Johannes Rauner

Affiliate Auslese Oktober 2020

Hallo Winterzeit, hallo Dunkelheit, hallo Affiliate Auslese für Oktober! Der Oktober steht ganz klar im Vorbereitungswahn für den anstehenden Black Friday. Bedingt durch den verhängten Lockdown hat dieses Thema nochmals mehr an Fahrt aufgenommen. Zeit, um jedoch auch andere Themen im Oktober unter die Lupe zu nehmen und mit der Affiliate-Marketing-Brille zu betrachten.

Neuigkeiten aus der Branche

Jeder siebte Euro im E-Commerce wird über Affiliate Marketing generiert

Daniel Borchers, der Pressesprecher des BVDW e.V., hat Anfang Oktober eine sehr interessante Neuigkeit geteilt. So generiere Affiliate Marketing laut einer Erhebung der zuständigen Fokusgruppe unter Hakan Özal von FinanceAds rund 10 Milliarden Euro Umsatz im E-Commerce. Der Gesamtumsatz im E-Commerce liege bei 70 Milliarden Euro. Rund 40.000 Publisher, 50 Netzwerke, 7.000 Advertiser und 150 Agenturen seien im letzten Jahr für die Branche aktiv und somit maßgeblich für die eben genannten Zahlen.

Hakan Özal über Umsätze im Affiliate Marketing

„Unsere Branche vereint über 95.000 Fachkräfte, was zeigt, welche große Vertriebs- & Innovationskraft in ihr steckt. Während der Coronakrise wurde zudem deutlich, wie agil und smart die Dienstleister im Affiliate Marketing auf Veränderungen reagieren können. Das zeigte sich zum Beispiel dadurch, dass sehr schnell auf neue Kundenwünsche, wie etwa die Bewerbung von @home-Produkten, und auf Informationen rund um Corona gesetzt wurde.“

– Hakan Özal, Vorsitzender der Fokusgruppe Affiliate Marketing im BVDW und Managing Director bei FinanceAds –

Noch in unserer letzten Auslese haben wir uns dem Artikel „Die Wahrheit über Affiliate Marketing“ von Tibor Bauer gewidmet, in welchem es heißt, das Affiliate Marketing gar keinen Umsatz generieren würde. Da dies, unserer Meinung nach, nach wie vor eine (bewusst)  dramatische Formulierung ist, freut es uns umso mehr, dass wir hier noch einmal klare Zahlen lesen können. Diese beweisen einmal mehr, dass wir gerade in der aktuellen Zeit auf eine sehr gestärkte Branche zurückgreifen können und der Zusammenhalt nach wie vor besteht – und stetig wächst.

Black Friday in Zeiten von Corona

Ende November ist es wieder soweit. Merchants kämpfen mit zahlreichen Angeboten um die beste Platzierung bei den PartnerInnen, Advertiser stecken mitten in den Vorbereitungen für den anstehenden Ansturm und die EndkundInnen interessieren nur zwei Dinge: Kaufen und Sparen! Der Black Friday ist mittlerweile offline sowie online ein wahres Konsumspektakel. Unser geschätzter Robert hat bereits nach der letzten Black-Friday-Saison eine sehr interessante Auswertung der Black Week über unsere Advertiser vorgenommen, die nicht nur den Black Friday, sondern auch die komplette Woche davor als wichtig erkennen lässt. Während der aktuellen Corona-Pandemie ist daher fast absehbar, dass sich der ohnehin schon stärkere Online-Umsatz noch weiter vergrößern wird.

In einer Umfrage von blackfriday.de wurden vom 12.-13. Oktober insgesamt 1.002 Menschen im Alter zwischen 16 und 65 Jahren zum Black Friday in Corona-Zeiten befragt. Die wichtigsten Takeaways lassen sich bereits erahnen und gibt es hier auf einem Blick:

Wir sind gespannt, was der diesjährige Black Friday in unseren Partnerprogrammen bewirken kann und freuen uns sowohl beruflich als auch privat auf die offerierten Angebote. Die PDF-Datei der Umfrage gibt es hier. Eine weitere Umfrage zu diesem Thema wurde von Afterpay durchgeführt. Die Quintessenz ist hier sehr ähnlich.

Tradedoubler stellt Grow by Tradedoubler vor

Mit Grow launcht Tradedoubler eine neue Self-Service-Affiliate-Plattform, die vor allem für kleinere Unternehmen oder Start-Ups gedacht ist. Die wesentlichen Unterschiede zu den herkömmlichen Tradedoubler-Produkten sollen hier insbesondere das sehr attraktive Pricing und der sehr kurze Kündigungszeitraum von einem Monat sein. Für 30% Netzwerkprovision erhält man vollen Zugriff auf alle Tradedoubler-Netzwerkfunktionen und das Publisher-Portfolio. Setup-Gebühren fallen dabei nicht an und es gibt aktuell einen vollständig kostenlosen Probemonat. Das Einzige, was es bei einem erfolgreichen Start dann also zu bezahlen gilt, sind die eigenen Publisher und PartnerInnen im Programm. Provisionen können dabei übrigens ebenso frei gewählt werden. Für junge Unternehmen und Merchants bietet dies eine ideale Möglichkeit, um gegebenenfalls erste Schritte im Affiliate-Kosmos zu gehen und abzuschätzen, ob dieses Modell für die Marke hilfreich sein kann.

Insgesamt erinnert Grow powered by Tradedoubler an das Pendant von Awin, nämlich Awin Access. Dieses wurde bereits vor längerem ins Leben gerufen und richtet sich vor allem an Neulinge und Start-ups.

Interview mit Carina Balder von The Reach Group

Ein bisschen Werbung in eigener Sache ist ja auch mal nicht verkehrt – insbesondere, wenn es sich um ein aufschlussreiches Interview mit Carina von The Reach Group auf unserem Blog handelt.

Beitragsbild Interview mit Carina Balder von TRG

Johannes und Carina haben, natürlich remote, im vergangenen Monat über The Reach Group (TRG) selbst, die Arbeit mit uns, Entwicklungen der Branche und vor allem die Post-Click- vs. Post-View-Problematik (oder nennen wir es einmal Vorurteile) gesprochen. Besonders die Erkenntnisse bezüglich der Datenschutzentwicklung in Europa, der Einkaufsstrategie und die Beantwortung vieler Fragen aus unserer täglichen KundInnenarbeit sind dabei hervorzuheben.

Last but not least geht es auch um das Thema Datenschutz und die (un)beliebten Abkürzungen TCF, ITP und ETP (TCF = Transparent and Consent Framework, ITP = Intelligent Tracking Prevention, ETP = Enhanced Tracking Protection). Sowohl für Merchants, Affiliates, Netzwerke als auch Agenturen eine klare Leseempfehlung.

Webinare & Co.: AWIN Affiliate Pro Training und Indian Affiliate Summit

Obwohl wir die echten Meet-Ups natürlich vermissen, haben wir uns mit der aktuellen Situation arrangiert und sind regelmäßig auf virtuellen Events anzutreffen. Wir wollen unser geliebtes Networking trotzdem nicht missen und bequem aus dem Home-Office an Events rund um den Globus teilzunehmen hat ja auch seinen Reiz.

Besonders hervorzuheben im Oktober waren dabei der India Affiliate Summit und natürlich das Awin Affiliate Marketing Training Pro. Unsere Freunde von Awin haben dabei Einblick in ein paar Keyfacts und Daten des aktuellen und letzten Jahres gegeben und sich insbesondere dem Cookie Consent und dem Affiliate Tracking gewidmet. Das Thema ist und bleibt nicht nur bei uns im Affiliate Marketing leider aktuell. Des Weiteren gab es die Publisher Elevator Pitches, bei denen ausgewählte Publisher ihr Firmenkonzept vorstellen durften. Mit dabei waren dieses Mal Gruner+Jahr, Bertelsmann Campaign und UNiDAYS. Ein ganz neues Thema war, auch für uns als Agentur, die Vorstellung des Compliance Departments von Awin. Falko hat dabei einen sehr interessanten Einblick in das Fraud- und Qualitätsmanagement des Netzwerks gegeben. Wir freuen uns, dass dem Betrug in der gesamten Branche nach wie vor der Kampf angesagt wird. In der täglichen Arbeit zeichnen sich dabei auch schon seit längerer Zeit klare Erfolge ab. Zum Ende der rundum sehr gelungenen Schulung hat Awin noch die hauseigene Roadmap sowie ein paar Insights zum goldenen Quartal vorgestellt.
Zusammenfassend gefällt uns an dem Schulungsformat, dass sowohl Neulinge als auch erfahrenere Account ManagerInnen bei den Awin Trainings etwas mitnehmen können und die Agenda sehr variabel und aktuell gehalten wird.

Der Indian Affiliate Summit ist die wichtigste Affiliate-Marketing-Konferenz in Indien und fand dieses Jahr virtuell mit über 2.500 TeilnehmerInnen statt. Die Themen waren denen in Deutschland sehr ähnlich, mit Ausnahme von DSGVO/E-privacy: Das beginnt bei Influencer Marketing und Transparenz im Affiliate Marketing, über die Rolle von Coupon & Cashback bis hin zur Frage ob öffentliche Netzwerke oder Inhouse? Auch Fraud, Mobile Attribution und Programmatic Advertising wurden thematisiert. Besonders interessant waren hier die Vorträge zu Storytelling und Affiliate Marketing in Mobile Games. Allgemein zu erkennen ist, dass wir es überall fast mit den gleichen Herausforderungen zu tun haben. Einen gänzlich neuen Trend, der aus Indien nach Deutschland schwappen könnte, konnten wir nicht erkennen, auch wenn uns viele Anregungen und Ideen sehr überzeugt haben.

Einige der Vorträge sind auf Facebook zu finden, wenn ihr selbst noch einmal reinzuschauen wollt.

Die Entwicklung der Energiebranche

Die KollegInnen von Awin haben sich der Energiebranche gewidmet und die Entwicklung im turbulenten Jahr 2020 genauer unter die Lupe genommen. Neben einer etwaigen Strompreissteigerung ist vor allem das Thema „Öko-Strom“ in aller Munde. Bisher gab es vor allem zu Beginn und Ende des Jahres die üblichen Peaks, bei denen sich die VerbraucherInnen (Hallo Winter!) mit dem Thema Strom und Wärme auseinandergesetzt hatten. In 2020 konnte die Sales-Kurve nur bedingt an das Sales-Volumen von 2019 anschließen. Etwaige Gründe sind mildere Winter und damit einhergehende geringere Heizkosten. In den „Corona-Monaten“ zeigte sich jedoch ein anderes Bild – hier konnten die Vorjahreswerte übertroffen werden. Zurückzuführen ist das u.a. auf den Lockdown und die Tatsache, dass VerbraucherInnen schlichtweg mehr Zeit zu Hause hatten und sich mit diesem Thema befassen konnten. Zu den großen Gewinnern aus Publisher-Sicht gehört laut Awin übrigens das Cashback-Segment, das im Vergleich zu 2019 satte 14% Zuwachs nach Sales generieren konnte. Wie das komplette Jahr ausgeht? Das lässt sich für die Branche nur schwer prognostizieren. Waren die Sales-Steigerungen bisher „vorgezogene“ Abschlüsse und die Kurve flacht ab? Wir werden es sehen!

Publisher

Black Friday, Thanksgiving, Adventskalender und Nikolaus

Peer Wandiger von affiliate-marketing-tipps.de widmet sich in einem Blogbeitrag den Trend-Themen für Affiliates. Denn – das sollte klar sein – der November hat sich mittlerweile zu einem Monat mit starkem Sales-Potential entwickelt. Mit Hilfe von Google Trends lässt sich das Interesse für die obigen Themen visualisieren und, keine Überraschung, dieses steigt stetig. Etwas ausgenommen ist Thanksgiving, das (bisher?) noch keine große Relevanz in Deutschland hat. Für Affiliates heißt es nun mit Geschenkempfehlungen, Bestseller-Listen oder stets aktuellen Angeboten die BesucherInnen bestmöglich zu beraten und so die Nischenseiten für den Ansturm gut zu rüsten.

Externe Links sind der Affiliate-Seites Tod

Neben den Thementipps und Optimierungsvorschlägen widmet sich Peer dem Thema externe Links und deren Auswirkungen auf die organische Sichtbarkeit. Mit externen Links ist gemeint, dass ein Affiliate von seiner z.B. Nischenseite auf eine andere Seite verlinkt. Im SEO-Kosmos wird dieses Thema schon seit längerem diskutiert. Pauschal gesehen sei dies natürlich Schwachsinn und in der Tat kontraproduktiv, wenn die LeserInnen krampfhaft auf der eigenen Seite gehalten werden sollen, denn für Google sind sowohl ein- als auch ausgehende Links von Bedeutung. Und auch hier gilt die Prämisse „Qualität statt Quantität“, da die thematische Relevanz der verlinkten Inhalte vorhanden sein sollte. Im Endeffekt sollten die LeserInnen in den Fokus gerückt werden – kann ich mit einem externen Link einen Mehrwert für diese generieren? Dann ab dafür! Für Nischenseiten, die sich via Affiliate Marketing vermarkten, besteht die Krux aber darin: Auf Teufel komm raus nur Affiliate Links einbauen, um schnell Provisionen zu generieren oder doch mehr auf Mehrwert setzen? Wie so oft – es gibt keine perfekte Lösung. Vielmehr sollte sich langsam an das Thema herangetastet und eine Balance gefunden werden.

Merchants

Wie man den Warenkorb als Merchant nachhaltig erhöhen kann

Ein Großteil aller Partnerschaften im Affiliate-Marketing läuft auf CPO-Basis und zeichnet sich daher durch eine große kalkulatorische Sicherheit für Merchants aus. Wenn allerdings die Benutzerfreundlichkeit auf der Landingpage mangelhaft und der Warenkorbwert entsprechend gering ist, ist es nicht nur für die Publisher unattraktiv, sondern wirkt sich auch negativ auf sämtliche Rankings und Umsätze des Shop aus. Es ist also im Interesse aller Beteiligten, dass die Warenkorbwerte beim Checkout hoch sind und die NutzerInnen auf den entsprechenden Landingpages adäquat abgeholt werden.

Dan Heller von Trusted Shops hat ein paar essenzielle Tipps für einen hohen Warenkorb in einem Blogbeitrag geteilt. Der erste und zugegebenermaßen sehr schnell umzusetzende Punkt ist die Bereitstellung von kostenlosem Versand. Laut diversen Studien sei ein Großteil der NutzerInnen von Online Shops daran interessiert, mehr zu investieren, wenn sie sich so die Versandkosten sparen. Wenn man zudem den durchschnittlichen Warenkorb des Onlineshops berechnet und den Mindestbestellwert für kostenlosen Versand knapp darüber festlegt, kann das ebenfalls einen Uplift erzeugen. Die Kalkulation von Margen sollte hier aber genauestens berücksichtigt werden. Ergänzend dazu könne mit Up- und Cross-Selling ein Mehrwert erreicht werden. Dabei würde gerade beim Check-Out eine Auflistung von Produkten, die zum Warenkorb der KundInnen passen, ein Verlangen nach weiteren Produkten und somit das von Dan genannte „Ach, warum nicht“-Gefühl auslösen. Beispielsweise kann zu einem neuen Smartphone auch gleich die passende Handyhülle, eine Ladestation oder eine Zusatzleistung des Shops angeboten werden. Mehr Infos zu Up- und Cross-Selling gibt Dan in diesem Artikel.

Ein weiterer Punkt wären Belohnungen für die EndkundInnen: Die Belohnungsgrenze könnte hier wieder knapp über dem AOV angesetzt werden und, je nach Belohnungsart, sogar zu einem weiteren Kauf im Shop anregen. Gerade im Affiliate Marketing kann man derartige Ansätze sehr gut mit Loyalty-, Cashback- oder GutscheinpartnerInnen koppeln. Wenn zum Beispiel ab einem gewissen Einkaufswert ein Gutschein für den nächsten Einkauf angeboten wird, kann dies nicht nur von GutscheinpartnerInnen kommuniziert werden, sondern auch für einen nachhaltigen Kaufanreiz im Shop sorgen. Die letzten beiden Punkte zielen vor allem auf den Social Proof über Content-PartnerInnen und Influencer sowie über hauseigene Zusatzservices wie Geschenkverpackungen ab. Beides ist maßgeblich für eine positive Assoziation mit dem Online Shop und steigert das Vertrauen sowie die allgemeine Zufriedenheit bei NutzerInnen und letztendlich damit auch den Umsatz. Die genannten Punkte sind zwar keine Geheimtipps, können aber gerade den Shop-BetreiberInnen in der Branche als passende Übersicht zum Start oder gegebenenfalls zu einem potenziellen Relaunch dienen.

Gravierende und vermeidbare Fehler im Affiliate Marketing

Lee-Ann Johnstone, ihres Zeichens Mitgründerin vom AffiliateINSIDER, hat zu Beginn des Monats einen sehr umfangreichen Post auf LinkedIn verfasst, in dem sie sich zwei Themen widmet, die Affiliates und Merchants gleichermaßen zum Start und während einer Kooperation in einem Partnerprogramm im Auge behalten sollten. Auch in unserem täglichen Agenturleben haben wir es oft mit diesen Missverständnissen zu tun. Zum einen geht es dabei um die richtige Wahl des Netzwerks sowie des Trackings: Es sei nicht möglich, eine nachhaltige Zusammenarbeit mit seinen PartnerInnen zu realisieren, wenn das Netzwerk nicht den entsprechenden technischen Support, das Partnerportfolio und die Branchenexpertise vorweisen kann. Auch sollte genauestens auf entsprechende Nischenspezialisierungen und Netzwerkgebühren geachtet werden. Eine Kombination aus der Arbeit mit mehreren Netzwerken sei nur bedingt zu empfehlen. Ein anderer wichtiger Punkt sei der oft unterschätzte Initialaufwand in der Publisher-Akquise und damit einhergehend der Aufbau einer nachhaltigen und langfristigen Zusammenarbeit.

Die eigenen Publisher und somit auch die eigene Zielgruppe sollten immer in vollem Umfang analysiert und verstanden werden. Außerdem sollte nicht in erster Linie danach ausgewählt werden, welcher Publisher schnell viele Sales generieren kann, sondern wer den größten Mehrwert für den Merchant darstellen und auch wirklich NeukundInnen gewinnen kann.

Affiliate marketing isn’t straightforward and like anything, it takes time to become successful. It’s ok to make mistakes but it’s important to learn from them along the way, as you can put yourself in a better position to your competition.“

– Lee-Ann-Johnstone

Wir als Affiliate-Team in einer Agentur haben da auch unsere Erfahrungen gesammelt und können Lee-Ann in allen genannten Punkten nur beipflichten. Affiliate Marketing basiert auf transparenter Zusammenarbeit, granularer Zielsetzung und langfristiger Partnerschaft. Wenn gerade zum Start eines Partnerprogramms Entscheidungen zu vorschnell getroffen werden oder einfach nur das günstigste Netzwerk gewählt wird, ohne die eigenen Ziele genauestens festzulegen und abzustimmen, ist eine Partnerschaft im Regelfall zum Scheitern verurteilt und sollte rasch überarbeitet werden. Zudem sollte sich jeder Merchant bewusst machen, dass der Erfolg maßgeblich vom Partnerportfolio abhängt und oft auf Langfristigkeit ausgelegt ist. Partnerschaften sollten hochgeschätzt und vertrauenswürdig gepflegt werden.

Affiliate Marketing und Google Ads!? Mit Adtraction jetzt auch möglich.

Was bei uns in der Agentur schon lange über die Mittagspause mit unseren SEA-KollegInnen funktioniert, ist für viele Merchants und Affiliates nicht immer so einfach. Die Rede ist von der Verknüpfung und Zusammenarbeit mit Google Ads. Das Affiliate-Netzwerk Adtraction hat Anfang Oktober eine Möglichkeit zur Integration von Google-Ads-Kampagnen vorgestellt. Mit dieser Funktion sei es ab sofort für Affiliates möglich, die Performance von Google-Ads-Kampagnen mit den bisherigen Performance-Auswertungen von Adtraction zu verknüpfen und den PartnerInnen zur Verfügung zu stellen. Auch werden die Transaktionen im Netzwerk automatisch in den verknüpften Google-Ads-Account hochgeladen und eingepflegt, um die Vorteile des Affiliate-Netzwerks mit jenen aus Google Ads zu kombinieren.
Da ein Großteil der Umsätze im Affiliate Marketing über CSS-PartnerInnen, Search-Aktivitäten oder Display Advertising stammt, kann diese Funktion in vielen Partnerprogrammen eine Prozessoptimierung darstellen und die Arbeit der Affiliates erleichtern – wir sind gespannt!

Voice Assistance und Affiliate Marketing

Bleiben wir bei Adtraction: In einem weiteren  Artikel auf dem Blog hat sich Anthony Clements mit dem Potenzial von Voice Search im Affiliate Marketing beschäftigt. Mit den ersten Gutschein-Affiliates, die eine sprachgesteuerte Suche nach Gutscheinen ermöglichen, gibt es bereits erste Überschneidungen zwischen Voice Assistant Marketing und unserer Branche. Über einen Alexa Skill ist es über den Publisher Voice Vouchers möglich, nach aktuellen Gutscheinen zu fragen und sich diese dann per E-Mail oder SMS zukommen zu lassen. Also – Gutschein-PartnerInnen hergehört – oder nicht!? Obwohl GutscheinpartnerInnen im Affiliate Marketing einen festen Bestandteil darstellen und bereits unzählige erfolgreiche Kooperationen realisiert wurden, sei der Sprung ins sprachgesteuerte Voice Assistant Marketing nicht so einfach umzusetzen wie zunächst vermutet. Conversions ließen sich zwar über Gutscheincodes tracken, jedoch lediglich, wenn eine Kooperation auf CPO-Basis angesetzt ist. Klassische Klicks und Impressionen seien zunächst nicht so einfach abbildbar. Auch sei es fraglich, ob renommierte Voice-Assistance-Anbieter wie Amazon und Google bereit sind, Traffic an Third Party Publisher weiterzugeben, obwohl die Services im eigenen Universum bereits ausgereift sind. Wir sind und bleiben gespannt, was dieses Thema angeht. Sprachassistenten befinden sich aktuell ohnehin noch in starken Entwicklungs- und Optimierungszyklen, weshalb eine genaue Prognose hier aktuell noch schwerfällt.

Statistiken aus Sicht der Publisher

Oft unterschätzt und für die Außendarstellung sehr wichtig – die Programm-KPIs, auf die die Publisher im Zuge einer potenziellen Bewerbung Zugriff haben. Gut, etwas überspitzt – aber es lässt sich mit den ersten Sekunden einer langjährigen Beziehung vergleichen. Sind Sympathie und Interesse vorhanden, so ist der erste Schritt getan. Welche KPIs für Publisher relevant sind, haben die KollegInnen von AM Navigator geklärt:

Zusätzlich zu diesen „harten“ KPIs sind natürlich noch weiterführende Informationen sinnvoll – ganz getreu dem Motto „je mehr, desto besser“. Damit gemeint sind AGBs oder Informationen über die SEA-Richtlinien (Brand Bidding), der Produktdatenfeed  sowie die Aufteilung der Zugriffe nach Desktop und Mobile. All diese Informationen können das Programm schmackhafter für Affiliates machen, sollten dafür aber regelmäßig aktualisiert werden.

Shoop Days 2020

Sozusagen als Gegenspieler zu den Amazon Prime Days fanden auch in diesem Jahr wieder die Shoop Days statt. Am 13. und 14. Oktober konnten EndkundInnen von erhöhten Cashback- oder Bonuszahlungen bei mehr als 50 teilnehmenden Advertisern profitieren. Laut einer Auswertung von Shoop konnten ausgewählte Advertiser im Fashion-Segment im Vergleich zum Vormonat (d.h. dem 13. und 14. September) einen Uplift um 2.800% oder 62.000 € erzielen, wohingegen im Bereich Elektronik eine Steigerung um 1.500% oder 33.000 € realisiert wurde. Da es sich nur um ausgewählte Advertiser handelt, gilt es die Zahlen natürlich mit etwas Vorsicht zu genießen. Auch ist nicht klar, wie viel Cashback bei den o.g. Advertisern zu den Shoop Days ausgezahlt wurde. Was aber klar sein sollte: Die Shoop Days bergen ein Potential, das sich als Gegenpart zu den Amazon Prime Days mehr und mehr etabliert und Advertiser mit interessanten Aktionen können davon profitieren.

Amazon Prime Days 2020

Speaking of Amazon Prime Days – Bjoern Weiland von TriMeXa (u.a. dealdoktor.de und mytopdeals.net) hat bei LinkedIn einen Einblick zur Performance des Prime Days im Vergleich zu einem durchschnittlichen Tag im September gewagt. Insgesamt konnten

werden. Zu den Topsellern gehörten dabei vor allem Amazon Eigenprodukte (Alexa lässt grüßen!), Amazon.de-Gutscheine, Kopfhörer von Soundcore und der Bite Away Insektenstichheiler. Falls sich der ein oder andere wundert: Ja, im Jahr 2016 warf Amazon mehrere Schnäppchenportale aus dem eigenen Partnerprogramm (siehe OMR-Interview). Allerdings besteht bei ausgewählten Projekten wie den Prime Days sowie sicherlich dem Black Friday noch eine Partnerschaft.

Die richtigen PartnerInnen für die Finanzbranche

Wenn man als Merchant im Finanzbereich die passenden Affiliates finden will, gilt es einiges zu beachten. Gerade bei hochpreisigen und erklärungsbedürftigen Produkten kann das oft sehr kompliziert werden, da auch der Affiliate selbst natürlich vom Produkt überzeugt sein sollte, um es bestmöglich bei NutzerInnen und potenziellen KundInnen zu bewerben. Obwohl Affiliate Marketing für Banken und VersicherungsanbieterInnen eine ideale Plattform zur Vermarktung der eigenen Produkte bieten kann, ist die erfolgreiche Arbeit in einem derartigen Partnerprogramm nicht einfach. Robert Luu von TRG hat sich genauer mit dem Thema befasst und in puncto Partnersegmente ein paar sehr interessante Ansätze für Finanzprodukte zusammengetragen. Laut Robert informieren sich über 90% aller BankkundInnen im Voraus im Internet über Angebote. Da sich die einzelnen Angebote und Leistungen in der Branche oft nur wenig unterscheiden und hohe Konkurrenz untereinander herrscht, sei ein versiertes Publisher-Portfolio sehr hilfreich. Nicht zuletzt sei es ja sowieso sehr risikoarm, da Provisionen ohnehin im Regelfall auf CPO-Basis ausgeschüttet werden. Doch welche Segmente sollten denn nun hier forciert werden?

Wenn man sich selbst schon einmal online in diesem Bereich informiert hat, wird das erste von Robert genannte Segment wohl keine Neuheit sein: So logisch die Arbeit mit Preisvergleichsportalen in dieser Branche zu sein scheint, so genau sollten die zur Verfügung gestellten Werbemittel für die PartnerInnen sein. Auch sollte sich der Merchant der einzelnen USPs und Spezialisierungen der PartnerInnen bewusst sein. Es handele sich hier jedoch um sehr hochwertigen Traffic, da sich der User bereits im Voraus mit dem Thema auseinandergesetzt hat und demnach bereits ein grundlegendes Interesse besteht.

Ein weiteres wichtiges Segment ist laut Robert die Arbeit mit Content-PartnerInnen und Influencern. Da Finanzprodukte meistens sehr erklärungsbedürftig sind, sollte der Content-Bereich nicht unterschätzt werden. Hier nehmen die Affiliates die indirekte Rolle der BeraterInnen ein und genießen bei LeserInnen mit Ratgeberbeiträgen, Empfehlungen und Vergleichen ein hohes Vertrauen. Auch über Cross Selling durch Content-Seiten aus anderen Bereichen könne ein großer Impact erzielt werden. Influencer ergänzen die eben genannten Punkte mit ihrer Reichweite bei einer jüngeren Zielgruppe und haben eine sehr große Vertrauensgrundlage, die insbesondere bei Finanzprodukten sehr wertvoll sein kann.

Eine Case Study unterstreicht diese Argumente weiter und gibt interessante Einblicke in die Kooperation zwischen The Reach Group und der Postbank. Der Aufwand, um eine erfolgreiche Influencer-Kampagne auszusteuern, sei hier allerdings nicht zu unterschätzen. In einem Marktsegment, in dem sich die einzelnen Produkte nur wenig voneinander unterscheiden, dürfen natürlich Smart-Shopping-PartnerInnen rund um Cashback- und Deal-Seiten nicht fehlen. Angebote können über diese PartnerInnen schnell an die EndkundInnen kommuniziert werden und auch sehr kurzfristig Uplifts in den Sales erzeugen. Mit einem ähnlichen Ansatz könne man bei der Arbeit mit Cashback-PartnerInnen vorgehen. Provisionserhöhungen würden dahingehend direkt an die EndkundInnen weitergegeben werden und sorgten so oft sogar für den entscheidenden Unterschied zu den Angeboten der Konkurrenz. Natürlich darf bei einem Artikel von The Reach Group auch Performance Display nicht fehlen. Mit individuell aussteuerbaren Anzeigen könne man den User gezielt an den wichtigsten Touchpoints der Customer Journey ansprechen und profitiere von einer transparenten Auswertung und einer starken Reichweite durch gezielten Mediaeinkauf.

Zusammengefasst mache es also der richtige Mix von PartnerInnen der renommiertesten Segmente in Kombination mit attraktiven Provisionen, einem vertrauensvollen Verhältnis untereinander und dem Mut, auch mal neue Wege zu gehen. Wir sind gespannt, was die Merchants hier in Zukunft noch bieten werden und wie sich das Affiliate-Marketing-Verständnis der Finanzbranche in Zukunft weiterentwickeln wird.

An dieser Stelle sei auch noch einmal auf unsere letzte Auslese hingewiesen, in der wir uns genauer mit den GewinnerInnen und VerliererInnen der Finanzbranche beschäftigt haben. Insbesondere geht es aber auch noch einmal um ein Video, in dem mit jenen „InvestmentberaterInnen“ aufgeräumt wird, die den Ruf von Affiliate Marketing gerade im Hinblick auf die Finanzbranche mit einem zwielichtigen Konzept und unangenehm auffälligen Youtube-Ads leider völlig zu Unrecht in ein falsches Licht rücken.

Thementipps für den November

Selten könnte dem 19. November derart viel Aufmerksamkeit geschenkt werden wie in diesem Jahr. Worum es geht? Den Welttoilettentag! Und ja, wir sind schon ganz gespannt auf die Kampagnen der Advertiser und Publisher zu diesem baldigen Nationalfeiertag in Deutschland. Weitere Thementipps findet ihr wie gehabt in unsere Online Marketing Planer:

Projecter Thementipps November 2020
Tags:

Schreibe einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.