Marius Hasselkus

Affiliate Marketing Auslese März 2021

Der März 2021 war für das Affiliate Marketing im DACH-Raum vor allem eines: eine Zusammenkunft! Es gab zahlreiche Treffen von Publishern, Advertisern, aber allem voran auch zwischen uns Marketers. Sei es die starke Affiliate Conference, diverse Case-Studies oder eben auch Interviews – der März hatte einiges zu bieten. Was es sonst noch im letzten Monat Neues gab? Lest es in unserer neuen März Auslese!

Neuigkeiten aus der Branche

Die Affiliate Conference DIGITAL 2021 oder “Ein How-To digitale Branchenevents”

Anfang des Monats hat sich nahezu die gesamte DACH-Branche auf die digitale Affiliate Konferenz gefreut – ein Blick auf die TeilnehmerInnenzahlen beweist außerdem: Es waren so gut wie alle Namen der Branche vertreten! Auch wir von Projecter waren natürlich mit dabei. Wer also wissen möchte, was uns auf der Konferenz am meisten überzeugt hat, wo genau die thematischen Schwerpunkte lagen und wer in den Sessionräumen für Aufsehen gesorgt hat, schaut in unseren Recap zur Affiliate Conferenze Digital 2021.

Außerdem hat sich Franziska von xpose360 im Nachgang erneut mit den Präsentationen von Philipp Westermeyer (OMR) und Dr. Meike Gebhard (Utopia) beschäftigt. Wer noch einmal das gesamte Programm Revue passieren lassen möchte, kann sich auch auf der Website umschauen.

Was hat euch am besten gefallen? Gern könnt ihr euch bei Fragen direkt an uns wenden oder kommentieren. Wir freuen uns auf Austausch und eure Meinungen.

Screenshot LinkedIn Beitrag Torsten zur Affiliate Conference Digital 2021
Abbildung 1 LinkedIn Post von Torsten

Führungswechsel bei financeAds

Kurz vor Ende des Monats gab es nochmal einen echten Paukenschlag im Affiliate-Kosmos. Hakan Özal und Stephan Boos trennen sich einvernehmlich von financeAds und geben beide ihren Posten als Geschäftsführer frei. Hakan Özal, immer gern gesehenes Gesicht und Stammgast auf nahezu allen Affiliate-Events und vor allem maßgebliche Kraft hinter dem Wachstum von financeAds, verlässt das Unternehmen nach sechs Jahren. Stephan Boos, Nachfolger von Ralf Fischer, verlässt das Unternehmen nach drei Jahren und war vor allem im Customer-Management und IT-Bereich federführend. Interimsnachfolger wird David Abebe als Kopf eines mehrköpfigen Führungsteams. Mehr dazu erfahrt ihr direkt bei financeAds im Blog.

Screenshot LinkedIn Beitrag Hakan Özal zu seinem Ausstieg bei financeAds
Abbildung 2 Hakan Özal auf LinkedIn zu seinem Ausstieg bei financeAds

André Koegler wird neuer Vorsitzender der Fokusgruppe Affiliate Marketing im Bundesverbands Digitale Wirtschaft e.V.

Anknüpfend an den Führungswechsel bei financeAds gibt Hakan Özal auch sein Amt als Vorsitzender des BVDW auf. Sein Nachfolger wird André Koegler, der auch im Voraus bereits als stellvertretender Vorsitzender aktiv war und sich insbesondere im Bereich Tracking und Datenschutz eingesetzt hat.

Screenshot LinkedIn Beitrag des BVDW mit neuen Vorsitzenden
Abbildung 3 LinkedIn POst vom BVDW mit News-Beitrag

TTDSG und seine Auswirkungen – ein Dreiteiler von André Koegler bei easy.MARKETING

Neben der Corona-Pandemie und ihren Auswirkungen auf gewisse Marktsegmente im Affiliate-Marketing ist unter anderem das Telekommunikation-Telemedien-Datenschutzgesetz (TTDSG) ein wichtiges Gesprächsthema im Affiliate Marketing geworden – völlig egal, ob im Daily Business oder auf den Konferenzen.

André Koegler bringt dabei immer wieder neue Erkenntnisse und wichtige Updates zum aktuellen Stand und der Zukunft des Trackings sowie dem Datenschutz. Auch im März gab es einiges zu diesem Thema zu lesen. Bereits zu Beginn des Monats veröffentliche er den ersten Teil seiner dreiteiligen Artikelreihe zum TTDSG, welche vor ein paar Tagen mit dem zweiten Teil fortgesetzt wurde. Wir freuen uns auf den dritten Teil, welcher voraussichtlich im April erscheinen wird.

Die Beitragsreihe ist sehr verständlich formuliert und bringt sicherlich sowohl für Neulinge und VeteranInnen Licht ins Dunkel. Unserer Meinung nach ist das wirklich eine Pflichtlektüre für alle Affiliate- und Online-MarketerInnen, da wir uns alle bald mit dem Thema auseinander setzen müssen – ob wir wollen oder nicht.

Was wird im ersten Teil behandelt:

Was gibt es im zweiten Teil:

Natürlich sei an dieser Stelle auch nochmal auf unser Interview mit André hingewiesen, in dem er sich allen Fragen von Johannes gestellt hat und auch noch einmal einen super Einblick in seinen Wirkungsbereich gegeben hat.

Ergänzend zu den umfangreichen Beiträgen von André hat auch sein Kollege Kevin Lenk von easy.MARKETING einen Beitrag zum Thema Datenschutz veröffentlicht. In diesem beschäftigt er sich mit der Frage des legitimen Interesses in Bezug auf die Datenschutzgrundverordnung. Das in der DSGVO Art. 6 ab Abs. 1 geschriebene hat bereits bei einigen Shop-BetreiberInnen und Marketerinnen rechtliche Unsicherheiten ausgelöst. Kevin möchte in seinem Artikel mit gängigen Missverständnissen aufräumen und gibt vor allem eine eindeutige Begriffsbestimmung. Insbesondere die, von Kevin benannten, Grundvoraussetzungen und Anforderungen an das berechtigte Interesse sollten alle Shop-BetreiberInnen vor der Anpassung des Consent-Banners verinnerlicht haben.

Kann FloC Google und das Tracking in Europa retten?

Die Antwort ist leider erstmal „Nein“. Aus Angst vor hohen DSGVO-Strafen launcht die Mutter aller Suchmaschinen das sogenannte „Federated Learning of Cohorts“ vorerst noch nicht in Europa. Die Technologie soll eine Alternative zu Third-Party-Cookies darstellen und basiert auf Clusterungen von verschiedenen NutzerInnengruppen. Es wird sich in dem Fall hauptsächlich auf die wichtigsten Handlungen in der Customer Journey und nicht den NutzerInnenhintergrund selbst beschränkt. Bereits im Januar gab es auf t3n.de einen ausführlichen Beitrag zur Technik selbst, die leider aber im März vorerst nicht eingeführt wird. Meine Kollegin Madeline aus dem SEA-Bereich hat in ihrer Auslese auch bereits darüber berichtet.

TikTok und Shopify – erste Schritte zur Monetarisierung über Affiliate Marketing

Wir haben bereits Anfang des Jahres zu neuen Trends im Affiliate Marketing und in diesem Sinne vor allem zu TikTok berichtet. Das Netzwerk ist gerade bei der jüngeren Zielgruppe wichtig und hat sich schon lange neben den Platzhirschen YouTube, Facebook und Instagram etabliert. Bei den Monetarisierungs- und vor allem Reportingmöglichkeiten war es allerdings für HändlerInnen und Creators eher schwieriger. Es gibt zwar einen Creator Marketplace zur Vermittlung von Kooperationen, ein klassisches Affiliate-Netzwerk ist es allerdings nicht.

Zu Beginn des Monats hat Roland von OMR allerdings sehr interessante News verkündet, die vielleicht auch für die hiesigen Netzwerke ein paar Pforten öffnen könnte:
Shopify hat die Partnerschaft mit TikTok angekündigt und bietet, neben den klassischen Möglichkeiten der Anzeigenschaltung (auf CPC- oder TKP-Basis), auch die Möglichkeit der nahtlos Anbindung von Shopify-Shops und Content-Creators.

Dank der Awin-App in Shopify können zumindest Shopify-WebsitebetreiberInnen als Merchant tätig werden. Ob und wie sich das in Zukunft gegebenenfalls zu einem Affiliate-Netzwerk für TikTok entwickeln könnte, ist noch nicht bekannt.

Awin wertet Top-Segmente aus

Dass gerade das Haus- und Gartensegment in der Pandemie einen enormen Zuwachs erfahren hat, ist nicht verwunderlich. Auch wir haben darüber schon in der Auslese zum November 2020 berichtet. Anknüpfend daran hat Janina von Awin noch ein weiteres Résumé gewagt – dieses Mal aber mit einem Vergleich der vergangenen Jahre und einem spannenden Blick in die Zukunft.

Wirklich bemerkenswert sind dabei die, trotz hohem Sale- und Traffic-Anstieg, stetig sinkenden Warenkorbwerte. User kaufen demnach öfter ein, geben jedoch pro Kauf tendenziell weniger Geld aus. Für uns ist dieses Verhalten allerdings logisch: Solange wir mit Lockdowns und Restriktionen leben müssen, verschiebt sich auch der „reguläre Einkauf“ ins Netz und die Bequemlichkeit zeigt sich auch in den Zahlen. Einkäufe werden weniger durchgeplant und es wird kurzfristiger bestellt.

Das Projecter Affiliate-Team bei Awin – all digital 😉

Dieses Mal leider nur digital, aber nicht weniger entspannt und liebevoll hat sich Awin um das gesamte Affiliate-Team bei Projecter gekümmert. Mit dabei: Ein Newsfeuerwerk, gemeinsame Planungen, neue Möglichkeiten und vor allem Insights der Plattform. Achso – und wir konnten unsere Serien-Watchlist um ein paar gute Empfehlungen erweitern. 😉

Wir sagen also auch hier noch einmal Danke an Dinah, Hakim, David, Juliane und Barbara.

Digitales Gruppenfoto vom Agency Meeting mit Awyn und Projecter
Abbildung 4 Gruppenfoto vom Agency Meeting mit Awin und Projecter

Große Learnings bei Content Commerce Publisher in UK

In Großbritannien konnten Content Commerce Publisher stark vom Affiliate Marketing profitieren, obwohl sich vor der Pandemie zunächst abgewandt wurde. In einem Beitrag von newdigitalage.com gibt es spannende Einblicke in die Zahlen aus Übersee, welche sich vor allem hier in Deutschland auch ähnlich ergeben haben:

Alles in allem zeigt sich auch international, dass große Medienhäuser gerade aufgrund der transparenten Abrechnung in Krisenzeiten mit Affiliate Marketing die Awareness von Online-Shops verbessern können.
Wie genau Gutscheinaffiliates den Vorteil von großen Medienhäusern erkannten und jene Medienhäuser dann auch Gutscheinseiten angeboten haben, hatte meine Kollegin Vicky schon letztes Jahr in einem Blogbeitrag zu Gutschein-Whitelabellösungen zusammengefasst. Eine klare Leseempfehlung, um den Impact hinter Content-Commerce-Kooperationen im Affiliate-Kosmos noch genauer zu verstehen.

Publisher

Das richtige Layout einer Affiliate-Seite

Auch dieses Mal gab es ein paar sehr interessante Beiträge von Peer Wandiger auf seinem Blog affiliate-marketing-tipps.de. Gerade erfahrenere ProgrammbetreiberInnen und Account-ManagerInnen kennen das Problem: Es bewerben sich regelmäßig neue PartnerInnen, die zwar ein nettes Anschreiben und gute Ideen haben, dessen Seite allerdings den Charme einer Bannerwüste aus der Ära des Internets zwischen 1995 und 2005 versprühen oder schlichtweg unfertig konzipiert sind. Um diesen Problemen entgegenzuwirken, hat Peer ein paar grundlegende Webdesigntipps zusammengefasst und schreibt über die wichtigsten Layout- und Designelemente.

Top 6 SEO-Tools zur Websiteoptimierung

Eine (Affiliate-)Website sollte, auch wenn sie optimal aufgebaut wurde, regelmäßig aktualisiert und gepflegt werden. Regelmäßige Suchmaschinen-Updates können Rankingwerte nicht selten kurzfristig beeinflussen und maßgeblich verändern. Mein Kollege Michael aus dem SEO-Team von Projecter hat deshalb einmal alle wichtigen SEO-Tools zusammengefasst, die wir als Agentur bereichsübergreifend und regelmäßig nutzen. Mit dabei sind Tools zu Keyword- und Rankinganalysen, Onpage-Optimierung und Backlinking. Gerade frisch gebackene Affiliates sollten hier investieren, um auch langfristig von konstanten Platzierungen und einer hohen Reichweite zu profitieren, da sich dies auch essenziel auf die Affiliate-Kooperationen auswirkt.

Wie viel Geld wird mit wie vielen Seitenaufrufen generiert

Oft werden wir von Advertisern gefragt, wie hoch Provisionen bei entsprechenden PartnerInnen ausfallen würden und ob wir genau prognostizieren können, wie viel Umsatz dann am Ende über den Traffic auf der Seite generiert werden könnte. Hierbei spielen allerdings einige Faktoren eine große Rolle und neben dem einfachen Traffic gibt es auch noch die User-Experience, Preisstrategie und Provision des Advertiser-PartnerInnenprogramms. Peer Wandiger hat an dieser Stelle trotzdem ein paar Prognosen gewagt, die wir so, aufgrund unserer Erfahrungen im Daily-Business, auch nachvollziehen können. Er geht dabei insbesondere auf die Seitenaufrufe ein.
Bei 1.000 Seitenaufrufen würden pro Monat rund fünf bis 20€ Provision generiert werden, bei 10.000 Seitenaufrufen seien es 100 bis 200€ und bei 100.000 Seitenaufrufen seien es 1.000 bis 2.000€.
Welche Faktoren bei seiner Kalkulationen eine Rolle gespielt haben, lest ihr direkt in seinem Artikel.

Instagram Publisher werden – Awin zeigt wie!

Mit dem eigenen Social-Media-Profil ganz entspannt Content erstellen, Produkte verlinken und somit eigene Freizeitaktivitäten monetarisieren und einen Nebenverdienst aufbauen – klingt doch gut, oder? Awin zeigt in sieben Schritten, was es benötigt, um hochwertige Inhalte auf Instagram zu erstellen und diese dann über Affiliate-Links zu finanzieren. Spoiler Alert: Es klingt einfacher als es ist und bedarf einiges an Know-How, einen klaren Plan und Potenzial, um große Kooperationen auf die Beine zu stellen.

Digistore24 – was steckt dahinter?

Das Angebot von digitalen Produkten, Coachings und Plattformen auf Digistore ist enorm. Wie genau das Affiliate-Programm dazu funktioniert, ob die Plattform vertrauenswürdig für PublisherInnen ist und wie sich damit Umsatz generieren lässt, hat Peer ebenfalls im März zusammengefasst. Wir sind gespannt, wie sich die Plattform weiterhin entwickelt und welchen Stellenwert Affiliates dabei einnehmen werden.

Merchants

First Party Tracking bei retailAds

Auch seitens der Netzwerke gab es weitere wichtige Beiträge zu den Trackinggrundlagen. Merchants von retailAds sollten an dieser Stelle besonders aufpassen. Oliver Ottile, Head of Technical Account Management bei retailAds, hat Ende März ebenfalls mit gängigen Trackinggerüchten bezüglich retailAds aufgeräumt und klärt vor allem über die bereits seit 2019 angebotenen First-Party-Tracking-Methoden auf. Wo genau die Vor- und Nachteile liegen, wie genau retailAds diese in Zukunft weiterentwickeln wird und vor allem, bei wem Handlungsbedarf besteht, erfahrt ihr in seinem Blogbeitrag.

Cashback-Partnerschaften bei Awin

Was vor einigen Jahren der Hype um Gutschein-PublisherInnen war, ist jetzt die steigende Relevanz des Cashback-Segments. PublisherInnen rund um Shoop, iGraal, Andasa oder Payback erobern die Affiliate-Welt nicht erst seit gestern und der Hype ist im letzten Jahr stärker denn je gestiegen. In einem Blogbeitrag bei Awin hat sich Janina dies zum Anlass genommen, um noch einmal genau über die Arbeit mit Cashback-Affiliates aufzuklären, eine Zusammenfassung über die bisherige Entwicklung zu geben und die wichtigsten Voraussetzungen für Merchants dabei zusammenzutragen:

Mit Shopmate.eu hat jetzt auch Checkout-Charlie ein eigenes Cashback-Portal ins Leben gerufen. Wir sind gespannt und freuen uns auf die Zusammenarbeit.

Faire Attribution – Awin und SingleView gehen gemeinsame Wege

Last-Click-Attribution ist vor allem für Affiliates am Anfang der Customer Journey problematisch und nicht immer fair. Bereits im Dezember hatten wir uns mit dieser Thematik und dem Awin Whitepaper dazu beschäftigt. Mittlerweile hat sich Awin mit dem Technologieanbieter SingleView zusammengetan, um in den PartnerInnenprogrammen langfristig eine Attribution anzubieten, die alle Touchpoints der User in der Customer Journey berücksichtigen und vergüten kann.
Wir bleiben gespannt und hoffe, dass wir dies bald vor allem den Content-PartnerInnen in unseren Programm anbieten können.

Thementipps für den April 2021

Thementipps April 2021
Tags:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments