Aktuelle Nutzerzahlen sozialer Netzwerke

geschrieben am in der Kategorie Social Media Marketing von

Unseren letzten Überblick über die aktuellen Nutzerzahlen der sozialen Netzwerke haben wir Ende Januar 2015 veröffentlicht. Gute sechs Monate später werfen wir erneut einen Blick auf die Entwicklung der aktiven Nutzer. Was hat sich im letzten halben Jahr getan? Segnet Google+ tatsächlich das Zeitliche? Reden alle berechtigt über den Durchbruch von Snapchat? Lassen wir die harten Fakten sprechen.

Facebook 

Mit 1,49 Milliarden aktiven Nutzern dominiert Facebook weiterhin die Arena der sozialen Netzwerke. Damit verzeichnet Facebook ein Wachstum von 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Trend zur mobilen Nutzung hält weiterhin an. Inzwischen greifen fast 1,31 Milliarden Nutzer täglich mobil auf den Dienst zu und generieren dabei fast 80 Prozent des Umsatzes – das entspricht einem Wachstum von 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die alleinstehende Facebook Messenger App verzeichnet 700 Millionen aktive Nutzer.

WhatsApp 

Der Kurzmitteilungsdienst WhatsApp weist mittlerweile bereits 800 Millionen monatliche Nutzer auf. WhatsApp wurde im vergangenen Jahr von Facebook gekauft und verzeichnet seither ein anhaltend starkes Wachstum. Im Januar 2014 war noch die Rede von 400 Millionen Nutzern, heute sprechen wir von der doppelten Anzahl aktiver Nutzer.

Instagram 

In der Facebookfamilie reiht sich das Foto-Netzwerk Instagram auf den letzten Rang ein, verzeichnet mit 300 Millionen aktiven Nutzern aber dennoch beachtliche Zahlen. Besonders spannend gestaltet sich die Prognose für die Nutzerzahlen der Foto-Sharing-App im Hinblick auf die Freischaltung von Werbung. “Die Frage ist, ob eine Plattform, die von Intimität lebt, von Couchtischen und Sepia-Filtern, die Transformation zu einer Werbeplattform überlebt. Die Glaubwürdigkeit sei ein Kapitel, das irgendwann verspielt sein könnte“ (Die Zeit, 13.08.2015).

Twitter 

Die Anzahl der Nutzer, die Twitter mindestens einmal aktiv im Monat nutzen, lag zuletzt bei 316 Millionen. Die Übernahme von Periscope wirkt sich positiv aus und beschert Twitter erstmals wieder aktive Nutzerwerte über 300 Millionen. Twitter hat dennoch weiterhin mit nur geringfügig wachsenden Nutzerzahlen zu kämpfen (Quelle: Zeit Online). Im Unterschied zu seiner Konkurrenz erreicht Twitter bisweilen nicht den Massenmarkt, sondern konzentriert sich in seiner Nutzerschaft auf einzelne Branchen.

Pinterest 

Verlässliche Nutzerzahlen von Pinterest zu finden, erwies sich bisher als eine kleine Herausforderung. Mit erreichen der Marke von 100 Millionen Nutzern gibt die Plattform im September 2015 erstmals öffentlich ihre Nutzerzahlen bekannt. Innerhalb der letzten 18 Monate haben sich die Nutzerzahlen nach Unternehmensangaben somit verdoppelt.

Snapchat 

Der Focus schreibt im Juni 2015, dass Snapchat auch hierzulande der Durchbruch gelungen ist. Demnach gehört Deutschland zu den zehn Ländern mit den höchsten Snapchat-Nutzerzahlen weltweit und zu den Top-5-Ländern beim Wachstum.
Snapchats Userschaft wird durch eine junge Generation dominiert. 51 Prozent sind demnach zwischen 16 und 24 Jahren alt. Mit aktuell rund 200 Millionen Nutzern weltweit ist Snapchat vier Jahre nach der Unternehmensgründung schneller gewachsen als alle drei Rivalen Facebook, Instagram und Twitter (Quelle: Wiwo).

Darstellung nach: http://www.statista.com/statistics/272014/global-social-networks-ranked-by-number-of-users/

Xing

Xing legt im Mitgliederwachstum weiter kräftig zu, so die Welt im August 2015. Ende Juni 2015 habe die Zahl der Nutzer 9,22 Millionen betragen. Davon waren 861.000 zahlende Kunden.

LinkedIn

Der US-Wettbewerber LinkedIn bleibt Xing mit aktuell 6 Millionen Mitgliedern im deutschsprachigen Raum auf den Fersen und punktet dabei vor allem mit seiner Internationalität. Im weltweiten Feld scheint ein Vergleich mit Xing fast unangebracht. Mit 380 Millionen Nutzern ist LinkedIn ohnehin signifikant größer als Xing.

Google+

„Google schließt den Sargdeckel“ postuliert Zeit Online im Juni 2015. Für Google+, liebevoll auch die Geisterstadt unter den sozialen Netzwerken genannt, wurde schon recht häufig der Untergang prognostiziert. Trotz enorm hoher Accountzahlen (die Rede ist von 2,2 Milliarden Profilen) verzeichnet das Netzwerk eine verschwindend geringe Quote aktiver Nutzer, Tendenz sinkend. Derzeit ist die Rede von ca. 300 Millionen aktiven Nutzern weltweit.

YouTube

Die Google-Tochter YouTube ist die weltweit führende Videoplattform mit mehr als einer Milliarden Nutzer. YouTube erfreut sich eines rasanten Wachstums. Spannend bleibt die Frage, wie sich die Nutzerzahlen von YouTube durch das Aufkommen von Livestreaming-Diensten wie Meerkat und Periscope verändern werden.

Unsere Einschätzung

Nutzerzahlen sind das eine, viel wichtiger für die Verwendung der sozialen Netzwerke im Rahmen der Unternehmensstrategie ist jedoch die Zusammensetzung der Nutzerschaft. Die Größe, respektive die Nutzerzahlen, ist also nicht der ausschlaggebende Indikator für die Wahl einer Präsenz in den sozialen Netzwerken. Nichts desto trotz geben sie uns einen guten Eindruck darüber, in welche Richtung sich der Markt entwickelt und welche Netzwerke die Nase vorn haben.

Wir blicken gespannt auf den September, der uns die aktuelle ARD/ZDF-Onlinestudie 2015 bescheren wird. Zum Herbst gibt es also wieder ein paar interessante Insights aus dem Online-Nutzungsverhalten der Deutschen.

 

Susann Susanns Einstieg bei Projecter erfolgte 2014 im Rahmen einer Werkstudententätigkeit neben ihrem Sportmanagementstudium und mündete anschließend in einem Trainee Programm. Heute ist sie als Account Managerin in den Bereichen Social Media Marketing und Suchmaschinenmarketing tätig. Ihr Interesse am Online Marketing entflammte während eines Praktikums bei der Zalando AG im Bereich Marketing Zalando Sport. Dass sich Sport und Online Marketing sehr gut verbinden lassen, steht für sie seither außer Frage.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Sehr interessanter Artikel, aus dem jeder für sich selber seine Lehren ziehen sollte.
    Auf Snapchat sollte man in Zukunft also mehr als nur ein Auge werfen.