SEO Auslese Juni 2020

geschrieben am in der Kategorie SEO von

Für viele Verlage hatte der Juni eine positive Botschaft parat: Google wird mit einem neuen News-Format die Verlage finanziell unterstützen. Auch die SEOs und der E-Commerce können sich freuen, denn in der Standardsuche werden Produkt-Suchergebnisse zukünftig kostenlos, also organisch ausgespielt. Ein weitere Änderung, die für mehr Platz und Aufmerksamkeit für die organische Suche sorgt. Viele weitere spannende News findet ihr in der SEO-Auslese für Juni.

News der Suchmaschinen

Bing gibt Einblicke in Rankingfaktoren

Bing hat seine Webmaster Guidelines aktualisiert und nennt unter dem Punkt „How Bing ranks your content“ die Rankingfaktoren.

Im Vergleich zu Google ist da nicht viel überraschend Neues dabei: Relevanz, Qualität, Ladezeiten, Reputation, Aktualität. Ganz interessant ist der Punkt „User Engagement”, der folgende Fragen berücksichtigt:

  • Did users click through to search results for a given query, and if so, which results?
  • Did users spend time on these search results they clicked through to or did they quickly return to Bing?
  • Did the user adjust or reformulate their query?

Bing misst also, wie lange die Nutzer auf der jeweiligen Seite waren, bevor sie zurück zu den Suchergebnissen gehen. Das wird auch schon bei Google vermutet, nur unseres Wissens nach hat Google sich dazu nie wirklich geäußert bzw. es eher verneint.

Organische Produkt-Listings in Google Hauptsuchergebnissen

Im April dieses Jahres gab Google bekannt, dass es organische Produkt-Listings in der Shopping-Suche geben wird. In Deutschland ist diese Änderung noch nicht in der Suche zu sehen, E-Commerce-Händler können sich lediglich darauf vorbereiten.

Nun hat Google eine neue Änderung angekündigt, die in den USA bereits in der Suche zu sehen ist. Google spielt die kostenlosen Produktauflistungen nun auch in den Hauptsuchergebnissen in Form von Knowledge Panels (s. Darstellung unten) aus. Vorerst wird das für die mobile Suche ausgerollt, später auch für die Desktop-Suche. Bis Ende des Jahres soll diese Änderung weltweit live gehen.

kostenlose Produktlistungen bei Google Shopping

Darstellung eines Produkts in einem Knowledge Panel (Quelle: Search Engine Land)

Die Darstellung taucht in der Regel bei sehr spezifischen Produktsuchen auf und war bisher ein bezahltes Suchergebnis. Die Performance der organischen Produktergebnisse kann in der Google Search Console unter „Produktergebnisse“ ausgewertet werden.

News der Suchmaschinen kurz & knapp

  • Ein neues Feature im Google Keyword-Planer könnte zukünftig die Keyword-Recherche etwas erleichtern. Sucht man im Bereich „Neue Keywords entdecken“ mit ersten Start-Keywords, öffnen sich darauf potenziell passende Keywords mit einer Erweiterung („Keywords optimieren“), mit der man diese Keywords dann filtern kann.
  • Kleines Update der Featured Snippets: klickt man nun auf dem Desktop auf das Featured Snippet, hebt Google den angezeigten Text auf der Zielseite hervor – in einem dezenten Grellgelb, das in den Augen schmerzt.
  • Google plant eine bessere Verknüpfung der Daten aus Google Analytics mit der Search Console. Metriken zur Nutzerinteraktion werden eingebunden und neue spannende Berichte, wie die Performance neuer Webseiten, sind geplant. Aktuell ist eine Beta-Version an einzelne Webmaster verschickt worden.
  • Wie damit umgehen, wenn Eventseiten nicht mehr aktuell sind? Google verriet, dass Website-Betreiber den Meta-Tag „unavailable_after“ verwenden oder die Eventseiten in ein Archiv legen sollen, das nicht so stark intern verlinkt ist.
  • Googles Webmaster John Müller verriet, dass die Suchmaschine bei manchen Begriffen Singular und Plural unterscheidet, da sie eine andere Suchintention hervorrufen. Bei anderen Begriffen trifft das jedoch nicht zu, diese werden dann als Synonyme gewertet. Bei der Entscheidung, ob Singular oder Plural die bessere Wahl wäre, sollten das Suchverhalten der Nutzer und die Intention hinter dem Begriff berücksichtigt werden.

Local SEO News

Spezielle Öffnungszeiten für Google My Business Einträge

Bei Google My Business wird Geschäften nun die Möglichkeit gegeben, Sonderöffnungszeiten anzugeben. So können Geschäfte ihre flexiblen, mitunter kundenspezifischen Öffnungszeiten in der aktuellen Ausnahmesituation besser mit Google-Suchenden teilen. Unter „Weitere Öffnungszeiten“ ist diese zusätzliche Option einstellbar und kann sogar in Kategorien wie bspw. „Senioren-Öffnungszeiten“ oder „Takeout“ unterteilt werden.

Umfangreiche Checkliste für lokale Suchmaschinenoptimierung

MOZ ist bekannt für qualitativen Inhalt rund um das Thema Local SEO. Das ganze Wissen haben sie nun in einer umfangreichen Checkliste zusammengefasst:

Ausschnitt aus der umfangreichen Local SEO-Checkliste von MOZ (Quelle: MOZ)

Eingebettete Google Maps Karten nun umfangreich anpassbar

Viele Website-Betreiber nutzen die Google Maps Karte, um sie auf Standortseiten einzubinden. Die individuellen Anpassungen hielten sich stark in Grenzen – doch das ist nun vorbei.

Der GoogleWatchBlog berichtet über neue Möglichkeiten: Zum einen soll es möglich sein, interessante Orte in der Nähe in der Karte mit anzuzeigen. Diese Funktion kann besonders interessant für Hotels sein, um potenziellen Gästen schnell zu zeigen, was sich in der Umgebung befindet. Außerdem kann man zukünftig die Darstellung mit dem Google Maps Style Editor anpassen.

Möglichkeiten der neuen eingebetteten Google Maps Karten (Quelle: GoogleWatchBlog)

Branchen Insights

Google unterstützt mit neuem News-Format Verlage

Google startet Ende des Jahres ein neues Nachrichtenformat (innerhalb von Google News) und wird dafür Lizenzgebühren an Verlage bezahlen. Getestet wird das neue Format in Deutschland, Brasilien und Australien. Mit dabei sind jetzt schon die FAZ, Spiegel, Zeit, Rheinische Post und der Tagesspiegel.

„Das neue Programm wird den teilnehmenden Verlagen helfen, die Sichtbarkeit ihrer Inhalte durch ein verbessertes Storytelling-Erlebnis zu vergrößern. Durch das neue Format können Leser tiefer in anspruchsvolle Geschichten eintauchen, auf dem Laufenden bleiben sowie neue Themen und Interessen entdecken.“

Eine weitere Neuigkeit, die in diesem Zuge umgesetzt wird: sollte sich einer dieser Artikel hinter einer Paywall befinden, übernimmt Google für den Nutzer die Kosten:

Wo verfügbar zahlt Google im Rahmen der Initiative auch für den kostenlosen Zugriff von Nutzern auf kostenpflichtige Artikel auf den Websites einzelner Verlage. So können Verlage, die eine Paywall einsetzen, ihre Reichweite vergrößern und den Nutzern die Möglichkeit geben, Inhalte zu lesen, die sie normalerweise nicht sehen.

Langsame Websites sorgen für 9.000 $ Verlust bei jeder weiteren Sekunde

BCG und Ryte haben eine Studie vorgestellt mit dem Titel: „The Real Cost of Poor Website Quality„. Im Rahmen der Studie wurden über 350 Webseiten von 20 großen europäischen Unternehmen analysiert. Betrachtet wurden fünf verschiedene Branchen: „Beauty and Personal Care“, „Business and Industrial“, „Food and Grocery“, „Home and Garden“ und „Travel and Tourism“.

Dabei wurden 25 Probleme identifiziert und je nach Dringlichkeit kategorisiert. Die Ladegeschwindigkeit (über 1 Sekunde) und die Größe der Seiten (über 1 MB) stellen die kritischsten Herausforderungen dar. So kam heraus, dass je langsamer eine Seite lädt, desto weniger wiederkehrende Besuche zu verzeichnen sind. Bei einer hypothetischen Zahl von einer Million Visits pro Monat wären das Verluste für jede weitere Sekunde von 3.000 $ (Food and Grocery Sites) und 9.000 $ (Business and Industrial). Für jedes weitere Megabyte belaufen sich die Verluste zwischen 4.000 $ (Food and Grocery) und 14.000 $ (Business and Industrial) pro Monat.

Auszug aus der Studie, die die Problemfaktoren mit ihrer Relevanz aufzeigt (Quelle: BCG)

Auszug aus der Studie, die die Problemfaktoren mit ihrer Relevanz aufzeigt (Quelle: BCG)

Branchen News kurz & knapp

  • Data Studio Hacks arbeitet an einem Google Data Studio Report, der sich automatisiert durch Screaming Frog erstellt. Sozusagen eine optisch ansprechende Aufbereitung eines Frog-Crawls. Aktuell gibt es schon eine Demo zum Report.

WordPress ermöglicht bald den Einsatz nativer XML-Sitemaps. Zukünftig kann demnach auf Plugins verzichtet werden, um eine Sitemap für die Website zu erstellen.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Michael startete im Juni 2018 bei Projecter und betreut aktuell als Specialist Kunden im SEO-Bereich. Sein Fokus liegt dabei auf den Bereichen technisches SEO, Wordpress-SEO und Web Analytics. Hier betreut er Kunden aus unterschiedlichsten Branchen wie den Zoo Leipzig oder Lavazza Professional.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder