IF-Funktionen für Adwords-Anzeigen

geschrieben am in der Kategorie SEA von

Dem Nutzer individuell passende Werbebotschaften auszuspielen, ist des Marketers Credo. Werbung soll nützlich sein, Mehrwert bieten, zu den eigenen Interessen passen. Im Suchnetzwerk ist Werbung schon sehr nah am Nutzer, da Textanzeigen im besten Fall genau die Antwort auf eine Suchanfrage liefern. Um jede Anfrage bestmöglich zu beantworten, gibt es in Google AdWords nützliche Features, die den Zeitaufwand verringern. Die Rede ist von dynamischen Anzeigentexten. Eine Variante davon stellt die IF-Funktion dar. Hier erfahrt ihr, wie man sie erstellt und sinnvoll einsetzt.

Mit IF-Funktionen können Textanzeigen im Suchnetzwerk automatisch an die Suchanfrage des potenziellen Kunden angepasst werden, was die Relevanz für den Nutzer steigert und sich somit positiv auf die CTR und den CPC auswirkt.

Das Ganze funktioniert nicht mittels Datenfeed, sondern mit Hilfe von Parametern in geschweiften Klammern, wodurch einzelne Textbausteine der Anzeige geändert werden, wenn eine bestimmte Bedingung erfüllt ist. Diese Bedingungen beziehen sich auf Gerät (Smartphones) und Zielgruppe (Remarketing). Sucht ein Nutzer beispielsweise über sein Smartphone in der Google-Suche nach Gummistiefeln, dann kann die Anzeige mit einem kostenlosen Versand locken. Eine Suchanfrage über den Computer würde dagegen nur den Standardtext beinhalten.

Besonders für Remarketing-Zielgruppen können IF-Funktionen einen Mehrwert bieten. Zum Beispiel durch den Einsatz von Rabattcodes: User, die bereits ein Produkt in den Warenkorb gelegt und den Kauf abgebrochen haben, bekommen durch IF-Funktionen zum Beispiel einen höheren Rabatt im Anzeigentext angezeigt, als andere Nutzer.

IF-Funktionen einrichten

Keine Angst vor der Syntax! Was auf den ersten Blick kompliziert erscheint, ist in der Google AdWords Oberfläche ganz einfach umzusetzen. Die IF-Funktion kann man bei der Erstellung einer neuen Textanzeige durch das Öffnen der geschwungenen Klammer auswählen. Außer im Feld für die finale URL, kann sie an jeder beliebigen Stelle der Textanzeige stehen.

IF-Funktionen für Adwords-Anzeigen

Im nächsten Schritt wird die gewünschte Bedingung (Gerät oder Zielgruppe) ausgewählt und der entsprechende Textbaustein, der in der Anzeige zu sehen sein soll, wenn die Bedingung erfüllt ist, eingefügt. Sollte der eingefügte Text die Zeichenbeschränkung überschreiten oder die Bedingung nicht erfüllt sein, wird ein Standardtext angezeigt.

IF-Funktionen für Adwords-Anzeigen

Aufbau der zielgruppenspezifischen IF-Funktion:

{=IF(audience IN(zielgruppe1,zielgruppe2), Text):optionaler Standardtext}

In der runden Klammer werden die Namen der Remarketing-Listen angegeben, deren Nutzer den entsprechend modifizierten Textbaustein sehen sollen. In unserem Beispiel sind das die Past Purchasers, also diejenigen Nutzer, die bereits einen Kauf im Shop getätigt haben. Nur dieser Zielgruppe soll im Anzeigentext 11% Rabatt angezeigt werden.

IF-Funktionen für Adwords-Anzeigen

Beispiel:

IF-Funktionen für Adwords-Anzeigen

 

 

IF-Funktionen für Adwords-Anzeigen IF-Funktionen für Adwords-Anzeigen

Aufbau der gerätespezifischen IF-Funktion:

Bei der gerätespezifischen IF-Funktion müssen lediglich die Textbausteine angepasst werden, denn als Bedingung ist bisher leider nur “device=mobile” möglich. Für Tablets oder Desktop kann die Funktion bis jetzt nicht angewendet werden. Vielleicht wird das in naher Zukunft von Google noch erweitert.

Syntax:

{=IF(device=mobile, Text einfügen):Standardtext}

Beispiel:

{=IF(device=mobile,Mobil buchen & 10% sparen!!):Jetzt online buchen!}

IF-Funktionen für Adwords-Anzeigen

Unser Fazit:

Neben den anderen dynamischen Textvariationen (Countdown-Funktion, Keyword-Platzhalter, Anzeigenanpassungen) ist die IF-Funktion ein sinnvoller Platzhalter für maßgeschneiderte Werbebotschaften, die Nutzern einen gewissen Mehrwert bietet. Sie gehört in jedes professionelle AdWords-Konto, da sie die CTR meist deutlich erhöhen kann, wie unsere eigenen Tests bereits gezeigt haben. Je besser und individueller die Zielgruppe angesprochen wird, desto größer ist bekanntermaßen die Chance, Nutzer zu Kunden zu machen. Besonders für Remarketing-Zielgruppen ist die IF-Funktion somit eine einfache und schnelle Alternative zu RLSA-Kampagnen. Google könnte die Funktion allerdings noch mit weiteren Kriterien füllen, um die Anzeigen noch granularer zu gestalten. Weitere Gerätetypen, Tageszeit oder auch die Verknüpfung zweier Bedingungen mittels “AND” und “OR” wären sinnvoll.

Ähnliches kann man schon mit der Verwendung mehrerer dynamischer Bestandteile in einer Textanzeige erreichen. Die Countdown-Funktion in Kombination mit der IF-Funktion für Zielgruppen zeigt dem Nutzer zum Beispiel die verbleibende Zeit für einen bestimmten Rabatt o.ä. an. Das sorgt für eine zusätzliche Verknappung und führt häufig zu höheren Conversion Rates. 

IF-Funktionen für AdWords-Anzeigen

Wer weiterführende Infos zu Anzeigenanpassungen haben möchte, dem sei der Blogartikel von Susan ans Herz gelegt: Anzeigen mithilfe von Echtzeit-Updates anpassen

Anja unterstützt seit März 2016 das Projecter-Team als Account Managerin für die Kanäle SEA und Media Buying. Neben Google Adwords kümmert sie sich um Display Kampagnen im Branding und Performance Bereich.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder