SEA Auslese März 2016

geschrieben am in der Kategorie SEA von

SEA-Auslese

Auch im März hat sich in der Welt von AdWords und BingAds einiges getan – neben vielen Tests stand das Redesign von AdWords sowie neue spezielle Formate für die Automobilbranche auf der Agenda.

AdWords – Redesign der Oberfläche

15 Jahre gehen an AdWords auch nicht spurlos vorüber und so steht nun ein Redesign der AdWords Oberfläche an. Neben einer mobilen Darstellung soll das Redesign vor allem auch Wünsche und Anmerkungen der Nutzer berücksichtigen. Vielen neuen Features haben nicht gerade zur Übersichtlichkeit beigetragen und auch eine mobile Nutzung ist mit der aktuellen Oberfläche nur schwerlich möglich.

Redesign der AdWords Oberfläche

Redesign der AdWords Oberfläche; Quelle: searchengineland.com

Die bisherigen Funktionen sollen vom Redesign allerdings nicht betroffen sein. Ein Wehrmutstropfen bleibt bei dieser Meldung jedoch: Die finale Ausrollung soll nicht vor Ende 2017 vollzogen sein.

AdWords – Anzeigentests in den Suchergebnissen

Die Anpassung bei der Darstellung der Textanzeigen, d.h. der Wegfall der Anzeigen auf der rechten Seite sowie die Ausspielung von vier statt drei Textanzeigen oberhalb der organischen Ergebnisse, hat bereits für Furore gesorgt. Aber auch ein Test, der von Artur Kosch entdeckt wurde, hat für Aufregung gesorgt.

Anzeigentest

Normale Darstellung der Anzeige (links) und Anzeigentest (rechts); Quelle: Artur Kosch

 

Wie der Vergleich zeigt, verschwindet der Vermerk „Anzeige“ bei den einzelnen Ads. Dieser wird nur einmal zu Beginn integriert. Zwar erscheint wieder ein Trennungsstrich zwischen den bezahlten und unbezahlten Suchergebnissen, aber dies dürfte dennoch nichts daran ändern, dass es für den Otto-Normal Nutzer im Test kaum ersichtlich ist, ob es sich um eine Anzeige handelt oder nicht. Ob das aus rechtlicher Sicht in Deutschland so umgesetzt werden darf, bleibt fraglich.

Neben diesem Test konnten die Kollegen von TheSemPost noch einen weiteren ausfindig machen, bei welchem der Abstand zwischen den einzelnen Ergebnissen der Suchergebnisseite (SERPs) stark vergrößert war:

Anzeigentest

Normale Darstellung (rechts) und Test mit großem Abstand (links); Quelle: www.thesempost.com

So wirklich übersichtlicher wirkt die Darstellung im Test nicht, aber die organischen Ergebnisse rücken nun, bedingt durch den größeren Abstand, wieder ein Stück nach unten. Der Test konnte übrigens auch in Deutschland repliziert werden.

AdWords – Model Automotive Ads und Dealer Automotive Ads

Die Snippet-Erweiterungen haben bereits erahnen lassen, dass Google mehr und mehr auch branchenspezifische Formate forcieren möchte. So gibt es für die Hotelbranche oder den Automobilsektor bereits spezifische Snippets, die z.B. auf die Ausstattung, Ziele oder die unterschiedlichen Modelle ausgerichtet sind. Durch die neuen Automotive Ads bekommen diese nun Zuwachs.

Die neuen Anzeigenformate wurden speziell für die Automobilbranche, d.h. Autohersteller oder –händler, entwickelt und werden lediglich bei mobilen Suchanfragen ausgestrahlt. Hintergrund ist, dass mehr als 50% der Suchanfragen, die in Verbindung mit Automobilen stehen, mit mobilen Geräten ausgeführt werden und Google auf diese Entwicklung reagieren möchte. Um die Interaktion mit den Anzeigenformaten zu erhöhen, sind diese im Vergleich zu bisherigen Anzeigen noch mit Bildern sowie zusätzlichen Infos und Links erweitert. Die Integration von Bildern resultiert aus der Tatsache, dass, vor allem im mobilen Bereich, die Bildersuche nach Automobilmarken und deren Modelle stetig gestiegen ist.

Die Model Automotive Ads ermöglichen die Integration von einzelnen Bildern oder auch Bildergalerien, die mit Informationen zu den Modellen angereichert werden. Zusätzlich dazu gibt es einen Link zum Hersteller sowie den jeweiligen Vertragshändlern in der Nähe.

Die Model Automotive Ads; Quelle: searchengineland.com

Die Dealer Automotive Ads richten sich wiederum direkt an Vertragshändler. Diese haben zwar keine Bildergalerien mehr integriert, listen aber die jeweiligen Händler mit Informationen zum Standort sowie den Öffnungszeiten und ermöglichen eine telefonische Kontaktaufnahme aus der Anzeige heraus.

Dealer Automotive Ads

Die Dealer Automotive Ads; Quelle: searchengineland.com

Bisher sind die neuen Anzeigenformate nur in den USA verfügbar, allerdings scheint eine Ausrollung in Deutschland natürlich mehr als naheliegend.

AdWords – Tests bei den Product Listing Ads

Auch bei den Product Listing Ads (PLA) bzw. den Shopping Anzeigen hat Google weiter an der Optimierungsschraube gedreht und neue Tests durchgeführt. Dieses Mal im Fokus: Ein scrollbares Karusell am Desktop sowie ein Ranking der PLAs.

Im ersten Test scheint sich Google an der mobilen Suche orientiert zu haben, denn die PLAs in der Desktop-Übersicht konnten gescrollt werden. Somit können im Karusell mehrere Produkte angezeigt werden, was ein bisschen an den vorherigen Test erinnert, bei welchem Google bis zu 16 PLAs angezeigt hat.

Scrollbare PLAs

Scrollbare PLAs in der Desktop-Suche; Quelle: searchengineland.com

Neben diesem scrollbaren Karusell wurden bei Suchanfragen, die das Wort „top“ oder „best“ integriert haben, die PLAs am Desktop sowie der mobilen Suche mit einem Ranking versehen, die direkt in den jeweiligen Anzeigen integriert waren:

PLAs mit Rankings

PLAs mit Rankings auf dem Desktop (links) und der mobilen Suche (rechts); Quelle: searchengineland.com

In den SERPs bei der Desktop-Suche wird das Ranking mit Nummern in grauen Preisen dargestellt, in der mobilen Suche wiederum durch kleine blaue Flaggen mit dem Verweis 1st, 2nd und 3rd. Das Ranking bzw. der Verweis darauf beruht nicht nur auf den Bewertungen, die das Produkt bekommen hat. Vielmehr müssen diese PLAs ganz normal an der Auktion teilnehmen, weshalb auch solche auf dem ersten Platz landen können, die nicht die besten Bewertung haben.

AdWords – neue Fragen im Google Partners Programm

Vor allem Agenturmitarbeiter kennen es – das Google Partners Programm. Dort können sich die Mitarbeiter eines Unternehmens zertifizieren lassen und müssen hierzu Prüfungen ablegen. Durch die Masse an Updates, neuen Formaten und Anzeigenerweiterungen sind die bisherigen Fragen etwas angestaubt und nicht mehr aktuell. Auch gab es ab und an Übersetzungsfehler, sodass die eigentliche Frage bzw. die jeweiligen Antworten nicht immer richtig gedeutet werden konnten. Um diesen Umstand zu ändern, hat Google den Fragenkatalog komplett überholt und die neuen Fragen bereits hochgeladen.

Bing Ads – Dynamic Description Annotation

In der SEA Auslese von März 2015 ist bereits die größte Anzeige, die jemals gesichtet wurde, in den SERPS gekürt worden – damals mit sage und schreibe 11 Zeilen. Nun ist es Zeit, das Zepter an eine neue Anzeige weiterzureichen. Diese lässt sich jedoch auch bei Bing Ads finden, was auf die neuen Dynamic Descprition Annotations zurückzuführen ist.

Bing Ads Landing Page Description

Die Bing Ads Landing Page Description; Quelle: www.thesempost.com

Die Dynamic Description Annotations sind, wie der Name bereits erahnen lässt, automatisierte Erweiterungen, die Infos und Texte aus der Ziel-Seite extrahieren und in die Anzeigen integrieren. Der Werbetreibende kann keinen direkten Einfluss auf die Anzeigenerweiterungen nehmen, lediglich ein Ausopten aus diesen ist möglich. Wie so oft werden die Dynamic Description Annotations nur dann angezeigt, wenn Bing Ads hierdurch eine verbesserte Performance und Qualität der Anzeige erwartet. Die Erweiterungen werden nur auf dem Desktop sowie Tablet angezeigt und sind bisher nur in Australien, England sowie den USA verfügbar.

Bing Ads – Social Extension

Bleiben wir beim Thema Bing Ads und Anzeigenerweiterungen. In den USA testet Bing gerade eine Anzeigenerweiterung, die die sozialen Netzwerke im Fokus hat und weiter als die sog. Twitter Annotation, die die Follower in der anzeigt, geht.

Bing Ads mit sozialen Netzwerken

Bing Ads mit sozialen Netzwerken in der Anzeige; Quelle: searchengineland.com

Die jeweiligen Netzwerke, wie in diesem Fall Facebook, Twitter und Instagram, werden dabei als zusätzliche Zeile inklusive Logo dargestellt. Bei einem Klick auf diese gelangt der Suchende direkt zu den Profilen in den sozialen Netzwerken. Für Werbetreibende, die den  primären Fokus auf die Performance und somit Conversions legen, scheint diese Erweiterung nur bedingt sinnvoll. Für Unternehmen, die den Branding-Effekt gerne mitnehmen möchten allerdings schon.

 
Jetzt die Auslese als monatlichen Newsletter abonnieren!

 

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Johannes ist im Oktober 2014 als Trainee im Projecter-Team aufgenommen worden. Seit September 2015 betreut er als Account Manager nun Kunden in den Kanälen SEA und Affiliate Marketing. Während seines BWL-Studiums hat er bereits erste Erfahrungen im Online-Marketing gesammelt. In mehreren Praktika konnte Johannes schon in die Tiefen von AdWords, BingAds & Co. abtauchen und seine Kenntnisse weiter ausbauen.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder