Affiliate Auslese Mai 2020

geschrieben am in der Kategorie Affiliate Marketing von

Natürlich hält der Virus uns und die gesamte Branche immer noch in Atem. Wir haben diesmal aber auch über den Tellerrand hinausgesehen (UK und USA) und (leider) festgestellt: die Probleme sind die gleichen.

Neuigkeiten aus der Branche

Neue Auswirkungen von Covid-19

Besonders hart hat es bekannterweise die Reisebranche getroffen. Eine Auswertung von webgains bestätigt das wieder. Der 15. Juni ist durch die schrittweise Aufhebung der Reisewarnungen ein Hoffnungsschimmer für Lufthansa, TUI und Co. und auch wir sehen in unseren Reiseprogrammen einen spürbaren Wiederanstieg der Buchungen. Natürlich ist die Anzahl aber immer noch ein Bruchteil der gewohnten Conversions.

Wir berichteten letzten Monat ausführlich über die Vorzeichen, dass Amazon auch in Europa Provisionen einkürzt und zu Lasten der Publisher Kosten einspart. Amazon erfuhr einen enormen Anstieg an der Börse, kürzte jedoch gleichzeitig die Affiliate-Provisionen in den USA um teils mehr als 50%. Zahlreiche Affiliates haben gegen die Provisionsreduzierung von Amazon in den USA nach affiliateblog.de protestiert. Eine Petition erreichte Mitte des Monats Mai um die 18.000 Stimmen, stagniert aber seitdem.

Awin reagiert mit zwei Schritten auf die Provisionsanpassungen von Amazon:

  • Einerseits mit beschleunigten Zulassungen zu Advertiser-Programmen für „Amazon-Publisher“.
  • Andererseits mit automatischen Partnerschaften. Publisher, die sich dafür qualifiziert haben, können sich automatisch mit allen Advertisern, die der neuen Lösung zugestimmt haben, verbinden und Partnerschaften eingehen.

Ein Blick ins Vereinigte Königreich zeigt, dass dort ähnliche Themen auf dem Tisch liegen. Kurz zusammengefasst:

  • Amazon hat auch im UK das Vorurteil befeuert, dass Advertiser die Lage ausnutzen. In Wahrheit ist die Lage vielschichtig und differenziert zu betrachten, da viele kleinere Advertiser zu kämpfen haben.
  • Letztlich wurden Affiliate-Ausgaben auch dort deutlich weniger zurückgefahren als in anderen Performance-Kanälen.
  • Wenn man miteinander redet und Situation für die Gegenseite (Publisher / Advertiser) erklärt, findet man in der Regel auch eine für beide Seiten akzeptable Lösung – Affiliate Marketing ist eben doch auch menschlich und Vertrauen der wichtigste Faktor.

BGH-Urteil zu Cookie-Zustimmung

Der BGH zieht beim EuGH-Urteil nach: Es besteht Einigkeit bei den Gerichten, dass Webseitenbetreiber eine aktive Einwilligung der Besucher benötigen, wenn sie Cookies setzen wollen. Dabei muss die Einwilligung aktiv vom Nutzer ausgehen, was bedeutet, dass eine schon vorher ausgewählte Checkbox im Cookie-Banner nicht mehr genügt, es sei denn, sie sind unbedingt erforderlich oder, was unklar bleibt, sie dienen nicht der Werbung und Marktforschung.

financeAds bezieht Position: „Nach unserer Rechtsauffassung ist das Setzen und Auslesen von Cookies, zum Betreiben von Affiliate-Marketing, auf Grundlage eines berechtigten Interesses, basierend auf Art. 6 Abs. 1 lit. F DSGVO, weiterhin möglich und bedarf keiner zusätzlichen Einwilligung des Users. Das Cookie dient hier nur zur Attribution von Transaktionen nach dem Data Light Ansatz und nicht um Profile der Nutzer zu bilden, um diese für werbliche Zwecke zu verfolgen.“

Zusammenarbeit von Webgains und Microsoft

Sicherlich ein Grund zur Freude für alle Advertiser bei Webgains, die ihre Gutscheinstrategie gern um ein potenziell großes Element erweitern wollen: Die weltweit zweitgrößte Suchmaschine Bing wird ab dem 01.07.2020 damit beginnen bei Suchen in Verbindung mit Gutscheinen ein Suchergebnisfeld „Bing Vouchers & Coupons“ einzuführen.

Screenshot des neuen Suchergebnisfeldes auf Bing für Voucher und Coupons

Microsoft wird mit Bing dabei als Publisher auftreten und die Gutschein-Angebote ausspielen. Ob dabei im Suchergebnisfeld die Gutscheinangebote verschiedener Advertiser oder verschiedener Gutschein-Publisher (im Bild zu sehen) ausgespielt werden, ist sicherlich vom Keyword abhängig. Nähere Informationen dazu folgen.

