kommt die Frage auf, ob im Google My Business Eintrag die Startseite, die Kontaktseite oder eine andere spezifische Seite die beste Wahl für die Verlinkung ist.

Das Ergebnis der kleinen Studie zeigt, dass bei Unternehmen mit einem Standort die Startseite die bessere Wahl ist. Bei mehreren Standorten sind spezifische Webseiten, wie zum Beispiel die jeweiligen Standorte, besser.

Branchen Insights

Sistrix sorgt für spannende Erkenntnisse bei organischen Klickraten

Sistrix hat sich 80 Millionen Keywords angeschaut und eine neue Analyse der Klickraten erstellt. Dabei konzentrierten sie sich nur auf die mobile Suche und prüften darüber hinaus, wie sich die Rate ändert, wenn Sitelinks und andere Suchergebnis-Features dazu kommen. Eine Zusammenfassung der spannendsten Erkenntnisse:

Der Test zeigt, dass die Suchintention eine extrem wichtige Rolle bei der Keyword-Strategie spielt. Je nach Intention werden mal mehr, mal weniger zusätzliche Informationen angezeigt. Gerade bei informativen Suchanfragen versucht Google, die Antwort direkt in den Suchergebnissen anzuzeigen. Für den Websitebetreiber bedeutet das, dass dieser je nach Suchintention die Inhalte auf der Website optimieren muss, um weit oben in den Suchergebnis-Features von Google ausgespielt zu werden.

Verringerte Klickrate für Position 1 bei Featured Snippet Ergebnissen in der Google Suche (Quelle: Sistrix)

Versteckte Inhalte sorgen für Ranking-Nachteile

Searchpilot hat einen AB-Test durchgeführt, um herauszufinden, ob versteckte Inhalte wirklich keine Nachteile bringen, so wie es Google nach dem Mobile First Index angekündigt hatte. Dabei haben sie Inhalte einer Webseite einmal mit einem Akkordeon-Tab versteckt und ein anderes Mal die Inhalte von Beginn an angezeigt.

Beispiel des AB-Tests mit verstecktem Inhalt und sofort ersichtlichem Inhalt (Quelle: Searchpilot)

Das Resultat war, dass bei sofortigem Anzeigen der organische Traffic um 12% höher ausfiel. Mobil war der Performance-Unterschied noch stärker zu sehen als am Desktop. Es wird wahrscheinlich darauf ankommen, welche Inhalte man versteckt, z.B. im Main Bereich oder weit unten über dem Footer. Dennoch ein spannender Test, der zeigt, dass es im SEO kein Schwarz-Weiß gibt und Website-Betreiber überlegen sollten, wie wichtig sofort ersichtliche Inhalte für die Zielgruppe sind.

Das SEO-Crawling Tool Screaming Frog begeistert mit neuer Version

Die neue Version des Screaming Frog (Version 13) ist da. Diese tollen Features gibt es:

Beispiel für eine Baum-Ansicht einer Website-Struktur (Quelle: Screaming Frog)

Branchen News kurz & knapp

2 Kommentare

Avatar
Webdesign Berlin22.08.202023:05Website
Der Hinweis zum „Google Guaranteed“ Siegel ist hochinteressant und mir zudem tatsächlich noch vollkommen neu. Wenn ein jedes Unternehmen dieses Siegel (ohne Prüfung) erwerben kann, dann verschließt sich mir der Sinn dahinter für die Google-Nutzer. Für Google selbst wäre dieses Vorgehen ein weiteres, gutes Geschäft.
    Nico
    Nico24.08.20207:54
    Hallo, vielen Dank für deine Meinung dazu. Es bleibt auf jeden Fall spannend, wie Google diesen Siegel vergeben wird. Es gibt leider noch nicht ausreichend Infos darüber. Aber einen Siegel zu kaufen, ohne dass Google den Mehrwert des Eintrags prüft, wäre schon mies. Auf jeden Fall wäre das ein Zeichen, dass Google mit dem Siegel wirklich nur Geld machen möchte.

Schreiben Sie einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.