Affiliate Marketing Auslese Mai 2021

Während wir in den letzten Monaten noch im Ungewissen waren, gibt es jetzt die ersten festen Umsetzungen und Termine bezüglich der neuen Datenschutzrichtlinien. Es geht dem Cookie-Tracking weiterhin an den Kragen und die Branche ist etwas nervös, da einheitliche Statements und Lösungen der Netzwerke auf sich warten lassen. Wie diese Konsequenzen aussehen werden und was es sonst so im Affiliate Marketing zu berichten gab, zeigt euch unsere Auslese zum Mai 2021.

Neuigkeiten aus der Branche

Trends und Entwicklungen der Sport- und Fitnessindustrie bei Awin

Fangen wir aber trotzdem erst einmal leichter an: Ein neuer Monat – ein neuer Industry-Insights-Beitrag von Awin. Im Mai hat sich Janina mit der Sport- und Fitnessindustrie beschäftigt und einige große Advertiser befragt – darunter auch unser Partnerprogramm von SportScheck.
Ob die Branche von der Pandemie eher positiv oder negativ beeinflusst wurde, lässt sich schwer auf den Punkt bringen. Sportvereine, Sportgeschäfte, Fitnessstudios und Außenanlagen mussten stark zurückstecken, jedoch hat sich durch den Home-Office-Trend auch gleichzeitig ein Home-Workout-Trend entwickelt. Davon profitierte allen voran der eCommerce-Sektor von Sportartikel-HändlerInnen. Auch hier hatten die Filialschließungen einen großen Run auf die Onlineshops zur Folge.

Wie äußert sich das in Zahlen:

Awin Insights Sportindustrie Sales im Monatsverlauf
Abbildung 1 Sales im Monatsverlauf | Quelle: awin

Gutscheinpartner haben sich dabei als stärkstes Publisher-Modell herauskristallisiert und sind mit großem Abstand vor Subnetzwerken, Shopping-Content, Display/Retargeting, Preisvergleichen und Editorials. Wir sind gespannt, wie sich die Zahlen weiterentwickeln, wenn Fitnessstudios und Sportgeschäfte weiter offenbleiben.

Beschwerdewelle gegen mangelhafte Cookie-Banner

Cookie-Banner sind nicht nur für NutzerInnen auf Smartphones lästig, sondern auch immer noch von Grauzonen umgeben. Wie genau die Option zur Ablehnung des Cookie-Trackings dargestellt werden muss oder was zum berechtigten Interesse von Website-BetreiberInnen zählt, ist nicht für jeden klar. Bereits in unserer März Auslese haben wir uns ausführlich mit einem Beitrag von easy.Marketing dazu beschäftigt.

Das Datenschutzunternehmen Noyb plant nun großangelegte Beschwerden gegen diese fehlerhaften Cookie-Consent-Banner. Letzte Woche Montag wurden 560 Beschwerdeschreiben an Unternehmen versandt.
Es ist vielleicht nicht direkt jeder Advertiser betroffen, jedoch folgen jetzt deutliche Taten nach einer langen „Wir probieren es irgendwie und es wird schon alles gut“-Phase. Gefordert wird eine klare Darstellung der zwei Optionen: Zustimmung oder Ablehnung. Um Tricks und falsche Formulierungen der Website-BetreiberInnen zu erkennen, wurde eine spezielle Software entwickelt, mit der ein Großteil der Cookie-Banner auf den meistbesuchten Websites der Welt analysiert werden soll.

Wir sind gespannt, wie es hier weitergeht und wann auch seitens größerer Netzwerke und Publisher dazu klare Statements und Empfehlungen folgen.

Cookie Banner Meme
Abbildung 2 Cookie Banner Meme | Quelle: Reddit

TTDSG tritt in Kraft

Es hat lange auf sich warten lassen, aber der Bundesrat hat nun dem Telekommunikation-Telemedien-Datenschutzgesetz (TTDSG) zugestimmt und einen längst überfälligen Schritt in Richtung Rechtssicherheit zur Privatsphäre im Internet eingeleitet.  Gemeinsam mit dem Telekommunikationsgesetz wird dieses am 01.12.2021 in Kraft treten und soll insbesondere in Sachen Einwilligung zum Cookie-Tracking Klarheit für Shop- und WebsitebetreiberInnen schaffen.

Was genau vom Gesetz ab dann geregelt wird, gibt es in der Pressemitteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zu lesen. Für Advertiser sind dabei insbesondere die DSGVO-konforme Einwilligung sowie die entsprechenden Ausnahmen ausgehend von der ePrivacy-Verordnung interessant. Um sich auch jetzt schon bestmöglich vorzubereiten, gibt es einen kostenlosen Leitfaden von easy.Marketing zum Thema Tracking. Unserer Meinung nach eine Pflichtlektüre für Affiliate Marketeers.

Die Renaissance des Affiliate Marketings – ein Vortrag von AWIN CEO Adam Ross

Während wir uns hierzulande noch mit langsamen Gesetzgebungsprozessen rumärgern, gibt es in Großbritannien sehr optimistische und vielversprechende Statements vom Awin CEO Adam Ross. In einer globalen Live-Konferenz spricht er vom starken und gesunden Wachstum des Kanals, Trends innerhalb der Branche und den Gründen für den erheblichen Motivationsschub bei Unternehmen. Grundsätzlich bringt der Vortrag keine Breaking News, gibt aber eine gut gegliederte und positive Zusammenfassung der Potenziale des Affiliate Marketings. Adams Vortrag kann hier on demand direkt bei Awin geschaut werden.

verticalAds übernimmt mehr Anteile an FinanceAds

Finleap, der einstige Wegbegleiter und Joint-Venture Teilhaber von FinanceAds, verkauft seine Anteile. Diese gehen an den financeAds Gründer Ralf Fischer und somit an die verticalAds Group. Wie erfolgreich FinanceAds für Finleap war und was genau die genaueren Beweggründe für den Austritt sind, haben Heinz-Roger und Caspar auf financefwd.com zusammengefasst.

Online Marketing Finance Conference im Recap von financeAds

Wenn wir doch gerade beim Thema Finanzen sind, passt doch wunderbar, dass im vergangenen Monat die OMfinCon digital stattgefunden hat. Unter den virtuellen Dächern von financeAds moderierte David Abebe durch eine Vielzahl von interessanten Vorträgen.
Dabei waren unter anderem:

Beim großen Finale wurden dann die hauseigenen Awards verliehen. Wer genau als Preisträger nach Hause gegangen ist und was es sonst noch auf der Konferenz zu erleben gab, lest ihr in unserem Recap. Wir sind auch das nächste Mal gern wieder mit dabei.

Markus Kellermann redet Tacheles

Gerade aufgrund der nun schon doch etwas häufiger angesprochenen Datenschutz- und ePrivacy-Verordnung gibt es viele Missverständnisse und Unstimmigkeiten in puncto Tracking. Auch Markus von xpose360 und affiliateblog.de ist das ein Dorn im Auge, sodass er kurzerhand ein neues Format angekündigt hat, in dem er seine persönliche Meinung zu aktuellen Themen äußert.

Im ersten Teil macht Markus seiner Unzufriedenheit mit Tracking-Lösungen und der hiesigen Gesetzgebung Luft. Warum seien es nie die Affiliate-Netzwerke, die funktionierende Innovationen oder Alternativen vorschlagen? Auch kritisiert er das fehlende Verständnis der EntscheidungsträgerInnen, wenn es um das Thema eCommerce geht.

Im zweiten Teil geht es wieder um das Thema Tracking. Mit den deutlichen Umfrageergebnissen aus dem Affiliate-Trend-Report und sich häufenden Beschwerden beim Bundeskartellamt weist er nochmal ausdrücklich auf die Relevanz des Themas hin. Den gesamten Beitrag verstehen wir als Appell an die Branche. Einhergehend mit seiner Kritik stellt er aber auch zahlreiche Ideen und neue Ansätze vor. Wir finden das ganze sehr erfrischend und sind gespannt auf die nächsten Folgen.

Für ein Format mit dem Namen „Tacheles“ fehlen uns da aber noch ein paar mehr Spitzen. Uns würde wirklich einmal interessieren, was einen langjährigen Affiliate-Marketing-Repräsentanten so richtig ärgert und frustriert. Dennoch bringt Markus wichtige Kritik auf den Punkt und adressiert eine gesamte Branche dank seiner jahrelangen Expertise auf konstruktivem und hohem Niveau. Wir halten das Format für sehr spannend und eine schöne Plattform für Diskussionen. Auch freut es uns, dass wir mit unserer Meinung nicht alleine stehen.

Awin Access feiert sein einjähriges Jubiläum

Mit Awin Access wollte der Netzwerkriese auch kleineren Unternehmen eine Möglichkeit zum Start eines Partnerprogramms geben. Nun ist das Format ein Jahr alt und Awin lässt die bisherige Performance Revue passieren: Was sind die stärksten Industrien bei Awin Access und wie viele Programme konnten gestartet werden?

Ein Überblick über die wichtigsten Zahlen:

Mehr Infos zum Start und der Performance gibt es direkt im Beitrag von Janina.
Was genau es mit Awin Access auf sich hat, lest ihr auch bei Awin selbst.

Publisher

Welches Provisionsmodell ist das beste?

In einem Partnerprogramm finanzieren sich Affiliates im Regelfall ausschließlich über Provisionen, die abhängig vom erzielten Umsatz oder entsprechenden Leads generiert werden. Dass es bei der Abrechnung im Affiliate Marketing einiges zu beachten gibt, hat mein Kollege und Team-Lead Robert in einem Beitrag auf unserem Blog zusammengefasst.
Auch Peer Wandiger beschäftigt sich in seinem neuen Blogbeitrag mit dieser Thematik und betrachtet diese aus Sicht der Publisher. Wie genau finden Affiliates das richtige Vergütungsmodell für sich, was ist eine Lifetime-Vergütung und wie genau beeinflusst die eigene Webpräsenz auch die Vergütungsmethode? Antworten auf diese Fragen gibt es bei affiliate-marketing-tipps.de

Potenziale für Affiliates im Juni

Um die Performance in Partnerprogrammen zu pushen, müssen Publisher den Aktionskalender ihrer Merchants im Auge behalten und sollten dazu auch eigene Benefits und Kampagnen anbieten können. So ist es nicht unüblich, dass sich Publisher in gewissen Zeiträumen auf besondere Events fokussieren und passenden Content erstellen, der dann mit Aktionen der Advertiser kombiniert wird. Zum Beispiel können sich zum Frühling diverse Grillaktionen anbieten oder, wie in diesem Monat, Sportereignisse. Sowohl bei Fans und SportlerInnen als auch in der Affiliate-Marketing-Welt kann die anstehende Fußball-EM einen großen Einfluss auf die Partnerprogramme und Aktionsplanungen haben. Wie genau die anstehenden Aktionen im Juni für Affiliates genutzt werden können und welche Rolle dabei die EM spielt, lest ihr ebenfalls bei Peer Wandiger im Blog.

Affilitizer wird in neue Hände übergeben

Mal eben im Internet gesurft, einen passenden Shop für die eigene Seite gefunden und über einen Klick direkt zum Partnerprogramm bewerben – mit Affilitizer kein Problem. Was seit fast fünf Jahren das Leben vieler Affiliates auf Partnersuche erleichtert hat, wird nun aus strukturellen Gründen von Geschäftsführer Eugen Falkenstein selbst nicht mehr weitergeführt Entgegen unserer ersten Vermutungen wird das Tool aber glücklicherweise nicht eingestellt, sondern vom Gründer Eugen in neue Hände übergeben.
Übernommen wird affilitizer vom Berliner Unternehmen advanced store. Das Tool wird also weiter bestehen und sogar mit neuen Funktionen erweitert. Wir sind gespannt!

Merchants

Shopmate als Cashback-Portal von Checkout Charlie

Mit shopmate öffnet das erste Cashback-Portal des Gutscheinriesen Checkout-Charlie seine digitalen Pforten. Wie schon bereits in unserer März Auslese angeteasert, ist der Trend zum Cashback nicht abzustreiten und wir sind auf die Entwicklung und vor allem die Performance des Publishers in unseren Partnerprogrammen gespannt.

Rechtssicheres Tracking für ShopbetreiberInnen

Ergänzend zum umfangreichen Tracking-Leitfaden gibt es bei easy.MARKETING einen weiteren Beitrag von Kevin Lenk (Head of Social Media & Content Creation), in dem er unterschiedliche Cookie-Methoden vergleicht, den DSGVO-konformen Prozess beleuchtet und den Ort der Datenspeicherung klärt. Alle weiteren Infos, einen Link zum Download des Leitfadens und Handlungsempfehlungen gibt es im Beitrag selbst.

MyDealz als Händlerplattform

Während bei MyDealz ursprünglich nur Community-Deals eingepflegt werden konnten, gibt es seit kurzem auch die Möglichkeit, ein Händlerkonto zu nutzen und Deals selbst einzustellen. Fabian Spielberger, Gründer und Geschäftsführer von myDealz, stand dazu in einem Interview mit Torben von OMR Rede und Antwort. Dabei sprechen die beiden nicht nur über die bisherige Performance und das Erfolgsprinzip des Unternehmens, sondern ebenfalls über die neuen Möglichkeiten für HändlerInnen und den Social-Media-Aspekt der einstigen Deal-Community. Auch wir durften in unseren Partnerprogrammen schon einmal in die Händlerprofile reinschnuppern und sind begeistert. Wir freuen uns auf weitere tolle Deal-Kooperationen und sind gespannt, wie die Community auf die „neuen“ Schnäppchen reagiert.

Wann vielleicht kein Partnerprogramm gestartet werden sollte?

Obwohl es viele gute Gründe gibt, ein Partnerprogramm zu starten, sollten einige Unternehmen besser zunächst davon absehen und erstmal weiter optimieren. Auf AMNavigator werden die zehn wichtigsten Punkte zusammengefasst, die kritisch für den Programmstart und vor allem die Performance sein können:

  1. Neue Website wird gerade erarbeitet
  2. Nicht konkurrenzfähige Preise bei konkurrenzumworbenen Produktsegmenten
  3. Nicht genug Bestand / nicht für den Online-Markt geeignet
  4. Kaum Conversions (geringe CVR)
  5. keinen dedizierten Affiliate Manager
  6. Keine Möglichkeit, Affiliates etwas zu bieten (Budget, Grafiken, Gutscheine, Angebote etc.)
  7. Keine Testprodukte
  8. nur kurzfristige Erfolge gewünscht
  9. Keine Berücksichtigung des Conversion-Funnels
  10. Kein langfristiges Firmenkonzept / keine ausreichenden Ressourcen

Hier gilt es aber ebenfalls anzubringen, dass viele Probleme in Zusammenarbeit mit den richtigen Agenturen und/oder BeraterInnen auch gemeinsam und im Verlauf der Zusammenarbeit behoben werden können.

Thementipps für den Juni 2021

Thementipps Juni

Tags:
guest
2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Eugen
Eugen
vor 3 Monaten

Hey Marius, wie immer Danke für die tolle Zusammenstellung. Allerdings muss ich darauf hinweisen, das affilitizer doch nicht eingestellt wird. Ich konnte mit Adcanced Store erfreulicherweise einen kompetenten und zuverlässigen Nachfolger finden. Siehe https://www.advanced-store.com/de/affilitizer-kommt-zu-advanced-store/
Gruss
Eugen