Dass sich eine Suchmaschine nun direkt in den umkämpften Gutschein-Markt einmischt und nicht nur Vehikel ist, um die verschiedenen Publisher sichtbar zu machen, finden wir hochinteressant.

financeAds veranstaltet OMfinCon digital

Die OMfinCon – digital war am 28.05. zumindest ein kleiner lobenswerter Ausgleich zur sonst im Festsaal Kreuzberg stattfindenden Konferenz in Berlin. Das digitale Pendant wurde von financeAds ausgerichtet, dem Affiliate-Netzwerk spezialisiert auf die Finanz-Industrie.

In dem zweistündigem Webinar wurden Experten vom Moderator und financeAds Geschäftsführer Hakan Özal zu den aktuellen Entwicklungen in Covid-19-Zeiten befragt. Gerade im Bereich des Banken- und Fin-Tech-Sektors waren diese Trends bedeutend. Gewinner sind z.B. definitiv die Wertpapierdepots mit Leadzuwächsen bis zu 800%. Die Filialschließungen von Banken hingegen werden sich weiter beschleunigen.

Zusätzlich gab financeAds Geschäftsführer Stephan Boos weitere Insights zu Neuigkeiten innerhalb des Affiliate-Netzwerkes – Zielgruppe waren ganz klar die Publisher und Advertiser des Netzwerkes. Highlights waren hier die Ankündigung der Bereitstellung der eigenen Antragsstrecke mit eigenen Landing Pages durch financeAds und das neue Vermarktungstool, um Sonderplatzierungen von Publishern besser abzufragen. Schlussendlich wurden die beliebten financeAds-Performance Awards an die besten Publisher und Advertiseer des Netzwerks verliehen.

Publisher

Google Shopping und die Potenziale im Affiliate Marketing

In unserer letzten Auslese zum April 2020 war bereits die Rede von Google Shopping in der Welt des Affiliate Marketings und den ersten kostenlosen Ads im Google Shopping Tab.

Auch Awin hat sich diesem Thema mit einem ganzen Slot im hauseigenen Awin Pro-Training und im Publisher Spotlight mit Kelkoo gewidmet. Gerade Merchants sollten die CSS (Comparison Shopping Services) von Premium Partnern wie z.B. Kelkoo, DooShop oder solute bzw. billiger.de auf dem Schirm haben und eine Kooperation abwägen. Die essenziellen Vorteile des Affiliate Marketings, nämlich die erfolgsabhängige Provision (CPO oder CPC) und genaue Vergütungen, kommen hier zum Tragen und können zusätzlich zu bereits existenten Google-Shopping-Kampagnen eingesetzt werden. Aufgrund der individuell einstellbaren Provisionen lassen sich Kampagnen genau optimieren, ohne dass Kosten-/Nutzen-Verhältnisse außer Acht geraten. Oftmals ist der umgerechnete CPC mit den CSS-Affiliates sogar etwas günstiger, da bei Google selbst je Gebot immer noch Margen anfallen.

Infografik zu den Google CSS Partnern

Bildquelle: eigene Grafik

Neuigkeiten von YouTube

YouTube testet aktuell den direkten Kauf von Produkten, die in einem Video gezeigt werden. Dafür wird ein Shopping Link zu den erkannten Produkten eingeblendet. Dieses „Products in this Video“-Feature weckt Erinnerungen an TV-Shopping, könnte aber für Affiliates und Content Creator interessant werden.

Die Werbeanzeigen wären nativ und würden das Shopping direkt vom Video aus ermöglichen – ganz nach dem Vorbild von Instagram Shopping und Co. Es würde z. B. ein Layover im Video und eine genauere Produktinformation darunter erscheinen. Advertiser können dann direkt Links zu den gerade gesehenen Produkten integrieren.

YouTube möchte mit dem neuen Feature das Product Placement mit einem direkten E-Commerce-Zugang verbinden. Jetzt kommt das dicke „Aber“: wie sich das auf die Bedeutung von Affiliate-Links auswirken könnte, bleibt abzuwarten. Momentan ist unklar, ob Creator einen Einfluss auf diese Links haben können. Das Ganze könnte sich also als Nachteil erweisen und unter dem Video platzierte AFF-Links verdrängen, merkt Ben Schoon bei 9to5Google an.

Googles neue Hotel-Gebotsstrategie

Google launcht außerdem eine neue Gebotsstrategie: PayPerStay, eine Provision pro Aufenthalt. Der Kunde legt mit der Gebotsstrategie „Provision“ auf Kampagnenebene eine Provisionsrate (Prozent des Buchungswerts) fest. Anschließend wird mit dem Gebotsalgorithmus von Google ein maximales CPC-Gebot berechnet.

Ganz interessant ist, dass der Kunde dann mindestens einmal pro Monat vor dem Ende des Abrechnungszeitraums am 17. jedes Monats einen Abgleichbericht mit den tatsächlichen Gastaufenthalten hochladen kann und die Abrechnung dann anhand des festgelegten Provisionssatzes für Gastaufenthalte erfolgt.

In unseren Ohren hört sich das doch ganz nach einem Affiliate Programm an, oder?

Merchants

Verändertes Konsumverhalten und Strategietipps im Themenbereich Gutschein

Ein Artikel auf affiliateblog.de beschäftigt sich mit den Auswirkungen der Krise auf das Konsumentenverhalten und lässt wichtige Gutschein-Publisher zu Wort kommen. Das durch Corona neu entfachte Sparverhalten im Land komme Gutschein- und Dealportalen im Affiliate Marketing zu Gute.

Sparwelt.de und coupons.de berichten von ca. 30% mehr Traffic, LLG Media GmbH spricht sogar von Traffic auf Vorweihnachtsniveau.

Eine Auswertung der anonymen Daten des Portals Sparwelt.de ergab, dass der vermittelte Außenumsatz, den Shops durch die Nutzer über das Portal generieren, um 38% zum Vorjahr gestiegen ist. Onlinekaufhäuser, also Vollversender, kommen hier sogar auf 80% Zuwachs. Diese Zahlen werden sich nach der Öffnung stationärer Läden nun wieder etwas abflachen.

Zudem hält der Artikel noch sechs Strategietipps für Advertiser bereit, die wir euch nicht vorenthalten möchten:

  • attraktive Neukundenrabatte bieten, wenn im Warenkorb Bestands- und Neukunden unterscheidbar sind
  • Versandkostenfrei-Codes bereitstellen, um User bei Segmenten, die neu online entdeckt wurden, nicht wieder an stationären Handel zu verlieren
  • kleine Rabatte auf Top-Seller anbieten, um Kaufentscheidung zu erleichtern
  • starke Rabatte auf Produkte mit geringer Nachfrage vergeben
  • klassische Staffelung der Mindestbestellwerte, um Warenkörbe zu erhöhen (z. B. 10% bei 50 EUR MBW; 12% bei 75 EUR MBW; 15% bei 100 EUR MBW)
  • Portale screenen und Mitbewerber beobachten

Affiliate Marketing mit Influencern

Sowohl in unseren Partnerprogrammen als auch in unseren privaten Social-Media-Feeds sind gesponserte Posts oder Influencer-Werbebeiträge nicht mehr wegzudenken. Auch beim „The Digital Bash – Affiliate Marketing“ von onlinemarketing.de war dies ein großes Thema.

Falsch platziert sind es Werbeposts ohne Kontext, die nicht nur für die Marke sondern auch für den Influencer selbst eher schädigend sind und an der Zielgruppe vorbei schießen.

Wenn man jedoch die Werbepartner passend zum Merchant wählt und auch den Content zielgruppenorientiert gestaltet, gewinnt man einiges an Reichweite und hat einen ordentlichen Neukundenzuwachs. Influencer sind im Affiliate-Marketing ein stark wachsendes Thema und eine nachhaltige Möglichkeit, um die Marke langfristig beim Konsumenten zu präsentieren. Gerade in Zeiten von Budgetkürzungen im Amazon-Partnerprogramm gilt es für uns, genau diese Potenziale zu nutzen und Affiliate-Marketing für Influencer so attraktiv wie möglich zu gestalten.

Leider gibt es aktuell noch mehrere Faktoren, die dem etwas im Weg stehen: In einem aktuellen Interview von Tubefilter wird sich unter anderem mit einem Hauptfaktor beschäftigt: der Last-Click-Attribution. Influencer sind essenziell für die Generierung von Neukunden und stehen daher am Anfang der Customer Journey. Wenn also ein über den Influencer generierter Neukunde vor der Bestellung nach einem Gutschein sucht und diesen einlöst, geht der Influencer in einem Last-Click-Modell trotzdem leer aus.
Merchants, die zunehmend mit Influencern kooperieren wollen, sollten ihre Attribution also gegebenenfalls überdenken. Mehr Infos zu passenden Attributionsmodellen gibt es in unserem Blogbeitrag zu Trackingweichen.

Thementipps für den Juni

Hier die Thementipps aus unserem Marketing Planer 2020 für den Juni: die EM und die Tour de France sind bekanntlich abgesagt. Bitte vergesst am 26.06. nicht eure Bürohunde in den Mittelpunkt zu rücken.

Infografik zu wichtigen Terminen im Juni

 

Bild

Robert unterstützt Projecter seit Januar als Trainee im Affiliate Marketing. In seiner Bachelorarbeit zum Abschluss seines betriebswirtschaftlichen Studiums beschäftigte er sich eingehend mit der Analyse der Customer Journey. Im Affiliate Marketing betreut Robert nun die Partnerprogramme von guenstigeinrichten.de, TUIfly.com und SportScheck.com.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder